Bundesweiter Tauchertag: Schwerelosigkeit und neue Atemtechniken ausprobieren Erfahrungen unter Wasser

"Deutschland taucht was", war gestern das Motto des bundesweiten Tauchertages. Mitmachen konnte man im Blumenthaler Freibad beim Verein Manatee.
24.06.2013, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Volker Kölling

"Deutschland taucht was", war gestern das Motto des bundesweiten Tauchertages. Mitmachen konnte man im Blumenthaler Freibad beim Verein Manatee.

Blumenthal. Stephanie Thölking strahlt unter ihren nassen Haaren über das ganze Gesicht. Sie hat gerade die Schwerelosigkeit im Blumenthaler Freibad kennengelernt. Mit ihrem Freund Matthias Pundsack ist sie beim bundesweiten Tauchertag zum ersten Mal auf Tiefe gegangen. Tauchlehrer Georg "Schorse" Döderbeck vom Verein Tauchsportler Manatee stellt beiden für ihr erstes Mal gute Noten aus. Bis zum Nachmittag geht ein Dutzend Interessierter im Neoprenanzug ins Wasser.

"Das Tauchen ist ja die Raumfahrt des kleinen Mannes. Es geht darum, sich im Schwebezustand auszutarieren," erzählt Andreas "Säge" Goldmann. Dafür müsse man kein Supersportler sein, aber Herz, Ohren und Lungen sollten funktionieren. Jeden Montagabend bietet der Verein seinen 90 Mitgliedern zwischen 21 und 22 Uhr Tauchzeit im Bremer Unibad an. Der Eintritt sei in den 100 Euro Vereinsbeitrag enthalten, genauso wie die Pacht für das Open-Air-Revier, der Grienenbergsee bei Uthlede direkt an der Autobahn.

Stephanie Thölking und ihr Freund schälen sich aus den Taucheranzügen: "Es war wirklich sehr toll, und jetzt fühle ich mich plötzlich so leicht." Matthias Pundsack bremst ein bisschen: "Aber ob wir in den Verein eintreten, das entscheiden wir noch." Im Wind ohne die Anzüge fangen beide an zu zittern. "Da seht ihr es: Das sind schon die ersten Entzugserscheinungen, weil die Glückshormone ausbleiben," witzelt Andreas Goldmann.

Eindruck der Schwerelosigkeit

Michael Cholch kommt als Vereinssprecher noch einmal auf so Dinge wie Tauchscheine und Versicherungen zurück: "Wenn jemand in zwei Monaten in Ägypten mit einem Tauschschein von uns tauchen will, dann machen wir das." Allerdings müsse man wegen des Versicherungsschutzes einen Jahresbeitrag zahlen, zuzüglich 200 Euro für den Tauchschein. Los geht die Ausbildung bei Manatee bei 16-Jährigen. Cholch: "Tatsächlich kommen aber auch viele Studenten zu uns."

Vereinschef Georg Döderbeck wertet die Unterwasserfotos aus, die im Blumenthaler Becken gemacht worden sind: "Da habe ich gemerkt, dass sie unruhig wird und ihr die Hand auf den Arm gelegt, was sie wieder austariert hat." Vor dem ersten Eindruck der Schwerelosigkeit muss jeder angehende Taucher aber einen viel schwierigeren Moment meistern. Döderbeck: "Wenn der Kopf das erste Mal länger unter Wasser ist, muss sich der Mensch klarmachen, dass er unter Wasser atmen kann. Bei Stephanie haben wir das an der Leiter geübt und es hat gleich gut geklappt." Goldmann erinnert sich aber auch an Novizen, bei denen schon an dieser Stelle Schluss war mit dem Tauchsport: "Das wird dann nichts. Das ist ein reines Kopfding."

Goldmann selbst taucht gerne nachts im Unisee: "So auf drei Meter Tiefe muss es nur gehen. Da sind dann unheimlich viele Wasserbewohner." Doch es muss nicht immer kaltes Wasser sein. Eine Gruppe von Manatees fährt demnächst gemeinsam zum Tauchen nach Malta. Wer tief runter will, kann in ein paar Tagen an einer Expedition zum Kreidesee in Hemmoor teilnehmen, auf dessen Grund sich Taucher eine Wracklandschaft gebaut haben.

Anfangs muss man für die Tauchscheine des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) bei Manatee nicht einmal eine eigene Ausrüstung mitbringen – außer dem Neoprenanzug. Flasche, Atemregler, Bleigewicht und das Tarierjacket wurden Stephanie Thölking und Matthias Pundsack vom Verein gestellt. Dass sie sogar schon die Tauchersprache gelernt haben, zeigt das Handzeichen, bei dem Daumen und Zeigefinger zum Kreis geformt sind. Hält unter Wasser jemand den Daumen hoch, will er dringend wieder nach oben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+