Fußball-C-Junioren feiern späten 3:2-Sieg bei Hannover 96 Werder träumt weiter vom Titel

Bremen. Während die Fußball-C-Junioren des SV Werder Bremen nach dem 3:2-Erfolg gegen Hannover 96 weiter vom Regionalliga-Titel träumen dürfen, musste der ATSV Sebaldsbrück nach dem 1:2 beim TSV Havelse auch die allerletzten Hoffnungen auf den Klassenerhalt aufgeben.
18.05.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Ole Haukenfrers

Während die Fußball-C-Junioren des SV Werder Bremen nach dem 3:2-Erfolg gegen Hannover 96 weiter vom Regionalliga-Titel träumen dürfen, musste der ATSV Sebaldsbrück nach dem 1:2 beim TSV Havelse auch die allerletzten Hoffnungen auf den Klassenerhalt aufgeben.

TSV Havelse – ATSV Sebaldsbrück 2:1 (1:1): „Wir hätten gewinnen müssen, um überhaupt noch eine kleine Chance auf den Ligaverbleib zu haben“, erklärte Metin Yücel, Trainer der Sebaldsbrücker. Wiedermal verschliefen seine Jungs die Anfangsphase und lagen nach dem Treffer von Kevin Enßlen, der aus kurzer Distanz einschob, bereits nach zwei Minuten zurück. Immerhin weckte das Gegentor die Gäste auf, die nur sieben Minuten später durch einen Schlenzer von Marlon Brümmer ausglichen. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein echtes Kampfspiel, indem der ATSV zwei gute Möglichkeiten hatte. Avni-Serdar Güngör (56.) und Eray Derin (63.) fanden jedoch ihren Meister in Havelses Schlussmann Luis Figula. Havelses Robin Benecke machte mit dem 2:0 alles klar.

Hannover 96 – SV Werder Bremen 2:3 (0:1). Auch im Spiel der Bremer fiel ein Tor in letzter Minute, doch in diesem Fall waren die Gäste die Nutznießer. Patrick Osterhage staubte in der 70. Minute zum 3:2 ab und sicherte dem SVW damit wichtige drei Punkte im Titelkampf. „Hannover hätte ein Unentschieden verdient gehabt, da sie auch in Unterzahl gut gespielt haben“, gab Markus Fila, Coach der Bremer, zu, die ihre Tore in den entscheidenden Momenten erzielten. In einer hart umkämpften und chancenarmen ersten Hälfte nahm Werder nach zehn Minuten das Heft in die Hand und ging durch Luc Ihorst in Führung. Ihorst war in einen Schuss von Caram Luis Alvez hinein gesprungen und hatte dem Ball somit die entscheidende Richtung ins Tor der Hannoveraner gegeben (23.).

Nur vier Minuten nach dem Seitenwechsel staubte Mattes Hehr zum 2:0 ab, woraufhin die Gäste einen Gang runterschalteten. Folgerichtig schob Robin Halus kurz darauf den Anschlusstreffer ein (45.), doch nur zwei Minuten später schwächten sich die Hausherren durch einen Platzverweis von Kapitän Andriko Smolinski, der nach einem Foul und einem Handspiel Gelb-Rot sah, selbst. „Wir haben dann aufgehört, Fußball zu spielen“, ärgerte sich Fila, der nach einer guten Stunde den Ausgleich von Hüseyin Deliduman hinnehmen musste. Nun ging ein Ruck durch die Gäste, die durch den Treffer von Osterhage noch mit einem blauen Auge davonkam, und sogar die Tabellenführung übernahm, da der FC St. Pauli mit 2:5 beim FC Eintracht Norderstedt verlor und Bremen vorbeizog.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+