Pop-up-Galerie in Blumenthal

Marcks trifft Supermarkt

"Marcks meets Supermarkt - Der Supermarcks öffnet. Kaufen kann man hier nichts, doch mitnehmen lässt sich viel" - mit diesen Worten wird eine Pop-up-Galerie-Ausstellung in Blumenthal angekündigt.
24.06.2021, 07:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Marcks trifft Supermarkt
Von Björn Josten
Marcks trifft Supermarkt

Der Druck zeigt eine Taube nach einem Holzschnitt von Gerhard Marcks aus dem Jahr 1953.

Gerhard-Marcks-Stiftung

Blumenthal. In der Pop-up-Galerie Supermarcks in Blumenthal startet an diesem Donnerstag eine neue Ausstellung unter dem Titel "Form der Tiere" mit Skulpturen und Grafiken von Gerhard Marcks. Die Eröffnung ist für 18 Uhr an der Mühlenstraße 40 geplant. Arie Hartog, Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses in Bremen gibt eine Einführung.

Schon als Jugendlicher zeichnet Gerhard Marcks die Tiere im Berliner Zoo und beschließt Bildhauer zu werden. Seine ersten Skulpturen verbinden beide Interessen und stellen Tiere dar. Erst nach drei Jahren beginnt Marcks Darstellungen von Menschen zu modellieren und macht sich dabei auf die Suche nach den einfachsten Formen, Lebewesen darzustellen, ohne zu geometrisch oder zu naturalistisch zu sein. 1954 schreibt der Bildhauer: »Wie aber kommt die menschliche Gestaltungslust dazu, sich das Tier als Gegenstand zu wählen? Doch wohl aus dem Grund der Gründe, aus Liebe«. Die Begeisterung für Tiere behält Gerhard Marcks zeit seines Lebens: Er besucht Zoos und geht auf Safari in Namibia. Außerdem beobachtet und studiert er die Tiere in seinem Alltag. Daher sind Tauben auf Hausgiebeln genauso unter Marcks‘ Skulpturen zu finden, wie Wildschweine oder Hyänen.

Für die Ausstellung stellt das Gerhard-Marcks-Haus ausgewählte Skulpturen, aber auch Grafiken aus der eigenen Sammlung und dem Nachlass des Bildhauers zur Verfügung. In zwei begleitenden Workshops beschäftigen sich zudem Kinder und Erwachsene aus Bremen-Nord mit der Ausstellung und schaffen eigene Kunstwerke, die im September das Sortiment erweitern werden. "Überdies möchten wir Interessierten mit einem Kunstdialog ebenfalls im September die Gelegenheit bieten, sich über das Gesehene und über den Künstler auszutauschen", sagt Karin Scharfenort von der Quartier GmbH, die gemeinsam mit dem Nunatak, dem Doku Blumenthal und dem Quartiermanagement sowie dem Gerhard-Marcks-Haus die Ausstellung realisiert. Mirjam Verhey-Focke, Kustodin am Gerhard-Marcks-Haus, lädt dafür zum Gespräch ein. Für Schulen und Kleingruppen, ob jung oder alt, werden schließlich auf Anfrage und je nach Coronaverordnung zusätzliche Termine angeboten, um mit Museumsdirektor Arie Hartog oder Mirjam Verhey-Focke die Ausstellung zu besuchen.

Zur Sache

Weitere Termine

Die Ausstellung ist dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Die erweiterte Ausstellung mit den Arbeiten aus den Workshops startet am 16. September, 16 Uhr. Für den 23. September, 16 Uhr, lädt Mirjam Verhey-Focke zu einem Kunstdidalog über Marcks und seine Tiere (Anmeldung unter E-Mail: marcks@nunatak-blumenthal.de). Die Ausstellung endet am 30. September mit einer Finissage ab 16 Uhr.  Gleichzeitig schließt dann auch der "Supermarcks" seine Pforten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+