Blumenthaler SV

Blumenthaler SV will ins Pokal-Endspiel

Bremen-Ligist Blumenthaler SV will den Weg ins Finale des Fußball-Lottopokals ebnen. Voraussetzung ist ein Sieg gegen den gastgebenden Landesligisten FC Huchting.
13.08.2020, 16:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald

Am Donnerstag endete das dreiwöchige Training bei oft tropischen Temperaturen, an diesem Freitag steht Regeneration auf dem Programm, richtet sich der Blick auf den Sonnabend, 15. August. Und an dem gilt es: Ab 16 Uhr will Bremen-Ligist Blumenthaler SV den Weg ins Finale des Fußball-Lottopokals ebnen. Voraussetzung ist ein Sieg auf der Bezirkssportanlage an der Obervielander Straße gegen den gastgebenden Landesligisten FC Huchting.

Für Steffen Dieckermann ist die Partie eine Premiere. Schließlich verantwortet er am Sonnabend sein erstes Pflichtspiel als Trainer des Blumenthaler SV. Und sollte es erfolgreich beendet werden, wartet eine Woche später die zweite Pflichtaufgabe. Gegner im Pokalendspiel auf dem Rasenplatz am Vinnenweg in Oberneuland wäre dann der Sieger aus der Halbfinal-Partie SC Borgfeld/FC Oberneuland (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Borgfeld). Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Nordbremer in den vergangenen drei Wochen trotz der zuletzt ungewöhnlich hohen Temperaturen ein intensives Training absolviert.

Einsatzbereitschaft und Ehrgeiz seiner Spieler hätten aber den widrigen Witterungsverhältnissen getrotzt und nie nachgelassen, lobt Dieckermann. Zwar verhehlt er nicht, dass es „hier und da noch Baustellen gibt“, was bei einer neu formierten Mannschaft aber ja nicht ungewöhnlich sei. Sein Fazit: „Wir haben alles getan, um 90 Minuten lang Druck zu machen und das Finale zu erreichen.“ Die konditionellen und spieltaktischen Voraussetzungen allein entscheiden allerdings noch nicht über Erfolg oder Misserfolg. Steffen Dieckermann weiß zwar, dass sein Team genügend Potenzial besitzt, um am Sonnabend als Sieger vom Platz zu gehen.

Doch entscheidend sei, wie insbesondere die jungen Spieler das fußballerische Großereignis mental verkraften. Dieckermann: „Vor allem für sie ist das Halbfinale der bisherige Höhepunkt ihrer Karriere.“ Das könne beflügeln, aber auch belasten. Der BSV-Coach glaubt deshalb, dass Kopf und individuelle Stärken den Ausschlag für den Ausgang des Spiels in Huchting geben werden.

Die Spiele um den Lottopokal sowie die Teilnahme am Hallenturnier zum Jahresende sind im Bremer Amateur-Fußball Saison-Höhepunkte. Dieckermann spricht in diesem Zusammenhang von einem Riesenspektakel im Stadion an der Obervielander Straße, das auch auf die Psyche der Akteure einwirke. Zumal die Schlussphase der Pokalspiele aufgrund der Corona-Pandemie unter besonderen Vorzeichen steht. So dürfen sich während des Halbfinales in Huchting maximal 400 Personen im Stadion aufhalten, einschließlich Spieler, Trainer, Betreuer und Ordner. Karten sind an der Tageskasse nicht zu bekommen, sie sollen intern vergeben werden. Der BSV hat wissen lassen, dass 80 Billetts zu einem Stückpreis von zehn Euro erworben werden könnten. Und wer zu den glücklichen Kartenbesitzern gehört, muss im Stadion einen Mund-Nasen-Schutz tragen sowie seine Kontaktdaten hinterlassen, um eine mögliche Virus-Infektionskette nachvollziehen zu können. Die Fans beider Teams, die keine Eintrittskarte ergattert haben, müssen indes nicht verzagen. Sie können wie alle anderen Interessierten beide Halbfinalspiele im Internet live verfolgen. Lotto Bremen und AOK Bremen/Bremerhaven wollen die Begegnungen in Huchting und Oberneuland auf sporttotal. tv übertragen. Wobei nicht nur, wie bislang üblich bei der Wiedergabe von Amateur-Begegnungen, eine automatisierte Kamera zum Einsatz kommen soll. Vielmehr, so die Ankündigung, sei eine echte Live-Produktion aus sechs Kameraperspektiven und mit Kommentator vorgesehen. Das Pokal-Finale am 22. August soll dann wie in den vergangenen Jahren von der ARD im Rahmen des bundesweiten Finaltags der Amateure gezeigt werden.

Auf den 22. August hat der Blumenthaler SV nach den Worten seines Trainers in den vergangenen Wochen intensiv hingearbeitet. Dieckermann: „Wir befinden uns auf dem richtigen Weg.“ Dessen erster Abschnitt allerdings noch mit einem gänzlich anderen Kader erfolgreich bestritten wurde. Daran aber verschwendet der 45-jährige Coach, der einst beim Habenhauser FV seine Karriere als aktiver Fußballer beendete und sieben Jahre lang den TuS Komet Arsten trainierte, bevor er beim Blumenthaler SV anheuerte, keinen Gedanken. Er ist sich sicher, dass am Burgwall „eine richtig gute Truppe“ zusammenwächst. Die den Einzug ins Endspiel schaffe und dort ebenfalls bestehen könne. Auch wenn der Gegner wahrscheinlich FC Oberneuland heißt. Als zusätzlichen Anreiz neben dem Pokalgewinn erwartet der Bremer Cupsieger in der ersten Pokal-Hauptrunde des DFB-Pokals den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und damit ein weiteres fußballerisches Glanzlicht.

Dieckermann will an diesem Sonnabend, 15. August, mit einem Kader von 18 Akteuren nach Huchting fahren. Dabei sein dürften auch die Spieler, die ihm von Arsten zum Burgwall folgten. Sie hätten inzwischen ihre Freigabe erhalten, sagt der Coach.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+