Fußball-Landesliga Bremen

Dritte Niederlage in Folge

DJK Blumenthal kassiert im Heimspiel gegen Aufsteiger TSV Hasenbüren ein 1:2 und rutscht auf Tabellenplatz elf ab
24.11.2019, 18:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Blumenthal. Die dritte Niederlage in Folge handelte sich DJK Germania Blumenthal in der Fußball-Landesliga ein und sackte in der Tabelle auf den elften Platz ab. Aufsteiger TSV Hasenbüren zog mit dem 2:1 (1:0)-Sieg nun punktemäßig mit DJK gleich und beendete seine Serie von sechs Niederlagen in Folge.

Zwar traten die Nordbremer personell geschwächt auf dem Kunstrasenplatz des Burgwall-Stadions an, doch das allein ist keine Entschuldigung für den teilweise blutleeren Auftritt der Gastgeber. Wenig Tempo, viel Lethargie und vor allem viele Einzelaktionen prägten das DJK-Spiel. Auf den Flügeln ging selten etwas, und in der Mitte liefen sich die Offensivkräfte der Mannschaft von Trainer Aydin Pekyalcin immer wieder fest. Pekyalcin selbst war an der Seitenlinie überhaupt nicht zufrieden und ärgerte sich letztlich über zwei Faktoren, die zur vermeidbaren Niederlage führten und die er so formulierte: „Die leichten Fehler und das Auslassen von hochkarätigen Torchancen ärgern mich.“

Der Aufsteiger präsentierte sich hinten recht sicher und vorne abschlussstark. Denn eigentlich hätte es torlos in die Halbzeitpause gehen müssen, doch als sich den Gästen unverhofft die Möglichkeit zum Führungstor eröffnete, erzielten sie in Person von Torgarant Michel Kruse das 1:0 (44.).

Ein völlig unnötiges Foul von Fahrudin Ramic ermöglichte den Freistoß von York Meineken. Der brachte den Ball vor dem Tor von DJK-Keeper Carlos Obiegly über Sebastian Mamerow zu Kruse – und dieser vollstreckte trocken in die Tormitte. Die Gastgeber hatten zuvor im ersten Durchgang nur Torchancen durch Ibrahim und Abdullah Tiras zu verzeichnen, wobei sich Hasenbürens Torhüter Dennis Ulrich zweimal auf dem Posten zeigte.

Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts war Ulrich gegen Marius Schramm im kurzen Eck Herr der Lage (48.) und sah wenig später aus der Ferne, wie Fahrudin Ramic einen unglücklichen Rückpass zu seinem Torhüter spielte. Der kurz vor der Halbzeit für den verletzten Dennis Thomas eingewechselte Marc Alexius sprintete dazwischen und markierte des 2:0 für die Gäste.

Fortan zeigte sich die ganze Problematik in der momentanen Spielgestaltung der DJK. Bis zum Spielende waren sie fast ausschließlich in der gegnerischen Hälfte tätig, aber bei wenig Bewegung und zu viel Eigensinn blieb vieles im DJK-Angriff Stückwerk. Ibrahim Tiras zögerte in der 64. Minute zu lange, und Behar Ramadani schoss aus wenigen Metern den Gäste-Keeper an. Lediglich ein berechtigter Foulelfmeter ermöglichte den Gastgebern etwas Zählbares. Dabei hatte Schütze Gökay Tuzlar noch Glück, dass der Schiedsrichter den Treffer gab, denn es war nicht klar ersichtlich, dass der Ball komplett hinter der Torlinie gewesen war (78.). Mehr gelang den Gastgebern allerdings auch in der vierminütigen Nachspielzeit nicht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+