Besonderes Projekt im Förderzentrum Putzen hat Spaß gemacht

Rönnebeck. Julien, Marcel, Leon und Laura machten sauber – nicht als Strafe gedacht. Vielmehr hatten die Jugendlichen Spaß daran. Das, was im Fachjargon "Grundreinigung" heißt, gehörte zu einer besonderen Form von Praktikum im Förderzentrum (FÖZ) an der Reepschlägerstraße. Es endet heute.
21.06.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Ulf Buschmann

Rönnebeck. Julien, Marcel, Leon und Laura machten sauber – nicht als Strafe gedacht. Vielmehr hatten die Jugendlichen Spaß daran. Das, was im Fachjargon "Grundreinigung" heißt, gehörte zu einer besonderen Form von Praktikum im Förderzentrum (FÖZ) an der Reepschlägerstraße. Es endet heute.

Durch den "Grundkurs Reinigung", so der Name, bekamen die Schüler die Möglichkeit, den Beruf des Gebäudereinigers kennen zu lernen – mit Unterstützung von Immobilien Bremen (IB). Der Eigenbetrieb kümmert sich um alle öffentlichen Gebäude und Grundstücke der Stadtgemeinde. Bei IB sind zudem knapp 500 Reinigungskräfte angestellt, die sich um die Sauberkeit in den Schulen kümmern.

Acht Plätze gab es für dieses Praktikum. Die Nachfrage sei viel größer gewesen, sagt FÖZ-Leiter Stephan Wegener. Ziel sei es, Kinder und Jugendlichen der Klassen 7 bis 10, die unter unterschiedlichen Leistungsdefiziten leiden, eine berufliche Perspektive zu eröffnen. Außerdem möchten die Initiatoren das Selbstwertgefühl der jungen Leute stärken.

In der Tat haben Julien, Marcel, Leon und Laura etwas für sie bisher völlig Unbekanntes kennengelernt. Von IB-Objektleiterin Petra Blascheck wurden sie unter anderem darüber aufgeklärt, wie ein Wischmopp zu benutzen ist, welches Tuch für welchen Zweck geeignet ist und welche persönliche Schutzausrüstung wie Sicherheitsschuhe zu tragen sind.

Die Theorie sei zwar langweilig gewesen, räumen Julien, Marcel, Leon und Laura ein. Sie hätten aber eingesehen, dass dieses Wissen notwendig sei. Schließlich haben sie sich für das Projekt beworben, "damit wir ein bisschen was lernen". Am Ende der Projektwoche erkannten die jungen Leute, dass sie eine Perspektive haben.

"Wir wollen einen kleinen Beitrag zur Berufsausbildung mit der Beteiligung an diesem Projekt leisten," so IB-Sprecher Peter Schulz. Die Erfahrungen seien nach Ende der Woche gut. Wie Petra Blascheck und Stephan Wegener erläutern, seien Fachkräfte im Bereich Gebäudereinigung gesucht – auch Auszubildende hätten gute Chancen. Sie betonen, dass es in der Branche einen tariflich festgelegten Stundenlohn von neun Euro gebe. "Fensterreiniger bekommen 13 Euro", so Petra Blascheck. Auch die Aufstiegschancen seien recht gut.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+