Hastedt Titel des Hastedter TSV nimmt Konturen an

Hastedt. Die Kreisoberliga-Handballer des Hastedter TSV haben einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft unternommen. Der Spitzenreiter setzte sich im Topspiel beim Tabellenvierten SG Findorff mit 27:24 (12:12) durch und profitierte außerdem davon, dass sein Verfolger TS Woltmershausen zuhause mit 28:31 gegen die SG Bremen-Ost verlor.
27.03.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik

Die Kreisoberliga-Handballer des Hastedter TSV haben einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft unternommen. Der Spitzenreiter setzte sich im Topspiel beim Tabellenvierten SG Findorff mit 27:24 (12:12) durch und profitierte außerdem davon, dass sein Verfolger TS Woltmershausen zuhause mit 28:31 gegen die SG Bremen-Ost verlor.

Vor den letzten fünf Spielen führt der Hastedter TSV (36:2 Punkte) die Tabelle mit acht Minuszählern Vorsprung vor der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf (30:10) und dem TS Woltmershausen (28:10) an.

In der ersten Hälfte tat sich der HTSV in Findorff recht schwer. Der Gastgeber hatte sich gegen den Tabellenführer für eine 5-plus-1-Deckung entschieden und den Hastedter Spielertrainer Majk Skoric mit einer Manndeckung ausgeschaltet. Daher legten die Findorffer Füchse auch gleich einen 3:0-Vorsprung vor.

Der Spitzenreiter reagierte mit einer Auszeit und stellte in der zwölften Minute den 5:6-Anschluss her. Nach einem erneuten Drei-Tore-Rückstand (9:12) glich er zum Seitenwechsel erstmals zum 12:12 aus. Das gab den Gästen offenbar Aufwind für den zweiten Durchgang: Kai Wiezorrek sorgte nämlich sofort mit einem Doppelpack für die erste Hastedter Führung des spannenden, aber auch fairen Spiels (14:12).

Findorff bleibt noch dran

Abschütteln ließ sich die SG Findorff damit aber nicht. Sie blieb weiter bis zum 17:18 dran. Da im Hastedter Tor jedoch Andreas Husmann wieder einmal einen guten Tag erwischt hatte, setzte sich der HTSV mit vier Toren in Folge diesmal etwas klarer auf 22:17 ab. Es war die Vorentscheidung, denn von da an spielten die Gäste in der souveränen Manier eines Aufstiegskandidaten und brachten den verdienten Sieg sicher über die Bühne.

Am kommenden Sonntag kommt es um 18.45 Uhr am heimischen Jakobsberg zu einem vorentscheidenden Showdown um die Meisterschaft gegen den TS Woltmershausen. Hier trifft der Hastedter Rückraumspieler Kevin Rustmann auf seinen Ex-Klub aus Pusdorf.

Hastedter TSV: Heuer, Husmann, Hamann; Billek (7/2), Rustmann (3), Wiezorrek (3), Skoric (3/1), Schröder (3), Meyer (2), R. Giesecke (2), Martwich (1), Wilke (1), Schalk (1), Kraft (1).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+