Fußball-Regionalliga VfB Oldenburg macht kurzen Prozess

Das Aus für Kristian Arambasic beim VfB Oldenburg kam schnell. Gänzlich unerwartet kam es allerdings nicht. Der Regionalligist trennte sich mit sofortiger Wirkung von seinem erst im Sommer verpflichteten Trainer.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Das Aus für Kristian Arambasic beim VfB Oldenburg kam schnell. Gänzlich unerwartet kam es allerdings nicht. Der Regionalligist trennte sich mit sofortiger Wirkung von seinem erst im Sommer verpflichteten Trainer und ersetzte ihn durch Predrag Uzelag, der bis 2013 beim BSV Rehden unter Vertrag gestanden hatte.

„Für mich kommt das zu früh, aber es geht nicht um meine Person“, sagt Arambasic. Am vergangenen Wochenende hatte er das Derby gegen den BV Cloppenburg mit 1:2 verloren; der VfB belegte danach mit 15 Punkten aus 14 Spielen den 14. Tabellenplatz der vierten Liga. „Die aktuelle sportliche Entwicklung hat in den vergangenen Tagen für intensive Diskussionen gesorgt, mit dem Ergebnis, die sportliche Verantwortung neu zu vergeben“, sagt VfB-Präsident Wilfried Barysch in einer offiziellen Mitteilung des Vereins. Man könne „mit der sportlichen Situation, vor allem aber mit der Entwicklung, nicht zufrieden“ sein.

So richtig zufrieden war Kristian Arambasic auch nicht mit der sportlichen Situation und der Entwicklung. Doch er hätte sich eben mehr Zeit gewünscht, sie auf den Weg zu bringen. Denn dass es nach dem dritten Platz in der vergangenen Spielzeit nicht so weitergehen würde in Oldenburg, sei nach diversen Abgängen eigentlich klar gewesen. „Aber ich glaube, beide Seiten haben sich das anders vorgestellt“, sagt der 37-Jährige – und dass es „nicht einfach“ für ihn gewesen sei. Ins Detail möchte Arambasic nicht gehen, immerhin habe er viel gelernt und wichtige Erfahrungen“ sammeln können.

Nach Informationen des WESER-KURIER hatte der Trainer, der erst im Sommer vom Bremen-Ligisten SG Aumund-Vegesack gekommen war, keinen leichten Stand – weder im Umfeld des VfB Oldenburg noch bei Teilen der Mannschaft. Zudem hatte Kristian Arambasic als Nachfolger von Alexander Nouri, seinem ebenso erfolgreichen wie beliebten Vorgänger, ein schweres Erbe angetreten.

Das „dicke Fell“, das sich der Bremer in Oldenburg zugelegt hat, half über vieles hinweg. Aber offenbar nicht über alles. „Ich bin enttäuscht, aber auch erleichtert“, sagte Arambasic nach dem Ende der Zusammenarbeit.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+