BTS verliert in Hagen mit 53:55 Umkämpftes Schlussviertel

Neustadt. Die Oberliga-Basketballerinnen der BTS Neustadt haben das Sportjahr mit einer Niederlage beendet: Der Aufsteiger verlor im Duell bei Tabellennachbar Hagener SV knapp mit 53:55 (22:28). Nach dem Zwischenhoch mit drei Siegen in Serie beendet die Mannschaft von Trainer Paul Bärwald die Hinrunde nach zuletzt zwei Niederlagen somit auf dem siebten Rang.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Umkämpftes Schlussviertel
Von Tobias Dohr

Die Oberliga-Basketballerinnen der BTS Neustadt haben das Sportjahr mit einer Niederlage beendet: Der Aufsteiger verlor im Duell bei Tabellennachbar Hagener SV knapp mit 53:55 (22:28). Nach dem Zwischenhoch mit drei Siegen in Serie beendet die Mannschaft von Trainer Paul Bärwald die Hinrunde nach zuletzt zwei Niederlagen somit auf dem siebten Rang.

„Es gibt kaum Grund zum Meckern“, fasste der BTS-Coach nicht nur den Verlauf der Hinserie, sondern auch den Auftritt in Hagen zusammen. Gegenüber der Vorwoche zeigten sich seine Spielerinnen besonders in der Offensive stark verbessert. Die junge Gastgebermannschaft begann mit einer aggressiven Mann-Mann-Verteidigung, mir der die BTS-Damen so ihre liebe Mühe hatten. Erst nach fünf Minuten kamen die Gäste damit zurecht und konnten den 2:7-Rückstand bis zum Ende des ersten Viertels egalisieren (13:13).

Ähnlich verlief auch der zweite Durchgang, in dem die Neustädterinnen nun aber große Probleme dabei hatten, Punkte aus dem Spiel heraus zu erzielen. Bezeichnenderweise fielen sieben der neun BTS-Zähler nach Freiwürfen. Nach einem 9:15 ging es mit sechs Punkten Rückstand in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff mussten die Hagenerinnen ihrer kräftezehrenden Verteidigungsstrategie mehr und mehr Tribut zollen. Die Energiereserven schwanden und die BTS-Damen bekamen Aufwind. „Wir konnten viele Fouls ziehen und einfache Punkte erzielen“, berichtete Bärwald. Zum Ausgleich reichte es beim Viertelende (35:38) zwar noch nicht ganz. „Aber wir waren wieder dran.“

Die BTS richtete im Schlussviertel ihre Defensive neu aus, verteidigte fortan mit einer Zonenpresse und fand damit genau das richtige Mittel. Mach einem 9:2-Lauf lagen die Gäste plötzlich mit 44:40 vorn. Doch Hagen konterte und legte einen eigenen 8:0-Lauf nach. Drei Minuten vor Schluss deutete sich also ein Herzschlagfinale an. Dass die Neustädterinnen dieses nicht für sich entscheiden konnten, lag vor allem daran, dass der Hagener SV in dieser Phase nervenstark sieben seiner zehn Freiwürfe versenkte. Bei Bärwald überwog am Ende die Freude über eine Leistungssteigerung und die bisherigen vier Saisonsiege.

BTS Neustadt: Beckmann, Gandecka, Goepfert (3), Illginnis (6), Gulyas (10), Miró Jiménez (7), Oelfke (12), Schlegl (5), Struthoff, Pujol (10).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+