Kinder im Brennpunkt Kunst in der Hochhausschlucht

In Lüssum-Bockhorn ist der Anteil an Arbeitssuchenden hoch, das Viertel gilt als Ort mit besonderem Entwicklungsbedarf. Wie ein Projekt versucht, Kinder vor Ort mit Kunst zu erreichen.
23.09.2022, 17:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sophia Allenstein

Knallrot ist das Lastenrad, das Yaron Ginati mit Schwung links abbiegen lässt. Schon auf dem Weg die Straße hinauf stürmen Kinder auf den 31-Jährigen mit den dichten Locken zu. Vor der Belagerung bleibt auch Ginatis Begleitung nicht verschont. „Betül, ich hab dich vermisst!“, ruft ein Mädchen mit langen braunen Haaren. Munter plappert die Kindergruppe auf das Team des Kunstrades ein. Ginati ist längst abgestiegen und hat einem Kind den Sattel des Lastenrades überlassen. Alle helfen schieben, damit es gut an seinem Bestimmungsort ankommt. Vorbei an dem Bürgermeister-Kürten-Hochhaus, das 15 Stockwerke hoch in den blauen Himmel ragt. Vorbei an der weiß-grauen Plattenbaufront und an einer Bewohnerin mit Baby auf dem Arm, die vom Balkon grüßt. Hinter dem Betonriesen kommt das Rad auf einer Freifläche zum Stehen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren