Fußball-Bremen-Liga

Dieckermann: Gelungenes Bubenstück

Der Bremen-Liga-Trainer des Blumenthaler SV, Steffen Dieckermann, freute sich über einen fulminanten 6:1 (1:1)-Sieg über den ESC Geestemünde.
30.09.2020, 15:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald
Dieckermann: Gelungenes Bubenstück

Blumenthals Denis Chinaka (am Ball) markierte beim 6:1-Erfolg gegen die Geestemünder nach dem Seitenwechsel auf dem Blumenthaler Kunstrasenplatz zwei Treffer.

Christian Kosak

„Das war ein schöner Fußball-Abend“, freute sich der Bremen-Liga-Trainer des Blumenthaler SV, Steffen Dieckermann, nach dem fulminanten 6:1 (1:1)-Sieg über den ESC Geestemünde. Weniger schön empfand verständlicherweise ESC-Coach Stefan Schlie die Schlappe seiner Kicker, die den Nordbremern zwar in den ersten 45 Minuten auf Augenhöhe begegneten, dem Angriffswirbel der Burgwall-Elf in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr gewachsen waren.

Die Blumenthaler knüpften auf dem Kunstrasenplatz bei ständigem Nieselregen an die Leistung gegen den SC Borgfeld in der zweiten Halbzeit an, in der sie einen 0:2-Rückstand noch zu einem 2:2-Remis ausgeglichen hatten. Und auch gegen die zunächst kompakt und kampfstark auftretenden Seestädter tat sich das Dieckermann-Team zunächst schwer.

Vor allem deshalb, weil es bereits nach drei Spielminuten im Rückstand lag. Im Kampf um den Ball war Geestemündes Bruno da Silva Oliveira kurz vor der Blumenthaler Torlinie zu Boden gegangen, Schiedsrichter Mirko Eggers hatte ein Foulspiel gesehen und entschied auf Strafstoß, den Tim Klowat sicher verwandelte. Fortan bemühten sich die Nordbremer eine gute halbe Stunde lang vergeblich, die Gäste-Abwehr vor allem mit langen Bällen aus den Angeln zu heben. Wiederholt liefen Blumenthals Offensivkräfte in die ESC-Abseitsfalle. Wie sie zu meiden ist, zeigte dann aber BSV-Goalgetter Kilian Lammers, der einen Steilpass von Vinzenz van Koll zum 1:1-Ausgleich nutzte (39.).

Ein Treffer, der den Appetit der Gastgeber anregte und Vorgeschmack für eine furiose und teilweise kuriose zweite Spielhälfte liefern sollte. Dafür sorgten einerseits die Gastgeber und andererseits der Unparteiische. Der zeigte Geestemündes Blas Cavar die Rote Karte, weil er Lammers an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt haben sollte (59.). Eine Entscheidung, die erst nach siebenminütiger Diskussion insbesondere zwischen dem Schiedsrichter und seinen Assistenten fiel. Und die nach Auffassung beider Teams den Falschen traf. Lammers war es egal: Er vollendete den Freistoß aus 16 Metern zur 2:1-Führung der Blumenthaler.

Die sich nun gegen zehn Bremerhavener in einen Offensivrausch spielten und innerhalb von acht Minuten zwei weitere Treffer erzielten. Vollstrecker war jedes Mal Denis Chinaka, der ESC-Keeper Maximilian Klobke weder in der 61. Minute auf Vorarbeit von Jan-Luca Warm noch acht Minuten später nach Zuspiel von Bo Weishaupt keine Abwehrchance gelassen hatte. Und weil die neu organisierte Dreierkette der Seestädter die temporeichen Angriffe der Gastgeber, meistens über die Außenbahnen, nicht stoppen konnte, brannte es vor dem Kasten von Klobke oft lichterloh.

In der 73. Minute wurde Bo Weishaupt vom gerade eingewechselten Florian Beck elfmeterreif gefoult, den Strafstoß nutzte Lammers zu seinem dritten Tagestreffer und zur 5:1-Führung (73.). Das halbe Dutzend vollmachte schließlich Maurice-Pascal Hesseling, der eine Freistoßflanke von Hakan Yavuz einnickte (84.).

Steffen Dieckermann sprach nach dem zweiten Saisonsieg, der seine Mannschaft auf den fünften Tabellenplatz vorrücken ließ, von einem „gelungenen Bubenstück“ seines jungen Teams. Es habe sich das Spiel nie aus der Hand nehmen und auch von der zeitweiligen Hektik auf und neben dem Platz nicht anstecken lassen.

Und Blumenthals Co-Trainer Steffan Wuttke lobte die mentale Stärke der Mannschaft. Für Geestemündes Coach Stefan Schlie waren die Rote Karte gegen seine Mannschaft und die anschließende 2:1-Führung für Blumenthal ausschlaggebend für den Sieg der Nordbremer. Bis zu diesem Zeitpunkt, so Schlie, habe man die Begegnung ausgeglichen gestalten können.

Die nächste Pflichtaufgabe muss der Blumenthaler SV am Sonntag ab 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz beim BSC Hastedt absolvieren. Dann könnte auch Malte Tietze wieder zum Kader der Burgwall-Mannschaft gehören, der am Mittwoch gegen Geestemünde wegen einer Erkältung passen musste.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+