Viel Arbeit für den Grün-Gold-Club

Wie Malte Domsky die Formations-WM in Bremen vorbereitet

Wie Organisationschef Malte Domsky vom Grün-Gold-Club Bremen eine Formations-WM vorbereitet. Doppelt verkaufte Eintrittskarten waren der größte Horror.
02.12.2019, 16:41
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Wie Malte Domsky die Formations-WM in Bremen vorbereitet
Von Frank Büter
Wie Malte Domsky die Formations-WM in Bremen vorbereitet

Am Wochenende tritt die Lateinformation des Grün-Gold-Clubs bei der Weltmeisterschaft in Bremen an.

VOLKER HEY

„Das war der Horror, das Schlimmste, was passieren kann.“ Malte Domsky ist heute noch aufgewühlt, wenn er an diesen Vorfall zurückdenkt. Domsky ist 2. Vorsitzender des Grün-Gold-Clubs Bremen und seit 2012 der Organisationschef, wenn es um die Ausrichtung von Tanzsportveranstaltungen in der Bremer ÖVB-Arena geht. Ob deutsche Meisterschaften oder Weltmeisterschaften – in der Regel ist Grün-Gold ein souveräner Gastgeber für die teilnehmenden Formationen und auch für bis zu 9000 Zuschauer. Aber es passieren halt auch mal Dinge, die man nicht vorhersehen kann.

Domsky und seine vielen ehrenamtlichen Helfer aus dem Klub haben in den vergangenen Jahren einige Pannen erlebt. Kaltes Wasser in den Duschen der Aktiven war dabei noch das geringste Problem. Auch auf den Ausfall eines Shuttle-Busses, der eine Formation vom Hotel zum Wettkampf in die Arena bringen sollte, aber mit einem Motorschaden liegen geblieben war, konnte noch rechtzeitig reagiert werden. Ärgerlicher ist es, wenn die Turnierleitung plötzlich ohne Strom dasteht. Oder wenn während der Fernseh-Liveübertragung das digitale Wertungssystem ausfällt und die Ergebnisse auf sich warten lassen.

Lesen Sie auch

Karten für Plätze doppelt verkauft

Ärgerlich, ja, aber im Ausmaß nicht zu vergleichen mit der Szenerie, an die der erfahrene Orga-Chef Domsky immer noch mit Grauen zurückdenkt. Als ihm aufgebrachte, gelinde gesagt, erzürnte Personen an den Kragen wollten. Gäste in feinem Zwirn, die viel Geld ausgegeben hatten für ein Ticket im teuersten, exklusivsten Zuschauerblock – und kurz vor Beginn feststellen mussten, dass ihr Platz bereits besetzt war. Der herbeigeeilte Malte Domsky wurde beschimpft und bedrängt, die Situation drohte zu eskalieren – bis der Sicherheitsdienst kam und für Ruhe sorgte.

Die Empörung der aufgebrachten Gäste war durchaus verständlich. „Aufgrund eines technischen Fehlers, den wir nicht zu verantworten hatten, waren die Eintrittskarten für den kompletten Block doppelt verkauft worden“, schildert Malte Domsky. Nun also war guter Rat teuer – im wahrsten Wortsinn. Kistenweise Sekt habe man angeschleppt, so Domsky, um die Gemüter etwas zu beruhigen. Helfer nahmen die Adressen der geschädigten Gäste auf, sämtliche Kosten, auch für An- und Abreise, wurden später ersetzt.

Zudem erhielten alle ein Entschuldigungsschreiben des Grün-Gold-Clubs und eine Einladung zu einer Folgeveranstaltung. Für den besagten Abend aber ließen sich keine adäquaten Plätze mehr finden, schließlich war die Halle ausverkauft. „Da musste jeder gucken, wo er sich noch hinsetzen oder hinstellen kann“, sagt Malte Domsky – und ergänzt nach einer kurzen Pause: „So etwas muss ich nicht noch einmal erleben.“

In Kürze steht wieder eine solche Großveranstaltung an, am 7. Dezember richtet Grün-Gold die Weltmeisterschaft der Lateinformationen aus. Einmal mehr. Und wieder laufen bei Malte Domsky alle Fäden zusammen. Der gebürtige Bremer war einst selbst als Formations- und Paartänzer (S-Klasse) erfolgreich; er startete bis 2001 für den TSC Schwarz-Silber, der dann ein Jahr später mit Grün-Gold fusioniert hat. Danach war der 40-Jährige einige Zeit auch als Formationstrainer und -manager im Klub tätig, ehe er Aufgaben im Vorstand übernahm. Dass Domsky schließlich die technische Leitung übernahm, lag irgendwie auf der Hand: Er ist selbstständiger Unternehmer und Chef eines IT-Systemhauses, das Problemlösungen anbietet.

Mit dem Lösen von Problemen kennt sich Malte Domsky also aus. Er selbst bezeichnet sich mit Blick auf die Organisationsaufgaben daher auch als „Problemlöser“. Eintönig oder gar langweilig wird der Job für ihn nicht, trotz der Häufigkeit. „Wir machen es zwar nicht zum ersten Mal, aber es ist dennoch immer wieder etwas Neues, der Aufwand wird immer größer, weil sich die Rahmenrichtlinien ständig ändern“, sagt der Familienvater. In diesen Tagen erwartet seine Frau das zweite Kind – und er hofft inständig, dass der Geburtstermin nicht auf das WM-Wochenende fällt, denn „ausfallen darf ich nicht“.

Lesen Sie auch

Weil Malte Domsky drin ist in der Thematik wie kein Zweiter. Er blockt rechtzeitig die Termine in der ÖVB-Arena. Er kümmert sich um die Lichttechnik und die Beschallung. Er ordert den Sicherheits- und Sanitätsdienst und bestellt das Catering für die Offiziellen und die Aktiven. Er organisiert den Transfer der Teilnehmer zwischen Flughafen, Unterkunft und Arena. Und er bucht frühzeitig die Hotels für die zwölf Wertungsrichter und die Formationen, in diesem Jahr 19 an der Zahl. Für die anstehende WM hat er insgesamt 260 Doppelzimmer reserviert, verteilt auf 13 Hotels im Stadtgebiet. „Das war nicht einfach in der Vorweihnachtszeit“, sagt Domsky.

Grün-Gold als Ausrichter muss die Übernachtungskosten für die teilnehmenden Teams (25 Personen pro Formation) übernehmen, so sieht es die Ausschreibung des Weltverbandes WDSF (World Dance Sport Federation) vor. Zwischen 82 und 139 Euro kosten die Zimmer, je nach Hotel. „Die Übernachtungen sind der größte Kostenfaktor, das ist schon eine Hausnummer“, sagt Domsky.

Wenn er alle Kosten addiert, landet er auf der Ausgabenseite bei rund 250 000 Euro – eine stolze Summe, die durch Eintrittsgelder und Sponsoren erst einmal refinanziert werden will. In der Vergangenheit sei das stets gelungen, da habe man immer noch ein leichtes Plus gemacht, Geld, das wieder in den Verein geflossen ist, sagt Domsky. Weil aber einige Dienstleistungen und auch die Hallenmiete teurer geworden seien, „werden wir das in diesem Jahr trotz einiger neuer Sponsoren wohl nicht schaffen“.

Lesen Sie auch

Die Vorbereitungen für das anstehende Event befinden sich nun auf der Zielgeraden. Die Plakate schmücken die Innenstadt, Programmhefte und Flyer sind erstellt. Der Zeitplan steht, die Bandenwerbung auch. Im Foyer der Halle bauen die Sponsoren ihre Stände auf, der Showteil, der von Grün-Gold-Tänzern bestritten wird, ist ausgearbeitet. Das Helferteam um Jakob Wieczorek, Fabian Bunger und Schriftführerin Patrizia Corallo ist gebrieft, das Parkett wird verlegt. Und die wichtigste Nachricht aus Sicht des Veranstalters: Die Arena wird ausverkauft sein.

Malte Domsky hat zuletzt in seinem Büro täglich mehrere Stunden in all diese Detailarbeiten investiert. Er macht das gerne für seinen Klub, es mache Spaß und gebe ihm positive Energie, sagt er. Nun hofft er darauf, dass er am Wochenende vor Ort nichts mehr zu tun hat. „Eigentlich wäre es so“, sagt Domsky. Vorausgesetzt natürlich, dass es keine Pannen gibt und alles nach Plan läuft. Ansonsten, das weiß Malte Domsky, wird man den Problemlöser umgehend anrufen.

Weitere Informationen

Am kommenden Sonnabend findet die Tanz-WM der Formationen in der ÖVB-Arena statt. Für die Qualifikation (ab 14 Uhr) und das Finale (ab 19.30 Uhr) gibt es nur noch wenige Tickets. Infos unter www.nordwest-ticket.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+