Blumenthaler SV

Lucas Dreyer kommt sogar aus Walsrode zum Burgwall

Der Blumenthaler SV hat einen extrem großen Kader mit gleich 25 Akteuren für die kommende Saison in der Fußball-Regionalliga Nord der C-Junioren zusammengestellt.
03.08.2020, 09:34
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Lucas Dreyer kommt sogar aus Walsrode zum Burgwall

Dem C-Junioren-Trainer des BSV, Peter Bailote Penisga, stehen 25 Akteure für die kommende Saison zur Verfügung.

Jens Pillnick

Der Blumenthaler SV hat einen extrem großen Kader mit gleich 25 Akteuren für die kommende Saison in der Fußball-Regionalliga Nord der C-Junioren zusammengestellt. Darunter befinden sich alleine fünf Kicker vom Stützpunkttraining des Deutschen Fußballbundes (DFB) in Oyten. „Wir haben aus der vergangenen Saison gelernt. Da ist Trainer Peter Moussalli auch mit 24 Spielern in die Serie gegangen, von denen dann nachher nur noch 18 übrig waren“, sagt der neue BSV-Coach Peter Bailote Penisga.

Aus der alten Mannschaft beziehungsweise aus der Blumenthaler Reserve machen Außenverteidiger Hannes Ahrens, Torwart Ben Altenburg, Allrounder Jaromin Seebeck, Offensivspieler Joel Wigard, Innenverteidiger Nick Lochner, Sechser Jamie Wollnik sowie Jannis Niewiem für die Außenbahn weiter. Vom Oytener Stützpunkttraining gesellen sich Jeremy Spies, Jesco Köhler, Rayk Rodel, Lucas Dreyer und Piet Freiberg dazu. Defensivspezialist Jeremy Spies und Allrounder Jesco Köhler liefen dabei bereits für die B-Junioren des VSK Osterholz-Scharmbeck auf.

Torhüter Rayk Rodel und der defensive Mittelfeldspieler Lucas Dreyer kommen vom JFV Verden/Brunsbrock. Flügelspieler beziehungsweise Stürmer Piet Freiberg war für die JSG Union, also dem Nachwuchs des FSV Langwedel-Völkersen, im Einsatz. Von der alten Mannschaft von Peter Bailote Penisga, den C-Junioren des SV Grambke-Oslebshausen wechseln der Trainer-Sohn Christiano Bailote Penisga als Sechser und Außenverteidiger, Offensivakteur Elias Demir sowie Innenverteidiger Benaoudo „Ben“ Baghdadi nach Blumenthal.

Da auch noch gleich elf weitere Spieler den SVGO in Richtung Blumenthaler SV II in der Verbandsliga Bremen verlassen haben, ist man beim SVGO nicht so gut auf Peter Bailote Pensiga zu sprechen. „Bis auf die drei Spieler für das erste Team sollten aber alle bei meinem alten Verein bleiben. Ich habe sie nicht dazu überredet, nach Blumenthal zu wechseln“, versichert Bailote Penisga.

Von seinen elf ehemaligen Schützlingen, die künftig in der Reserve der Blau-Roten kicken werden, befänden sich aber auch noch zwei oder drei Balltreter, die es in technischer Hinsicht packen könnten, ins Regionalliga-Team hochzurücken, so der neue Übungsleiter. Insgesamt sechs Jahre war Peter Bailote Penisga für den Nachwuchs des SV Grambke-Oslebshausen als Trainer aktiv. „Dass die SVGO-Verantwortlichen nicht gerade begeistert davon sind, dass jetzt 14 Spieler mit mir den Verein verlassen haben, ist klar“, betont Bailote Penisga.

Bei der Suche nach Neuzugängen für das Regionalliga-Team sind die Blumenthaler auch beim SV Werder Bremen fündig geworden. Erst in letzter Sekunde war dabei Schlussmann Jonte Hessling aus dessen U15 aussortiert worden. Aus Werders U14 stammt Mittelfeldmann Lavin Ates. Dasselbe gilt für Fateh Sakinc, der als Sechser oder Achter eingesetzt werden kann.

„Fateh gehörte Werders Leistungsmannschaft seines Jahrgangs 2006 an, wurde nun aber als für zu klein bewertet“, lässt Peter Bailote Penisga wissen. Der Geburtsjahrgang 2006 sei aber in Bremen insgesamt nicht so gut besetzt wie andere Jahrgänge. „Deshalb hatte es auch Werder nicht so leicht, eine starke Mannschaft zusammenzustellen. Ich kenne mich aus meiner bisherigen Tätigkeit gut mit diesem Jahrgang aus“, sagt Peter Bailote Penisga.

Vom FC Oberneuland gewannen die Nordbremer Yunus Akdar für das Zentrum – Zehner beziehungsweise Flügelspieler Arda Haliciotlu sowie Defensiv-Allrounder Linus Kühl. Bereits gut im Bremer Norden kennt sich Princewill Mbock aus. Der Kicker für das linke Mittelfeld kommt schließlich vom JFV Bremen. „Im Training hat sich Princewill aber auch schon als Verteidiger empfohlen“, informiert Peter Bailote Penisga. Für den SC Borgfeld spielte zuletzt Offensivspieler Jovan Etteldorf. Vielseitig in der Offensive einsetzbar ist Julien Schiereck vom JFV Bremerhaven. Den Kader komplettiert Elly Senayak vom JFV Weyhe/Stuhr. „Wir haben auch noch ein paar andere Spieler angesprochen, die aber nicht zu uns kommen wollten“, sagt Bailote Penisga.

Die Blau-Roten verfügen nicht nur über einen großen Kader, sondern auch über ein großes Trainer- und Betreuerteam. Cheftrainer Peter Bailote Penisga werden Niklas Ernst, Jendrik Seebeck und Abdullah Cebecioglu als Co-Trainer unterstützen. Ernst wird dabei auch als Torwarttrainer fungieren. Dieser hatte zuletzt die C-Junioren des FC Huchting trainiert.

Seebeck, der bereits seit einigen Jahren für Blumenthals Ü32 aufläuft, ist als Athletik-Trainer vorgesehen. Abdullah Cebecioglu war zuletzt für Tura Bremen tätig. „Er ist ein langjähriger Freund und Vertrauter von mir“, berichtet Peter Bailote Penisga. Carsten Niewiem, der das zweite BSV-Team trainiert hatte, steht der Mannschaft als Teammanager zur Verfügung.

Besonders stolz sind die Verantwortlichen darauf, Lucas Dreyer für sich gewonnen zu haben. Dieser muss zum Training einen Weg von 90 Kilometern aus Walsrode an den Blumenthaler Burgwall zurücklegen. „Das ist mal eine Hausnummer. Seine Eltern sind bereit, einen enormen Aufwand auf sich zu nehmen“, urteilt Peter Bailote Penisga, der großen Respekt vor der Entscheidung habe, sich dem Blumenthaler SV anzuschließen. Bei Dreyer handele es sich um ein kleines Juwel.

„Unser erstes Saisonziel ist der Nichtabstieg“, erklärt Bailote Penisga. Sein Vorgänger Peter Moussalli habe mit Platz vier in der vergangenen Saison das Maß aller Dinge gesetzt. „Es wäre natürlich super, dieses Ergebnis noch zu toppen. Das ist aber nicht realistisch“, betont der 41-Jährige. Sein Team werde aber hart daran arbeiten, nicht in den Abstiegskampf verwickelt zu werden. „Wenn wir nicht unten stehen, wird vieles leichter werden. Im Abstiegskampf müssten wir dafür umso härter an der Defensive arbeiten“, gibt Peter Bailote Penisga zu bedenken.

Um eine gute Saison spielen zu können, die voraussichtlich Anfang oder Mitte September beginnen wird, sind die Blumenthaler bereits voll ins Training eingestiegen. Auch wenn viele Familien wegen der Corona-Pandemie auf einen mehrwöchigen Urlaub im Ausland verzichten, so sind durch Tagestouren immer mal wieder einige Spieler verhindert. Dafür zeigt Bailote Penisga jedoch Verständnis: „Die Familien müssen auch mal raus.“

Das Vorbereitungsprogramm des BSV steht auch bereits weitestgehend. Am 8. August empfangen die Nordbremer den Hamburger Landesligisten SV Eidelstedt in Verden. Am Wochenende darauf bestreitet der Klub ein Trainingslager in Lüssum. Am 22. August empfangen die Blumenthaler den JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen, ehe es eine Woche hiernach zu einem Blitzturnier mit Preußen Münster und dem FC St. Pauli am Burgwall kommt. Der Termin für ein Match gegen den Hamburger Landesligisten SC Vorwärts Wacker Billstedt steht noch aus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+