Fußball-Bremen-Liga

Spitzenfußball am Burgwall

Der Blumenthaler SV hat ein gutklassiges und temporeiches Spiel gegen den Brinkumer SV mit 2:1 gewonnen und die zuletzt so erfolgreichen Gäste (13 Punkte aus fünf Partien) in der Tabelle überholt.
10.11.2019, 18:51
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald
Spitzenfußball am Burgwall

Jan-Luca Warm (Mitte) beendete mit dem Blumenthaler SV die Erfolgsserie des Brinkumer SV.

Christian Kosak

Blumenthal. „Wir wollen es heute richtig krachen lassen“, schwor Kevin Kuhfeld, der Torwart des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV, seine Vorderleute kurz vor dem Anpfiff ein. Und die versuchten in den folgenden 90 Minuten ihr Bestes. Allein, es reichte nicht, um Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen. Gastgeber Blumenthaler SV erwies sich auf dem Kunstrasen am Burgwall um die Nuance besser, die erforderlich war, um die Gäste leer ausgehen zu lassen. Die Burgwall-Elf gewann ein brisantes und temporeiches Spiel mit 2:1 und überholte die Stuhrer in der Tabelle.

Mit der eindrucksvollen Bilanz aus 13 Punkten in den letzten fünf Spielen war der Brinkumer SV angereist. Allerdings auch mit der Hypothek, sieben Stammkräfte nicht einsetzen zu können, wie ihr Trainer Mike Gabel konstatierte. Der Qualität seines Kaders tat das keinen Abbruch. Und bereits in der ersten Minute signalisierte Hamudi Taha, dass er den Appell seines Keepers verstanden hatte. Sein Schuss strich knapp am Blumenthaler Tor vorbei, erwies sich aber auch als früher Weckruf für die Gastgeber: In der fünften Minute sprintete Vinzenz van Koll mit dem Ball auf der rechten Außenbahn davon, bediente Sebastian Kurkiewicz mit einer weiten Flanke, doch dessen Schuss aus spitzem Winkel landete im Außennetz. Der Auftakt für einen intensiven Schlagabtausch über die gesamte Spielzeit konnte kaum besser sein.

Beide Mannschaften erwiesen sich an einem trüben Novembertag als erwartet spielstark, begeisterten die rund 100 Zuschauer mit temporeichem Kombinationsfußball und immer wieder spannenden Szenen vor den Toren. Mit einem Unterschied: Der Blumenthaler SV generierte die klareren Torchancen. „Und deshalb haben wir letztlich auch verdient gewonnen“, stellte Trainer Denis Spitzer erleichtert fest. Gemessen an den klaren Torchancen hüben und drüben hätten die Nordbremer zwar deutlicher gewinnen können.

Ihr Führungstor fiel freilich ebenso überraschend wie präzise. Nach einer schnellen Kombination durchs Mittelfeld landete der Ball bei Vinzenz van Koll, der ihn vom rechten Strafraumeck flach und hart ins untere äußere Toreck drosch (15.). Zwei Minuten später musste Brinkums Abwehrchef Esin Demirkapi Grippe geschwächt das Spielfeld verlassen und durch Kubilay Yalabik ersetzt werden. Dennoch legten die Gäste eine Schippe drauf, verstärken die Offensive – und durften sich bei Fortuna bedanken, dass sie nach einer halben Stunde nicht 0:2 zurücklagen. Da klatschte die Kugel nach einem Schuss von Sebastian Kurkiewicz an die Querlatte des Brinkumer Tores. Zehn Minuten später zappelte sie freilich im Netz der Gastgeber. Nach einem Einwurf war der Ball im Strafraum auf dem Kopf von Marcel Dörgeloh und dann am verdutzten Blumenthaler Torwart Jascha Tiemann vorbei zum 1:1 hinter der Torlinie gelandet. Der erhöhte Arbeitseifer der Gäste hatte sich bezahlt gemacht.

Doch die Antwort der Nordbremer ließ nach dem Wiederanpfiff nicht lange auf sich warten. Blumenthals Rechtsaußen Jonathan Bondombe-Simba demonstrierte seine balltechnischen Fähigkeiten, manövrierte die Kugel an drei Gegenspielern vorbei und vollstreckte unhaltbar zur 2:1-Führung. Einen Moment hatte die Brinkumer Defensive den Überblick und damit das Spiel verloren. Mahdi Matar, Tim Pendzich und Moritz Hannemann hätten gegen die nun konteranfälligen Stuhrer dann noch nachlegen können.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+