Altherren-Supercup im Fußball Großkampftage in Blumenthal

64 Mannschaften, 159 Spiele, ein riesiges Festzelt – und ganz viel Bier: Mit dem Deutschen Altherren-Supercup soll 2022 in Blumenthal ein Amateursport-Event der Superlative steigen. Die Vorbereitungen laufen.
13.09.2021, 16:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Großkampftage in Blumenthal
Von Olaf Dorow

Seit zehn Jahren gibt es diese Idee, im Sommer 2022 soll es endlich soweit sein: Der Deutsche Altherren-Supercup (DAHSC), die inoffizielle Ü32-Meisterschaft, soll am 10. und 11. Juni in Bremen ausgetragen werden. Der Blumenthaler SV will das Großturnier mit 64 Mannschaften ausrichten, unterstützt von den Co-Ausrichtern TSV Osterholz-Tenever und SG Marßel. Mit der Vertragsunterschrift beim Hauptsponsor Transport Overseas Group (TO Group) wurde am Montag die heiße Phase der umfangreichen Organisation eingeleitet. Es soll für den Amateursport ein Event der Superlative werden. Mehr als 1000 Spieler werden kommen, dazu hunderte Betreuer, Helfer, Ballkinder. Bürgermeister Andreas Bovenschulte hat die Schirmherrschaft übernommen.

Für das große Hallo der Fußball-Familie soll am Burgwallstadion ein Festzelt aufgebaut werden, "das ich in dieser Größe noch nie in Bremen-Nord gesehen habe", sagt Peter Nowack, 2. Vorsitzender des Blumenthaler SV. Der Etat für das Riesenturnier mit insgesamt 159 Spielen auf elf Plätzen soll eine stattliche sechsstellige Summe verschlingen. Dennoch soll am Ende ein Gewinn von circa 15.000 Euro übrig bleiben, der für karikative Zwecke gespendet werden soll. Für die Party nach den Spielen disponieren die Ausrichter mit 500 Hektolitern Bier.

Neben fünf Bremer Mannschaft (Blumenthaler SV, OT, Tura, CF Victoria, SC Borgfeld) werden auch die Ü32-Teams von Bayern München, Hertha BSC oder dem Hamburger SV anreisen. Es qualifizieren sich Landes- und Regionalmeister sowie ehemalige Halbfinalisten und Top-Teams der ewigen Tabelle des DAHSC. Dort führt laut DAHC-Erfinder Friedel Gehrke aus Achim der FC Bayern. In der Tabelle der letzten zehn Jahre ist der Blumenthaler SV vorn, der 2012 den Titel holte und ein weiteres mal im Endspiel stand. Auch einige ehemalige Profis beziehungsweise Nationalspieler dürften laut Veranstalter wieder dabeisein. Die Spielzeit soll jeweils 25 Minuten betragen. Für das Finale rechnet man in Blumenthal mit 4500 Zuschauern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+