Großprojekte in Blumenthal

Mehr Mitsprache gefordert

Immer wieder wird über die Pläne fürs Woll-Kämmerei-Gelände im Beirat berichtet. Doch das reicht einigen Blumenthalern nicht. Sie fordern jetzt ein gesondertes Forum, in dem über Projekte informiert wird.
16.03.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Mehr Mitsprache gefordert
Von Christian Weth
Mehr Mitsprache gefordert

Detlef Gorn vor dem Sortiergebäude der Woll-Kämmerei: Er und andere Blumenthaler fordern mehr Bürgerbeteiligung, wenn es um das Industriegrundstück geht.

Chrstian Kosak

Blumenthal. Auf dem Woll-Kämmerei passiert viel, doch darüber gesprochen wird wenig, zumindest mit Blumenthalern. Findet jedenfalls Detlef Gorn. Und finden auch andere. Zwölf Anlieger haben einen Antrag unterschrieben, den der frühere Vorsitzende eines Fördervereins und jetzige Chef einer Initiative beim Ortsamt eingereicht hat. Gorn und die Unterzeichner fordern mehr Bürgerbeteiligung, wenn es um Projekte auf dem Industriegrundstück geht.

Für sie gibt es momentan kein Gelände, über das mehr diskutiert wird als dieses. Wegen des Plans für einen Schulcampus, wegen des Entwurfs für ein Gesundheitszentrum, wegen der Idee einer Schwimmhalle und wegen des Vorschlags einer Kulturetage. Und weil alle Entwicklungen auch Folgen haben. Zum Bespiel für die Nutzung des Alten Rathauses. Zum Beispiel für einen neuen Platz der Stadtteilbibliothek. Gorn sagt, dass die Entwicklung des Grundstücks immer weiter voranschreitet, ohne dass die Bürger an diesem Prozess wirkich beteiligt werden.

Er weiß, dass alle Themen der Woll-Kämmerei im Beirat behandelt werden und dass jeder zu jedem Thema im Stadtteilparlament etwas sagen kann. Aber das reicht Gorn und den Unterzeichnern des Antrags nicht. Sie wollen mehr als ein paar Minuten für Fragen bekommen. Sie wollen, dass Ortsamtsleiter Oliver Fröhlich ihnen über den Stand der Pläne für das Grundstück an der Weser in einer gesonderten Sitzung berichtet. Und zwar regelmäßig, am besten einmal im Quartal, damit gegebenenfalls noch Zeit dafür ist, die Anregungen der Anwohner zu berücksichtigen.

Gorn hat inzwischen nicht nur Verwaltungschef Fröhlich geschrieben, sondern mit ihm auch gesprochen. Der Ortsamtsleiter sagt, dass er im Prinzip nichts dagegen hat, viermal im Jahr über die Entwicklung des Geländes zu informieren. Er sagt aber auch, dass man ihn einfach anrufen kann, wenn man Fragen hat. Und dass über den Antrag andere entscheiden werden als er. Fröhlich kündigt an, ihn auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Blumenthaler Parlaments setzen zu wollen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+