Der Fleetkieker Der Kormoran macht Konkurrenz

Kormoran oder Nutria - die Sportfischer müssen nicht nur mit Natur- und Umweltschutz, erhöhten Anforderungen und vermehrten Regeln umgehen können, sie haben auch tierische Konkurrenz beim Fischbestand.
14.08.2022, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jörn Hildebrandt/jöh

Fische für den Speiseplan zu fangen, wird berufsmäßig betrieben, aber auch als Hobby: Die sogenannten Sportfischer, auch Angler genannt, gehen ihrer Tätigkeit nur als Freizeitbeschäftigung nach und dürfen die gefangenen Fische nur für den Privatgebrauch nutzen, sie jedoch nicht verkaufen. Angelrute, Schnur, Haken und Köder – das sind die wichtigsten Utensilien, wenn die Mitglieder der Sportfischervereine ihrem Hobby frönen. Sie stehen meist an den Ufern von Still- und Fließgewässern und locken mit künstlichen oder lebenden Ködern, wie Maden, Raupen oder Regenwürmern, Fische an.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren