Trendsportart Speed Badminton Spielball wird 290 Stundenkilometer schnell

Bremen. Eine neue Trendsportart heißt Speed Badminton und das Spielgerät erreicht unglaubliche Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 290 Stundenkilometern. Der große Vorteil ist, dass man fast überall und zur jeder Jahreszeit den Sport ausüben kann.
16.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Spielball wird 290 Stundenkilometer schnell
Von Felix Frank

Bremen. Zwei Personen, zwei Schläger, ein Speeder - und los geht's. Das spektakuläre Rückschlagspiel Speed Badminton erreicht enorm hohe Geschwindigkeiten. Ein Vorteil gegenüber anderen Sportarten: Die Rackets können überall und zu jeder Zeit geschwungen werden.

Was saust denn da durch die Luft? Ein Federball scheint es nicht zu sein. Das unbekannte Flugobjekt ist schneller. Vater und Sohn hetzen sich über das Spielfeld. Auf dem Feld daneben probieren sich zwei Damen im gediegenen Alter. "Anytime, anywhere", so lautet das Motto. Jederzeit, überall. Egal ob Strand, Park, Straße, Halle, Tag oder Nacht - die Trendsportart Speed Badminton kann unabhängig von Ort und Zeit ausgeübt werden. Dieses Motto ließe sich um einen Begriff erweitern: "Anyone". Jeder. Eine Zielgruppe gibt es nicht. Jung spielt mit Alt, Mann mit Frau. Mehr als zwei Schläger (Rackets) und einen Spielball, den Speeder, braucht es nicht. Speed Badminton verbindet Elemente aus den drei Sportarten Squash, Tennis und Badminton. Das Racket erinnert an Squash, die Spielfeldmaße an Tennis, der Spielball an Badminton.

In einem Abstand von 12,80 Metern liegen sich zwei Quadrate - 5,50 mal 5,50 Meter groß - gegenüber. Ein Netz gibt es nicht. Ziel des Spiels: sein eigenes Feld zu verteidigen und gleichzeitig den Speeder im gegnerischen Areal zu versenken. Dabei ist der Name Programm: Bei den Profis kann der Speeder Geschwindigkeiten von bis zu 290 Stundenkilometern erreichen. Somit gilt die Sportart als die schnellste unter den Rückschlagsportarten. Dass Speed Badminton auch im Freien gespielt werden kann, begründet sich durch die Eigenschaften des Speeders. Das federballähnliche Spielgerät ist kleiner, schwerer, kompakter und somit windstabil. Bis Windstärke vier ist ein Spielen durchaus möglich.

"Eine gute Hand-Augen-Koordination ist wichtig", sagt Markus Hellauer, die Nummer 15 der Weltrangliste. Der gebürtige Österreicher spielt seit vier Jahren Speed Badminton. Für die Gekkos Berlin - mit rund 90 Mitgliedern einer der größten Vereine in Deutschland. Zuvor schwang Hellauer 18 Jahre lang den Badminton-Schläger. Anstoß zum Wechsel gab ihm das Badminton-Kindertraining. Neben seiner Trainertätigkeit bei den Gekkos vertritt er die Berliner auf nationalen und internationalen Turnieren. Von den Preis- und Sponsorengeldern lässt sich der Lebensunterhalt nicht verdienen. Noch nicht. "Das Potenzial ist da", sagt Hellauer, "die Sportart ist aber noch zu jung dafür."

Rasante Entwicklung

Ein Berliner entwickelte die Spielidee im Jahr 2001. Der Badminton-Spieler wollte auch außerhalb der Halle seinem Sport nachgehen. So erfand er gemeinsam mit dem Unternehmen "Speedminton" das Speed Badminton. Seit 2005 wird der Sport aktiv betrieben. In den vergangenen Jahren ging es rapide bergauf. Welt- und Europameisterschaften, ein internationaler Verband, etwa 50 Vereine und 600 Ranglistenspieler in Deutschland - eine professionelle Organisation ist geschaffen. Die Entwicklung beim Speed Badminton ist rasant. Die Rackets werden immer leichter, die Speeder-Varianten vielfältiger. Der Night-Speeder ermöglicht beispielsweise das Spielen in der Dunkelheit. Hierbei bringt ein einsteckbares Knicklicht das Spielgerät zum Leuchten. Zudem werden Spieler und Spielfeld mit Leuchtbändern oder Schwarzlicht inszeniert. Diese Alternative nennt sich Blackminton.

Neben Schulprojekten hat sich Markus Hellauer die Aufgaben zu eigen gemacht, "den Leuten den Spaß zu vermitteln und die Sportart zu verbreiten". Ganz nebenbei möchte er aber auch seine Top-15-Ranglistenposition halten.

Interessierte Neulinge müssen nicht allzu tief in die Tasche greifen. Ein Einsteiger-Paket ist ab 60 Euro zu erhalten und beinhaltet zwei Schläger samt zwei verschiedenartigen Speedern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+