Fußball-Bremen-Liga

Sieglos-Serie gegen Bremer SV beendet

Nach sieben Begegnungen in der Bremen-Liga beziehungsweise im Pokalwettbewerb ist dem Blumenthaler SV mit dem 1:0 endlich wieder ein Erfolg gegen den Rivalen vom Panzenberg gelungen.
18.08.2019, 19:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald
Sieglos-Serie gegen Bremer SV beendet

Die Blumenthaler Abwehr mit Außenverteidiger Dominik Willkomm (am Ball) geriet gegen den Bremer SV in der Schlussphase gehörig unter Druck.

Christian Kosak

Blumenthal. Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen, den rund 250 Zuschauer am Freitagabend im Burgwallstadion erlebten. Ein Fußballspiel in Bremens höchster Amateurklasse, das 90 Minuten lang spannend blieb und den Protagonisten konditionell alles abverlangte. Dass der Blumenthaler SV gegen den amtierenden Meister Bremer SV durch einen Treffer von Mario Vukoja am Ende knapp mit 1:0 die Oberhand behielt, entsprach dem Spielverlauf. Denn die Gastgeber agierten in der Offensive zwingender und erarbeiteten sich insgesamt die besseren Torchancen.

„Wir haben als Team ein gutes Match gemacht und letztlich verdient gewonnen“, strahlte Blumenthals Neuzugang vom FC Viktoria Köln, Yves Mfumu, nach dem Schlusspfiff. Der schnelle, trickreiche und kaum vom Ball zu trennende Linksaußen manövrierte oft auf engstem Raum zwei oder drei Gegenspieler aus und schaffte immer wieder Platz für seine Mitspieler. Allerdings habe man es in der Schlussphase unnötig zu spannend gemacht, bilanzierte der 21-Jährige.

Tatsächlich sorgte der Blumenthaler SV in den letzten Viertelstunde der Begegnung für Irritationen. In der 65. Minute war Clinton Mc Mensah Quarshie, der von 2016 bis 2018 noch für die SG Aumund-Vegesack, wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen worden. Doch mit einem Spieler weniger auf dem Rasen schalteten die Gäste einen Gang höher und setzten die Blumenthaler Abwehr stärker als zuvor unter Druck. Andererseits bot sich dem Team von Coach Denis Spitzer nun auch mehr Raum für Konter.

Zum Beispiel in der 75. Minute, als Mannschaftskapitän Vinzenz van Koll nach energischem Einsatz der Gäste-Abwehr im Strafraum zu Fall kam. Doch der von den Nordbremern vehement geforderte Elfmeterpfiff blieb aus. Wenig später aber brandete Jubel im Burgwallstadion auf. Einmal mehr hatte Blumenthals lauffreudiger und vor allem in der zweiten Halbzeit mit großem Aktionsradius auftrumpfende Mittelfeldmotor Malte Tietze mit einem Freistoß für Hektik im Strafraum der Gäste gesorgt. Und als sie den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekamen, schaltete der aufgerückte Innenverteidiger der Nordbremer, Mario Vukova, am schnellsten und drückte ihn zum Tor des Tages ins Netz der konsternierten Westbremer (80.).

Damit hatte die Burgwallelf eine Serie beendet und einen Bann gebrochen. Nach sieben Niederlagen in Folge gingen die Blumenthaler erstmals wieder als Sieger in einem Meisterschafts- und Pokalspiel gegen den Bremer SV vom Platz. Freilich mit erhöhtem Blutdruck und großem Durchatmen. In der Schlussphase, in der auch noch Mittelfeldakteur Ali Wasneh (Bremer SV) wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah (90.+2), hatten sie sich von den Gästen förmlich einschnüren lassen und agierten geradezu ängstlich. Zum Glück aber reagierte Blumenthals Keeper Jascha Tiemann bei einem Kopfball von Maxwell Ibrahim Appiah reaktionsschnell und lenkte ihn über die Latte (90.).

Räumte Denis Spitzer ein: „In der Schlussphase standen wir unter Druck, weil die Cleverness fehlte. Aber insgesamt hat die Mannschaft eine bravouröse kämpferische Einstellung gezeigt.“ Und die klareren Torchancen gehabt. So traf Sebastian Kurkiewicz mit seinem Freistoß nur die Latten-Oberkante des BSV-Tores (20.), köpfte Vinzenz van Koll den Ball nur knapp am Pfosten vorbei (25.), und auch der Kopfball von Jonathan Bondombe-Simba war nicht präzise genug, um im Netz zu landen (58.). Und in der 82. Minute hätte van Koll ebenfalls mit einem Kopfball alles klar machen können, doch BSV-Keeper Jasin Jashari parierte sicher. Aber auch die Westbremer besaßen Einschussmöglichkeiten durch Haris Lakic (15./33.) und Alexander Arnhold (31.). Resümierte BSV-Trainer Ralf Voigt: „Mir war klar, dass heute die Mannschaft gewinnt, die das erste Tor schießt.“ Und das war der Blumenthaler SV. Bereits am morgigen Dienstag um 18.30 Uhr stehen sich die Teams an gleicher Stelle im Lotto-Pokal schon wieder gegenüber.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+