Garten-Kultur-Musikfestival

Jazz und mehr zwischen Bäumen und Blumen

Das Garten-Kultur-Musikfestival macht auch im Bremer Norden Station. Im August gibt es im Rahmen der Reihe drei Konzerte vor grüner Kulisse in Blumenthal, St. Magnus und Schönebeck.
21.07.2021, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ulrike Schumacher
Jazz und mehr zwischen Bäumen und Blumen

Auf der Anlage von Burg Blomendal spielt am 12. August die Rockabilly-Band „Stringtone Slingers“. Die Musiker spielen Stücke von Elvis bis Johnny Cash.

Burg Blomendal

Bremen-Nord. Konzerte vor grüner Kulisse können Musikfans und Gartenfreunde im August in Bremen-Nord an drei beschaulichen Orten genießen. Im Rahmen des Garten-Kultur-Musikfestivals, das vom 30. Juli bis 31. August in Bremen und Umgebung Open-Air-Konzerte bietet, stehen als Veranstaltungsorte auch Burg Blomendal, Haus Kränholm und das Schönebecker Schloss auf dem Programm. In den jeweiligen Gartenanlagen werden abwechslungsreiche Musikerlebnisse geboten.

Elvira Krol, bei der Wirtschaftsförderung Bremen Projektkoordinatorin für den Bremer Norden, empfiehlt, den Konzertgenuss mit einer Radtour zu verbinden. "Wer mag, kann sich dabei von der Bike-It-App lotsen lassen", sagt Krol beim Pressetermin zur Vorstellung des Programms.

Das erste Garten-Kultur-Musikfestival-Konzert im Bremer Norden ist am Donnerstag, 12. August, auf der Anlage von Burg Blomendal. Ab 19 Uhr wird die Rockabilly-Band „Stringtone Slingers“ für gute Laune sorgen. Die drei Musiker bieten flotten Sound mit Stücken von Elvis bis Johnny Cash, kündigt Carola Sonnwald, zweite Vorsitzende des Vereins Burg Blomendal, an. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung ist bestuhlt und „Picknick ist erlaubt“, so Sonnwald. Falls es regnen sollte, ist ein begrenztes Ausweichen in die Scheune möglich. Für das Konzert ist eine Anmeldung erforderlich. Klaus Peters, erster Vorsitzender des Vereins, nimmt diese entweder unter der Telefonnummer 04 21 / 60 83 58 oder per E-Mail unter kl_peters@t-online.de entgegen. Wer schon eher kommen möchte, kann die Gelegenheit nutzen, und von 15 bis 18 Uhr beim "Tag der offenen Burg" mehr über das historische Gebäude erfahren.

Zwei Wochen später, am Donnerstag, 26. August, spielt ab 19 Uhr im Kränholm-Skulpturengarten das Maximilian Suhr Trio Groovejazz. „Mit seinem Trio verwirklicht der Bremer Musiker einen lang gehegten Wunsch und tritt erstmals nicht nur als Schlagzeuger und Percussionist in Erscheinung, sondern auch als Komponist“, berichtet Kränholm-Kuratorin Inga Harenborg, die einen angenehm chilligen Abend verspricht. Neben Maximilian Suhr spielen Philip Andronic (Vibraphon) und Martin Drees (E-Bass). Auf der Grünfläche werden Stühle und Tische aufgestellt, und auch hier sei bei Regen ein Ausweichen in die Scheune möglich. Der Eintritt kostet 15 Euro, Karten sind über Nordwest-Ticket unter der Rufnummer 04 21 / 36 36 36 oder online unter www.nordwest-ticket.de erhältlich. Inga Harenborg weist darauf hin, dass in Kränholm noch die Robert Schad-Skulpturenausstellung zu sehen ist.

Den Ausklang im Bremer Norden bietet am Sonnabend, 28. August, ab 21 Uhr die Musikrevue „Locomotive Breath“ im Garten von Schloss Schönebeck. Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens lädt die Arbeitnehmerkammer Bremen zu einer musikalischen Reise rund um das Thema Arbeit aus mehr als einem Jahrhundert ein – von Hanns Eisler über Jethro Tull bis hin zu Kraftwerk. Ergänzt wird die Show mit Projektionen. Die Lieder aus „Locomotive Breath“ würden zum Teil in der Tradition der Arbeiterlieder stehen, erklärt Peter Schenk, Kulturreferent bei der Arbeitnehmerkammer. „Tatsächlich ist die Tradition der Arbeiterlieder viel älter. Es sind die Gesänge der Sklaven und Sträflinge, die zur Zwangsarbeit verdammt wurden. Aber auch Lieder, die man während der Arbeit sang.“ Der Blues, aber auch der Jazz stünden in dieser Tradition.

Die elf Musiker sind eine erweiterte Band rund um das Bremer Kaffeehaus-Orchester.  Mitwirkende sind Julie Comparini, Evelyn Gramel, Manja Stephan und Katy aus dem Spring (Gesang), Erik Blumenthal (Gitarre), Matthias Entrup (Percussion) sowie Willy Schwarz (Akkordeon und Gesang). Der Eintritt ist frei, aber eine Anmeldung ist erforderlich: online unter www.arbeitnehmerkammer.de/veranstaltungen oder telefonisch unter 04 21 / 36 30 19 87.

Einen Ausblick auf das kommende Jahr bietet Ulrike Kafka. Sie kündigt an, dass 2022 auch Wätjens Schloss als Veranstaltungsort des Garten-Kultur-Musikfestivals dabei sein wird.

Zur Sache

Musik in Gärten und Parks

Das Garten-Kultur-Musikfestival findet in diesem Jahr zum 18. Mal statt. 2020 musste es pandemiebedingt abgesagt werden. Das Veranstaltungsformat, in dem es darum geht Musik nahezu aller Genres – von Klassik und Pop über Jazz und Rock‘n‘Roll bis zu Gospel und Kaffeehausmusik – an verschiedenen Orten wie privaten sowie öffentlichen Gärten und Parks zu präsentieren, wurde 2003 erfunden. In diesem Jahr gibt es im Zuge des Musikfestivals insgesamt 32 Konzerte in Bremen und den niedersächsischen Umlandgemeinden. Es läuft von Freitag, 30. Juli, bis Sonntag, 29. August.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+