Zwischen Aberglaube und freier Interpretation