Kegel-Oberliga: Meisterschaft offen Störtebeker sorgt für neue Spannung

Bremen (mer). Der vierte Doppelspieltag der Kegel-Oberliga Bremen im Sportkegelzentrum Duckwitzstraße brachte einige überraschende Ergebnisse, durch die die Entscheidung um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga Bremen auf den letzten Spieltag verschoben wurde.
24.02.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Wolfgang Merdes

Bremen (mer). Der vierte Doppelspieltag der Kegel-Oberliga Bremen im Sportkegelzentrum Duckwitzstraße brachte einige überraschende Ergebnisse, durch die die Entscheidung um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga Bremen auf den letzten Spieltag verschoben wurde.

Der KV Wörpedorf hätte die Meisterschaft bereits zu seinen Gunsten entscheiden können, musste aber völlig unerwartet eine knappe Zwei-Holz-Niederlage gegen den KSC Störtebeker II einstecken. Das brachte die ärgsten Verfolger, die SG Unner us/Rekord II und den ESV Sebaldsbrück I, wieder auf "Armlänge" an die Niedersachsen heran. Bei Störtebeker waren Uwe Bechtel (877 Holz) sowie Bärbel Stehmeier (873) die entscheidenden Spieler.

Die SG Unner us II hätte derweil selbst die Führung übernehmen können, stolperte aber über Störtebeker, das dem Tabellenzweiten ein Bein stellte. Interessant überdies: Am letzten Spieltag im April treffen der Tabellenerste und -zweite aufeinander. Siege landete das Team I aus Sebaldsbrück gegen den TSV Grolland II und anschließend gegen TV Oberneuland II.

Der Tabellenstand: 1. KV Wörpedorf I 21:3, 2. SG Unner us/Rekord II 19:5, 3. ESV Sebaldsbrück I 19:5, 4. Störtebeker II 18:6, 5. TSV Grolland II 14:10, 6. Stolzenfels I 10:14, 7. Club 93 10:14, 8. ESV Sebaldsbrück II 6:18, 9. TV Oberneuland II 3:21, 10. SG Unner us/Rekord III 0:24

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+