Platsch!

Blumenthal. Das Klatschen war zuweilen weit entfernt zu hören. Im Freibad Blumenthal fanden gestern zum sechsten Mal die Arschbomben-Meisterschaften statt – für die Besucher ein großer Spaß. Und hoffentlich auch für die Springer, deren Hinterteil manches Mal im falschen Winkel mit der Wasseroberfläche zusammentraf.
09.07.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Wk

Blumenthal. Das Klatschen war zuweilen weit entfernt zu hören. Im Freibad Blumenthal fanden gestern zum sechsten Mal die Arschbomben-Meisterschaften statt – für die Besucher ein großer Spaß. Und hoffentlich auch für die Springer, deren Hinterteil manches Mal im falschen Winkel mit der Wasseroberfläche zusammentraf.

Unter den wachsamen Augen der Jury zeigten 39 Teilnehmer in drei Altersklassen, wie gut man wirklich Bomber sein kann. Die Springer traten in drei Altersklassen an; Die Jury bewertete allerdings nicht nur wie hoch das Wasser spritzte. Auch verschiedene Sprungtechniken waren ein entscheidender Faktor. So hatte die "offene Arschbombe" (Gesäß zuerst, Beine gebeugt und gespreizt, mit Armen festgehalten) einen geringeren Schwierigkeitsgrad als das "Brett" (flaches Aufkommen mit Beinen und Körper, Arme über den Beinen), nochmals höher wurde die "breite Katze" (Aufkommen auf Unterarmen und Schienbeinen, Gesäß hoch) bewertet.

In erster Linie ging es gestern jedoch um den Spaß am Springen. Zusätzlich Motivation bot das Ziel, entweder die Jury oder Moderator Volker Beringer nass zu spritzen. "Ein Riesenspaß, nicht zuletzt dank des Wetters", sagte einer der Teilnehmer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+