'Run for Help' mit Carolin Nytra und Jonna Tilgner Top-Athleten in Bremen am Start

Bremen. Höher, schneller, weiter - das soll auch für Bremer Sportveranstaltungen gelten. So verwundert es nicht, dass Philipp Mehrtens vor dem Run For Help am Sonnabend (14 Uhr, Platz 11) sagt: 'Wir sind stolz, das beste Starterfeld präsentieren zu können, das wir jemals hatten.'
28.05.2010, 18:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Bremen. Höher, schneller, weiter - das soll auch für Bremer Sportveranstaltungen gelten. So verwundert es nicht, dass Philipp Mehrtens vor dem Run For Help am Sonnabend (14 Uhr, Platz 11) sagt: 'Wir sind stolz, das beste Starterfeld präsentieren zu können, das wir jemals hatten.'

Das lässt sich bereits am Start der beiden Bremer Top-Athletinnen festmachen. Stammgast ist weiterhin Carolin Nytra über die 100 Meter Hürden. Jonna Tilgner war dagegen lediglich in Staffelwettbewerben angetreten. Am Sonnabend (15.30 Uhr) läuft sie erstmalig die 400 Meter Hürden. 'Es ist schön, auch mal in Bremen das zu zeigen, was ich kann', sagt die 25-Jährige. Dabei hing ihr Start am seidenen Faden. Der Grund: Beim Meeting in Rehlingen wollte sie eigentlich ihre gute Form vor dem Ausscheidungsrennen zur Team-WM testen. Hätte dies geklappt, wäre der Run For Help gestrichen worden. Aber es lief ziemlich unrund. Ein unangehmer Rückenwind störte den Rhythmus. Heraus kam eine Zeit von nur 57,32 Sekunden. Also entschieden sich Trainer Jens Ellroth und seine Athletin für ein weiteres Vorbereitungsrennen - heute in Bremen unter dem Motto: 'Spaß haben und den Rhythmus finden.'

Während Tilgner zum ersten Mal antritt auf ihrer Paradestrecke, ist Carolin Nytra (Vorlauf: 15.15 Uhr, Endlauf: 17.50 Uhr) ein alter Hase auf Platz 11. Mit Erfolgsgarantie. 'In Bremen hat sie immer super Leistungen gebracht', sagt Trainer Jens Ellrott. Er traut seiner Athletin durchaus zu, mit einer Zeit unter 13 Sekunden einzusteigen - die wäre gleichzeitig mit der Norm zur EM Ende Juli verbunden. Angesichts des prominenten Starterfeldes könnten neben Nytra und Tilgner bei der EM jedoch noch einige Namen auftauchen, die einst beim Run For Help in Bremen gelaufen waren. So treffen die beiden Bremerinnen mit Nadine Hildebrand (100 Meter Hürden, Kornwestheim) und Tina Kron (400 Meter Hürden, Saarbrücken) auf die jeweils beste nationale Konkurrentin. Der Weitsprungwettbewerb - wo mit Peter Rapp, Christian Kacmarek und Christoph Stolz gleich drei Athleten mit einer Bestleistung jenseits der acht Meter antreten - ist ähnlich gut besetzt wie der Hochsprung. Neben Kabelo

Kgosiemang (Botswana) und Eike Onnen (Köln), deren Bestleistung bei 2,34 Meter liegt, haben weitere fünf Athleten zugesagt, die bereits die 2,10 Meter übersprungen haben. Über die 100 Meter triftt Aziz Zakari (Ghana) mit einer Bestleistung von 9,99 Sek. schließlich auf starke Konkurrenz.

Für den guten Zweck war bereits lange vor dem Start des Run For Help gesorgt: In diesem Jahr gehen die Spendengelder an die 'ShelterBox'. Die mit 150 Einzelteilen bestückte 'Überlebenskiste' sichert das Überleben von zehn Menschen für rund sechs Monate. Sie wird an Bedürftige in aller Welt verschickt, zuletzt an die Erdbebenopfer in Haiti.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+