Goldregen für Bremer Gymnastinnen Zapekina und Rübke holen zehn Medaillen

Bremen. Bei den Deutschen Meisterschaften in Düsseldorf haben die Gymnastinnen vom Bremer Bundesstützpunkt für einen Medaillenregen gesorgt. Vor allem in der Meisterklasse setzten die Mädchen aus der Hansestadt Maßstäbe.
27.05.2010, 08:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Zapekina und Rübke holen zehn Medaillen
Von Ruth Gerbracht

Bremen. Es herrschte eine fast schon karnevalistische Ausnahmestimmung in Düsseldorf. Gefeiert haben aber nicht die fröhlichen Rheinländer, sondern die kühlen Norddeutschen aus Bremen. Und sie hatten allen Grund dazu: Die Bremer Gymnastinnen räumten bei den Deutschen Meisterschaften im Landesleistungsstützpunkt Düsseldorf richtig ab. Vor allem in der Meisterklasse setzten die Mädchen vom Bremer Bundesstützpunkt Maßstäbe. Erstmals in der Geschichte der Rhythmischen Sportgymnastik gewann eine Bremerin den Meistertitel im Mehrkampf. Aleksandra Zapekina von Bremen 1860 gelang dieses Kunststück knapp vor Lena Rübke von der BTS Neustadt.

Doch damit nicht genug. Nur einen Tag nach dem Triumph der 19-jährigen Zapekina drehte die drei Jahre jüngere Lena Rübke den Spieß um und holte sich alle vier deutschen Einzeltitel. Platz zwei ging - wie sollte es in dieser Leistungseuphorie auch anders sein - ebenfalls in allen vier Disziplinen an die Mehrkampfmeisterin von Bremen 1860. 'Wir waren einfach fassungslos und völlig losgelöst', beschreibt Trainerin Larissa Drygala die Stimmung. Mit diesen zehn Medaillen in der Hauptklasse hatte im Vorfeld keiner gerechnet. Die ein oder andere Einzelmedaille schien im Bereich des Möglichen, aber dass es einen solchen Bremer Triumphmarsch bei den Deutschen Titelkämpfen geben könnte, übertraf alle Erwartungen.

Ohne Geräteverlust

'Aleksandra hat den Wettkampf ihres Lebens geturnt', schwärmt Larissa Drygala noch Tage später. Und auch Gisela Drygala, Bremer Fachwartin für Rhythmische Sportgymnastik, zeigte sich überglücklich. 'Ich freu mich so, dass dieser Titel noch während meiner Amtszeit nach Bremen geht.' Obwohl gehandicapt von Sehnenscheidproblemen am Sprungbein ließ sich die 19-jährige Aleksandra Zapekina bei den Deutschen Meisterschaften nicht beirren. Ohne Gerätverluste und vor allem enorm ausdrucksstark lieferte sie ihr Meisterstück ab. Noch im November vergangenen Jahres wollte Aleksandra Zapekina eigentlich nicht mehr als Einzelgymnastin auf die Fläche gehen. 2009 hatte sie den Bundesstützpunkt in Schmiden wieder verlassen, da sie sich in Bremen bedeutend wohler fühlte. Doch sie konnte vom Sport nicht lassen. Im Januar zog es die Gymnastin von Bremen 1860 wieder auf die Fläche zurück. Besser denn je. 'Deshalb hat es mich besonders gefreut, dass Aleksandra so phänomenal und unglaublich frei auftrumpfen konnte', sagte Larissa Drygala.

Und auch die Harmonie im Team schien nicht gefährdet, da Lena Rübke, auf die im Vorfeld die meisten gesetzt hatten, sich bei den Einzelwettbewerben vor Aleksandra Zapekina durchsetzen konnte. Hatte die Gymnastin von der BTS Neustadt im Mehrkampf noch verhalten geturnt, drehte sie schließlich in den Einzeldisziplinen richtig auf - und dass ebenfalls mit Schmerzen. Denn auch Lena Rübke wird von Sehnenscheidproblemen geplagt. Zu merken waren die Qualen nicht. Die 16-jährige Bremerin turnte sich souverän an die Spitze des Feldes. Werbung für Bremen.

Doch damit nicht genug der Medaillen für Bremen. In der Schülerleistungsklasse 11 gewann Finnja Czacharowski von Bremen 1860 die Goldmedaille mit den Keulen vor Nicole Golubjatnikov vom OSC Bremerhaven. Die Bremerin ließ es damit aber nicht bewenden. Silber gab es im Finale ohne Handgerät und Bronze im Seil-Finale. Und im Mehrkampf wurde sie schließlich DM-Dritte. In der Juniorenleistungsklasse 15 erreichte Romina Lass vom Blumenthaler TV Platz vier im Mehrkampf, Andrea Günnemann (TV Eiche Horn) belegte Platz sechs. Der Sieg ging in dieser Klasse erwartungsgemäß an Deutschlands momentane Vorzeigegymnastin Jana Berezko-Marggrander, die bereits bei der der Junioren-Europameisterschaft in Bremen die Bronzemedaille gewann. Allerdings sicherte sich Romina Lass zwei Bronzemedaillen mit den Keulen und dem Seil.

Schulz gewinnt vor Schmalz

Grund zur Freude gab es auch in der Juniorenleistungsklasse 14. Hier gewann Nastasia Schulz von Bremen 1860 die Bronzemedaille im Mehrkampf vor ihrer Vereinskameradin Erika Schmalz. Podestplätze sicherten sich die beiden auch in den Einzelfinals. Nastasia Schulz gewann mit Reifen, Ball und Keulen drei Silbermedaillen und wurde mit dem Seil Dritte. Erika Schmalz erhielt für ihre Übung mit dem Seil die Silbermedaille und wurde mit Reifen und Ball Dritte. In der Juniorenleistungsklasse 13 gelang Gina Bilinski (Bremen 1860) nach ihrem fünften Platz im Mehrkampf doch noch der Sprung aufs Podest. Sie holte sich im Reifen-Finale die Bronzemedaille.

'Es waren drei harte Tage, die wenig glücklich begannen, dann aber zu einer Bremer Werbetagen wurden', freut sich Stützpunkttrainerin Larissa Drygala.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+