Norddeutsche Meisterschaften

Gold für Jonas Gambalat

Der Schwimmer des Blumenthaler TV holte in Magdeburg überraschend den Titel über 1500 Meter Freistil. Über 400 Meter Lagen strich er zudem Bronze ein.
19.02.2019, 15:05
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge
Gold für Jonas Gambalat

Der BTV-Akteur Jonas Gambalat schwamm in neuer persönlicher Bestzeit von 17:29,83 Minuten zu norddeutschem Gold.

Martin Prigge

Bremen-Nord. „Na ja, wenn ihr meint, dann schwimme ich halt auch die 1500 Meter Freistil“, hatte Jonas Gambalat (Jahrgang 2002), Schwimmer des Blumenthaler TV, nach einem Wettkampf im Januar gesagt. Rund vier Wochen später ist diese Entscheidung jetzt in Magdeburg auch zur Freude des BTV-Trainers Uwe Hilbrands mit dem norddeutschen Jahrgangsmeistertitel belohnt worden.

Dabei fühlte sich Hilbrands vier Jahre zurückversetzt. 2015 hatte BTV-Schwimmer Lasse Dohrmann in der Magdeburger Elbeschwimmhalle ebenfalls über 1500 Meter Freistil den NDM-Titel geholt, obgleich Trainer und Sportler damals zu dem Schluss gekommen waren, dass sich das Wasser in der Halle „wie Blei“ angefühlt hätte. Weil ihm die Schwimmhalle „einfach nicht liegt“, ist Dohrmann in diesem Jahr nicht bei den Langstrecken-NDM angetreten.

„Für Lasse Dohrmann gibt es nun einen Nachfolger“, grinste Hilbrands. Jonas Gambalat schwamm so in neuer persönlicher Bestzeit von 17:29,83 Minuten zu norddeutschem Gold. Auch über 400 Meter Lagen krönte er seine Bestleistung von 5:02,25 Minuten mit einer Podiumsplatzierung und strich noch Bronze ein. Die 800-Meter-Freistil-Strecke beendete er in der Bestzeit von 9:06,64 Minuten als Fünfter.

Gambalats Vereinskameradin Lea Schilling (2001) beendete ihr Rennen über 1500 Meter Freistil (19:23,50) als Fünfte, wurde Sechste über 800 Meter (10:05,33) und erreichte Platz sieben über 400 Meter Lagen (5:37,17). Auch Jonathan Seele (2001) schwamm sich in die Top Ten. Der Blumenthaler blieb bei seinem fünften Platz über 400 Meter Lagen mit neuer Bestmarke haarscharf unter fünf Minuten (4:59,99) und landete jeweils auf Rang sieben über 800 (9:09,75) und 1500 Meter Freistil (17:34,37).

Einen siebten Platz strich auch Jendrik Seele (2001) über 400 Meter Lagen (Bestzeit in 5:02,89) ein. Sechste wurde darüber hinaus Jennifer-Ruth Proske (2005) über 800 Meter Freistil (10:02,97) und belegte ebenfalls mit Bestleistung über 400 Meter Lagen (5:43,33) Rang zwölf. Nele Simon (2004) wurde in neuer Bestzeit Achte über 400 Meter Lagen (5:36,53) und holte Platz 14 sowie Platz 18 über 800 Meter Freistil (10:26,34).

Außerdem belegten die BTV-Schwestern Lenya (2006) und Tasja Gambalat (2004) jeweils mit Bestzeiten weitere Plätze in den Top 20. Lenya schwamm über die Freistilstrecken auf die Ränge 16 (1500 Meter/21:09,62) und 17 (800 Meter/10:45,56), während Tasja Gambalat 15. (800 Meter Freistil/10:16,16) und 17. (400 Meter Lagen/5:49,12) wurde. Zudem schwamm sich Sara Gäbler (1997) mit drei Bestmarken auf der Lagenstrecke in 5:22,83 Minuten zu Rang 20 und erreichte weiter die Plätze 24 (1500 Meter/18:54,57) und 33 (800 Meter/9:54,45).

Obwohl sich die SG Aumund-Vegesack im Training nicht auf die Langstrecken fokussiert, waren in Magdeburg auch vier Vegesacker Schwimmer am Start. So wurde Lara Marie Domke (2000) in der Juniorenwertung Vierte über 1500 Meter Freistil (19:01,47) und belegte über die 800 Meter in 10:11,03 Minuten Rang sieben. Ihre Schwester Lisa Sophie (2003) wurde Zwölfte über 1500 Meter Freistil (Bestzeit in 20:02,44). Mit einer „Hammerbestzeit“, wie sie SAV-Coach Harald Schützek benannte, erreichte zudem Eske Beninga (2004) über 400 Meter Lagen in starken 5:31,42 Minuten den siebten Platz.

Außerdem schwamm Beninga über 1500 Meter Freistil (19:35,33) auf Rang elf und belegte über die 800 Meter (10:15,75) den 14. Platz, beides ebenso mit persönlichen Rekordzeiten. Luca Voß (2004) komplettierte mit Bestmarken und zwei 17. Plätzen über 800 Meter (10:12,93) und 1500 Meter Freistil (19:24,45) den Auftritt des Vegesacker Quartetts.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+