Ukraine-Hilfe Zurück im Sport-Alltag

Unter den vielen Mädchen und Jungen, die aus der Ukraine nach Bremen gekommen sind, gibt es auch einige junge Sportschüler. Koordinator Harald Wolf erlebt dabei, welche soziale Rolle der Sport einnehmen kann.
22.06.2022, 12:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Zurück im Sport-Alltag
Von Olaf Dorow

Rund 740 Mädchen und Jungen aus der Ukraine waren laut Bildungsbehörde bis Mitte Juni Bremens allgemeinbildenden Schulen zugewiesen worden. Auf der Warteliste der Behörde würden weitere 500 ukrainische Bewerbungen für einen Schulplatz in Bremen stehen. Die Zahlen würden ständig anwachsen. Unter den Menschen, die vor Russlands Angriff aus ihrem Heimatland geflohen sind, befinden sich dabei auch Sportler beziehungsweise Sportschüler. Im Rampenlicht landete zuletzt der 15 Jahre alte Tänzer Dimitrii Kalistov. Auf abenteuerlichen Wegen war er über Rumänien mit seiner Mutter nach Deutschland gekommen, Vater und Bruder mussten in der Ukraine bleiben. Anfang Juni wurde Dimitrii Kalistov an der Seite von Luna Albanese vom Grün-Gold-Club Junioren-Weltmeister. Familie Albanese hatte ihn aufgenommen. Er lernt derzeit noch online an seiner Heimatschule und soll ab dem kommenden Schuljahr die Sportbetonte Schule Ronzelenstraße besuchen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren