Fabio Röpe, Jaan Pasko und Joshua Runge starten erfolgreich bei deutschen Jahrgangs- und Mehrkampfmeisterschaften Trio des SV Bremen 10 überzeugt in Berlin

Bremen. Für die Schwimmer des SV Bremen 10 und Trainer Patrick Rengstorf hatte sich Reise nach Berlin zu den deutschen Jahrgangsmeisterschaften und zum deutschen Schwimm-Mehrkampf gelohnt. Jaan Pasko, Joshua Runge und Fabio Röpe kehrten erfolgreich zurück.
07.06.2018, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Bremen. Für die Schwimmer des SV Bremen 10 und Trainer Patrick Rengstorf hatte sich Reise nach Berlin zu den deutschen Jahrgangsmeisterschaften und zum deutschen Schwimm-Mehrkampf gelohnt. Jaan Pasko, Joshua Runge und Fabio Röpe kehrten erfolgreich zurück. In der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) starteten Jaan Pasko und Joshua Runge (beide Jahrgang 2006) mit 14 Mitstreitern im Mehrkampf in der Disziplin Schmetterling (50 m Beine, 100 und 200 m ganze Lage).

Hinzu kamen für jeden Mehrkämpfer die Strecken 400 m Freistil und 200 m Lagen. Die ersten Punkte für die Gesamtwertung sammelten Jaan und Joshua mit den 400 m Freistil auf denen beide hinter ihren Bestzeiten lagen, was sicherlich der Aufregung geschuldet war. Das sollte sich aber schon beim nächsten Start ändern. Besonders Runge fand wieder zur Wettkampfroutine zurück und verbesserte sich über 100 und 200 m Schmetterling jeweils um fast vier Sekunden. Für den letzten Start (200 m Lagen) wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert und zwei weitere Bestzeiten erzielt: Jaan schlug nach 2:41,35 und Joshua nach 2:40,84 Minuten an. Das daraus resultierende Gesamtergebnis von Platz elf (1677 Punkte) für Jaan Pasko und Platz 13 (1608 Punkte) für Joshua Runge kann sich mehr als sehen lassen.

Für drei Strecken hatte sich Fabio Röpe (Jahrgang 2003) bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften qualifiziert. Über 50 m Schmetterling schwamm er gegen 24 Konkurrenten mit der neuen Bestzeit von 0:27,02 Minuten auf Rang 11. Das Haupt-Augenmerk der DJM lag auf dem Vorlauf über 100 m Schmetterling. Nach einem schnellen Wettkampf zog Fabio ins Finale ein. Mit seiner Zeit von 0:59,51 Min. erreichte er Platz sieben der Wertung und sicherte sich damit die Finalteilnahme.

Der Start für die letzte Strecke folgte nicht einmal eine Stunde später über 200 m Lagen. Um die Kraftreserven für das Finale zu bewahren, schlug Trainer Rengstorf vor, hier eher verhalten an den Start zu gehen, was abschließend Platz 23 (in 2:20,99 Min.) bedeutete. Der Plan ging auf – mit neuer Bestzeit von 0:59,09 Min. im Finale über 100 m Schmetterling und nur 5/100 Rückstand auf Platz sieben bestätigte Fabio seine Leistungen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+