WM der Lateinformationen in Bremen Weltelite kontra Grün-Gold

Bremen. Schon jetzt steht fest: Die WM der Lateinformationen in Bremen in neun Tagen wird ein fulminantes Tanzspektakel.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Weltelite kontra Grün-Gold
Von Catrin Frerichs

Bremen. Sie wollen den Titel verteidigen, und sie sind überzeugt, dass sie es schaffen können: Die Lateinformation des Grün-Gold-Clubs, amtierender Weltmeister, wird sich in neun Tagen wieder mit der Weltelite messen. Auf dem Parkett der ÖVB-Arena stellen sich Trainer Roberto und Uta Albanese und ihr Team erneut der Herausforderung. Fest steht schon jetzt: Es wird ein fulminantes Tanzspektakel.

Es war kurz nach Mitternacht des 8. Dezember, und der Jubel wollte kein Ende nehmen. Der Lateinformation des Grün-Gold-Club hatte es in einem Gänsehautfinale geschafft, mit der neuen Choreografie „The Final Countdown“ Publikum und Wertungsrichter zu überzeugen und nach einem enttäuschenden Jahr den Weltmeistertitel zurück an die Weser zu holen. Mit vier Einsen hat die Mannschaft von Trainer Roberto Albanese vor 4000 begeisterten Zuschauern in der Bremer ÖVB-Arena den Sack zugemacht. Am Sonnabend, 14. Dezember, wollen die Weltmeister von der Weser ihren Titel verteidigen.

In neun Tagen muss sich die Lateinformation auf dem Parkett der ÖVB-Arena 15 weiteren internationalen Teams stellen. „3600 Karten sind bereits verkauft“, sagt der Vorsitzende des Grün-Gold-Clubs, Jens Steinmann, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. „Es ist ein Heimturnier für unsere Sportler“, sagt er.

Favoriten im Kampf um den Weltmeistertitel sind aber nicht allein die Bremer: Der russische Vizeeuropameister „Vera Tyumen“ will mit der neuen Choreografie „You“ überzeugen. Der härteste Konkurrent wird der amtierenden Europameister „Zuvedra I“ aus Litauen sein. Der setzt auf Bewährtes mit der Choreografie „Rio“, die an den gleichnamigen Film angelehnt ist.

Lesen Sie auch

Die Regularien des internationalen Tanzsportverbandes legen fest, dass jedes Teilnehmerland seine zwei besten Formationen für die WM nominieren kann. Zweites deutsches Team auf dem Bremer Parkett ist der deutsche Vizemeister, das A-Team der Formationsgemeinschaft TZS Aachen/TD TSC Düsseldorf. Cheftrainer Oliver Seefelds Tänzerinnen und Tänzer werden eine Neuinterpretation ihres Vorjahresthemas „Prince of Persia“ zeigen.

Die Auftritte der Teams sind auf sechs Minuten einschließlich des Ein- und Ausmarsches begrenzt. Sie müssen die fünf lateinamerikanischen Tänze Samba, Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive enthalten. Sieben internationale Wertungsrichter werden über die tänzerische Qualität, die exakten Linien, die ertanzten Bilder und deren schnelle und häufige Wechseln urteilen.

Die Lateinformation des Grün-Gold-Club ist gut vorbereitet – viel Zeit zum Verschnaufen hatte sie in diesem Jahr nicht. „So ist das Team schnell zusammengewachsen, und auch die Neuen haben sich schnell integriert“, betonte Albanese. Nachdem das Team die Bundesliga frühzeitig als Erste abgeschlossen hatte und bei der Europameisterschaft in Vilnius in Litauen Dritter hinter Russland und dem Gastgeber wurde, ging es im September zu den „World Dance Sport Games“ nach Taiwan. Dort eroberten die Bremer die Herzen der Zuschauer im Sturm – die Turniersieger wurden „gefeiert wie Popstars“, wie der 26-jährige Tänzer Sebastian Mayer sagte.

Der Funke zwischen Tänzern und Publikum ist zuletzt im November bei der Deutschen Meisterschaft in Braunschweig übergesprungen. Mit einer perfekten Aufführung der Choreografie „The Final Countdown gewannen die Bremer zum siebten Mal in Folge den Titel. Gute Voraussetzungen also, um selbstbewusst in die Weltmeisterschaft in Bremen zu gehen. In der ÖVB-Arena will Grün-Gold wieder für Gänsehaut-Atmosphäre sorgen und setzt bei der WM-Titelverteidigung auf Bewährtes.

An der Choreografie von „The Final Countdown“ wurde tänzerisch weiter gefeilt, wie die Trainer am Mittwoch mitteilten. Eine Überraschung bezüglich des Outfits soll es aber geben. Und wie schon zur Deutschen Meisterschaft werden alle Tänzer und Tänzerinnen nicht mit schwarzer Schuhcreme im Haar, sondern mit ihrer natürlichen Haarfarbe antreten. „Wir möchten, dass man die Menschen erkennt, die hinter dem Tanz stehen“, sagte Albanese.

Karten sind im WESER-KURIER-Pressehaus, in den regionalen Zeitungshäusern und bei Nordwest Ticket (0421/363636) erhältlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+