Fußball-Bremen-Liga Spitzenspiel endet unentschieden

Bremen. Der Bremer SV und die SG Aumund Vegesack haben sich im Spitzenspiel der Fußball-Bremen-Liga am Sonnabend 2:2 unentschieden getrennt. Das erste Tor der Partie war schon nach nicht einmal 100 Sekunden gefallen.
27.03.2011, 06:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dino Bernabeo

Bremen. Heftig ist laut Wörterbuch etwas starkes, gewaltiges, wildes. Der "Heftigste" war beim gestrigen Spitzenspiel in der Fußball-Bremen-Liga zwischen dem Bremer SV und der SG Aumund Vegesack SAV-Akteur Matthias Märtens. Stark war seine Eingebung, den Ball bei einem Freistoss fast an der gegnerischen Eckfahne direkt schießen zu wollen. Gewaltig sein Schuss in den Winkel, und wild sein Jubel nach dem Tor zum 2:2-Endstand. Aus der Jubeltraube hörte man nur noch Märtens rhetorische Frage: "Wer ist der Heftigste?" - natürlich meinte er sich selbst.

Es war der Höhepunkt eines Spiels, das nicht immer hochklassig war, aber für die gut 250 Zuschauer einiges zu bieten hatte. Es waren noch keine 100 Sekunden gespielt, da setzte Nils Husmann den Ball an den BSV-Pfosten, Ibrahim Aslan staubte zur frühen Gästeführung ab (2.). Später rückte Schiedsrichter Frank Brüggemann in den Fokus. Bei einem harten Zweikampf zwischen Ole Laabs und Johannes Metschuck zeigte er beiden Spielern die gelbe Karte, obwohl der nordbremer Kapitän klar sichtbar nachgetreten hatte und somit vom Platz hätte fliegen müssen.

Freistoß mit Folgen

Kurz vor der Pause entschied der Referee erneut falsch: Nach einem klaren Foul an einem Vegesacker gab es Freistoß für den BSV. Der landete im SAV-Strafraum, konnte dort nicht geklärt werden und nachdem er die Latte berührte, prallte er vor die Füße von Jan Friehe - 1:1 (45.).

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Waller weiterhin die Partie, ohne allerdings zu vielen Torchancen zu kommen. Trotzdem gingen die Hausherren in der 67. Minute verdient in Führung: der starke Denis Spitzer setzte sich auf der linken Seite durch, passte auf Mirko Jankowski, der vor Meyer-Wersinger am Ball war und quer auf Christian Schwarz legte - 2:1. Danach verpassten es die Gastgeber, das Spiel für sich zu entscheiden. Einen strammen Schuss von Ole Laabs lenkte Meyer-Wersinger gerade noch an den Pfosten (70.).

Danach folgte der Treffer von Matthias Märtens, der keinesfalls Zufall war, wie SAV-Coach Kristian Arambasic erzählte: "Ich wusste, dass Matze so was im Fuß hat - es war nicht sein erstes Freistoßtor". "Das war ein toller Treffer", gab auch BSV-Trainer Klaus Gelsdorf zu, der mit der Leistung seines Teams zufrieden war, nicht aber mit dem Ergebnis: "Wir waren die aktivere Mannschaft, haben uns aber leider dafür nicht belohnt." Beinahe wurden sie am Ende sogar noch bestraft: Ferdi Kök (83.) und Nils Husmann (85.) vergaben in der Schlussphase die Chance zum Sieg für die Nordbremer. "Mit diesem Unentschieden verabschieden wir uns aus dem Titelrennen, bei drei Punkten Rückstand und einem Spiel mehr wird sich Werder das nicht mehr nehmen lassen", sagte Gelsdorf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+