Eta verlässt den BSV Eine Trennung, die niemand wollte

Wie konnte das passieren? Er wäre gen geblieben, sagt Benjamin Eta, Erfolgstrainer des Bremen-Liga-Spitzenreiters Bremer SV, Man hätte gerne verlängert, sagt der Verein. Dennoch geht Eta zum Saisonende.
28.04.2022, 06:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Eine Trennung, die niemand wollte
Von Olaf Dorow

Vor einem Jahrzehnt kam er aus Hamburg nach Bremen, seit sieben Jahren arbeitet Benjamin Eta als Trainer in der Bremen-Liga, in der fünfthöchsten Spielklasse. Und seit zwei Jahren betreut er den Bremer SV. Das ist der nach dem SV Werder populärste Fußballverein der Stadt, der seit einer gefühlten Ewigkeit immer wieder nur ganz knapp daran scheitert, von der fünften in die vierte Liga aufzusteigen. In ein paar Wochen könnte es für Eta und den BSV endlich soweit sein, die Chancen stehen wirklich gut. Doch am 30. Juni endet zum beiderseitigen Bedauern die Zusammenarbeit. Eta verlässt den BSV.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren