Fußball-Landesliga Bremen

Torfestival auf dem Burgwall

Keine Frage, dieses Spiel zwischen dem Gastgeber SV Türkspor und Tura Bremen war ein richtiger Leckerbissen für die 130 Zuschauer. Nach 90 Minuten endete die faire Partie mit einem 4:4-Unentschieden.
31.10.2019, 19:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell
Torfestival auf dem Burgwall

Auf und davon. In der ersten Halbzeit war Sinan Alija (SV Türkspor, mit Ball) der überragende Akteur auf dem Platz und erzielte gleich zwei Treffer.

Christian Kosak

Blumenthal. Keine Frage, dieses Spiel in der Fußball-Landesliga Bremen zwischen dem Gastgeber SV Türkspor und Tura Bremen war ein richtiger Leckerbissen für die 130 Zuschauer. Nach 90 Minuten endete die faire Partie mit einem 4:4-Unentschieden. Zur Pause hatten die Blumenthaler noch verdient mit 3:2 geführt, in den zweiten 45 Minuten waren die Stadtbremer um Trainer Tobias Durlach die bessere Mannschaft.

Bis zur Saison 2002 standen sich beide Teams sieben Mal gegenüber. Dabei siegten die Blumenthaler zweimal, Tura konnte ebenfalls zweimal jubeln und dreimal wurden die Punkte geteilt – nun gesellte sich ein weiteres Remis dazu, mit dem beide Mannschaften nach dem Abpfiff des sicheren Unparteiischen Sebastian Berger gut leben konnten.

Das Türkspor-Team um den Toptorschützen Sinan Alija (nun schon elf Tore) kam auf dem Blumenthaler Kunstrasenplatz perfekt aus den Startlöchern. Bereits nach sechs Minuten konnten die Hausherren über die 1:0-Führung jubeln. Yasin Chaaban war hier aus 20 Metern mit einem direkten Freistoß erfolgreich.

Zuvor scheiterte bereits der pfeilschnelle Sinan Alija an Tura-Schlussmann Ersin Riza Kozulcali, der geschickt den Winkel verkürzte. In Minute 14 kam dann erneut Alija nicht am aufmerksamen Tura-Keeper vorbei. Aber dreimal ist ja Bremer Recht: Fünf Minuten später konnte dann endlich auch Alija jubeln. Nach einem Pass von Sezer Aydin nahm er den Ball mit rechts an und verwandelte ihn direkt mit der linken Klebe. Nach diesem „Tor des Monats“ wurden die Turaner stärker. Vor allem der Ex-Grohner Terence Baah drehte auf und konnte so in der 39. Minute auf 1:2 verkürzen.

Doch zwei Minuten später ging auf der anderem Seite das muntere Scheibenschießen weiter. Erneut war es Sinan Alija, der nach einem perfekten Diagonalpass von John-Marvin Halstenberg den Gäste-Torwart austanzte und letztlich aus halbrechter Position ins leer Tor einschob. Doch das war noch nicht alles in Halbzeit eins. Quasi mit dem Pausenpfiff markierte der Stadtbremer Abdullah Özkul aus der Nahdistanz das 2:3 (45.).

„Für uns zu früh mussten wir dann in der 51. Minute das 3:3 hinnehmen,“ meinte der Türkspor-Trainer Bahadir Kilickeser. Offensichtlich fühlt sich Terence Baah immer noch in Bremen-Nord sehr wohl, und so überwand Baah in dieser Szene erneut den SVT-Schlussmann Georg-Costin Iordache.

Beide Teams wollten aber unbedingt den Dreier und so ging es munter weiter. Fast hätte schon Türkspor-Spieler Juliano Barthel mit einem Distanzschuss getroffen, doch mit einer Glanzparade wehrte Tura-Keeper Ersin Riza Kozulcali den Ball zur Ecke ab. Diese brachte Sinan Alija unheimlich schnell in den Strafraum. Zu schnell für die Gäste, und so hatte Yasin Chaaban (63.) keine Probleme, den Ball über die Linie zu drücken. Fünf Minuten später sorgte letztlich Jakub Keller mit einem unhaltbaren Knaller aus 25 Metern für den 4:4-Endstand in einem kurzweiligen Spiel.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+