Fußball-Bezirksliga Bremen Übermächtiger SV Türkspor

Das Nordderby am 19. Spieltag erwies sich als einseitige Angelegenheit. Meisterschaftsanwärter SV Türkspor zeigte bei der abstiegsbedrohten TSV Farge-Rekum ein 7:0-Spektakel.
04.03.2019, 15:22
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge

Bremen-Nord. Das Nordderby am 19. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Bremen erwies sich als einseitige Angelegenheit. Meisterschaftsanwärter SV Türkspor zeigte bei der abstiegsbedrohten TSV Farge-Rekum ein 7:0-Spektakel. Vom Platz gefegt wurde ebenso der Blumenthaler SV II, der sich dem TSV Hasenbüren mit 1:7 beugen musste. Auch die SG Aumund-Vegesack II ging leer aus und unterlag CF Victoria Bremen ’05 mit 0:1.

TSV Farge-Rekum – SV Türkspor 0:7 (0:4): Nach dem mit 2:1 gewonnenen Topspiel gegen TSV Hasenbüren war das Nordderby gegen Farge für die aufstiegswilligen Blumenthaler ein Selbstgänger. „Ich wusste aber nicht, was uns erwarten würde, weil mir fünf Stammkräfte fehlten und das Wetter so schlecht war“, erklärte SVT-Coach Bahadir Kilickeser, der bekanntlich gerade beim Burgwall-Klub seinen Vertrag verlängert hat.

Nach der ersten Großchance, die tatsächlich von Farge ausging, war die Partie aber schon gelaufen – von nun an gab Türkspor bis zum Ende den Ton an. Zuerst traf Sinan Alija zum 1:0 (16.) – der Stürmer sollte später noch drei weitere Treffer erzielen (40./53./61.). Auf 2:0 erhöhte Milan Meyer (27.), ehe zwei Minuten später Kevin Kujawa ebenfalls im Abschluss erfolgreich war (29.). Alijas zweiter Treffer zum 4:0-Halbzeitstand war somit bereits die Entscheidung.

Bastian Zäbe, der den erkrankten Farge-Coach Björn Reschke am Spielfeldrand vertrat, meinte zwar, dass die TSV die ersten Tore hätte verhindern können. Doch wer gegen eine Mannschaft wie Türkspor schnelle Treffer kassiere, könne dann nicht mehr mithalten. „Türkspor war ganz klar eine Klasse besser“, sagte Zäbe, dessen Team überdies mit Thorben Jendroschek noch einen Feldspieler ins Tor hatte stellen müssen.

Auch die Personalsorgen bei den Blumenthalern taten ihrer Übermacht keinen Abbruch. Die drei eingewechselten Altherrenspieler Savas Kaleli, Erol Sener und Adnan Erkenekli machten ihre Sache gut – Farge war weiterhin überfordert. So ließ SVT-Doppeltorschütze Sinan Alija noch die Treffer zum 5:0 und 6:0 folgen, ehe Milan Meyer kurz vor Schluss den 7:0-Endstand markierte (89.).

„Türkspor hätte letztes Jahr schon aufsteigen müssen, die gehören in die Landesliga. Wir wollen jetzt im weiteren Verlauf der Derby-Wochen Punkte holen“, erklärte Bastian Zäbe. „Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung von uns. Ich drücke Farge aber die Daumen, dass sie so schnell wie möglich die Klasse halten“, sagte Bahadir Kilickeser.

TSV Hasenbüren – Blumenthaler SV II 7:1 (3:1): Gegen den Tabellenzweiten erlitt die Reserve des Blumenthaler SV trotz guter Leistung Schiffbruch. Mit gleich vier Treffern machte Hasenbürens Goalgetter Dennis Ahrens dem Team von Spielertrainer Daniel Rosenfeldt zu schaffen. Dabei begannen die Burgwall-Kicker gar nicht schlecht und gingen durch den Treffer von Mirko Leppek nach nur sieben Minuten in Führung. Sören Tietze und Jannik Ehlers hätten im Anschluss direkt erhöhen müssen.

Erst nach einer halben Stunde schaffte Hasenbüren durch einen Freistoß den Ausgleich in Person von Malte Lenz (29.). Immer noch wurde die Partie offen geführt. Dann schloss aber Dennis Ahrens für die Platzherren viermal hintereinander erfolgreich ab. Zunächst erzielte er die 2:1-Führung (36.) und erhöhte vor der Pause auf 3:1 (37.). Im zweiten Durchgang setzte Ahrens sein Torfestival fort und markierte nach einer Stunde das 4:1 (58.). Zehn Minuten später stand es 5:1 durch den erfolgreichsten Hasenbürer Torjäger (67.).

Die Treffer von Sven Paesler (6:1/70.) und Christoph Greinke (7:1/76.) besiegelten die herbe BSV-Niederlage. Spielertrainer Daniel Rosenfeldt: „Es frisst sich momentan bei uns durch, dass wir große Patzer haben, die uns dann das Genick brechen. Da wäre jetzt auch etwas drin gewesen, diese Fehler müssen wir abstellen und uns besser konzentrieren. Der Rückrundenstart ist komplett verkorkst.“

CF Victoria Bremen ’05 – SG Aumund-Vegesack II 1:0 (1:0): Ein „Ping-Pong-Tor, bei dem der Ball dem Gegner in unserem Sechzehner immer wieder vor die Füße fliegt und im vierten Versuch drin ist“, war der von SAV-Spielertrainer Manuel Broekmann beschriebene Treffer des Tages, den Sascha Jütting für die Victoria nach einer halben Stunde erzielte (35.). Wie schon in der Vorwoche stand die SAV-Reserve insgesamt gut, bekam aber zu wenig eigene Chancen. Bis auf eine Großchance, die Marcel Niemczyk dem CF-Torhüter Tim Harald Nehls in die Arme spielte, war von SAV II im ersten Durchgang nicht viel zu sehen.

Nach der Pause waren die Vegesacker dann besser und hätten spätestens in der letzten Minute den Ausgleich erzielen müssen, als Nils Dettmering den frei im Sechzehner stehenden Nico Brich bediente, dessen strammer Schuss jedoch von Nehls pariert wurde. So blieb es bei der 0:1-Niederlage für die SAV-Reserve, die nur mit 13 Mann angereist war. Da war dann auch die Verletzung von Yoshua Hagl nach einer Viertelstunde äußerst ärgerlich für die Nordbremer.

„Es war eine sehr unglückliche Niederlage. Insgesamt sind wir in der Offensive zu harmlos. Die Aussichten könnten besser sein, aber ich bin zuversichtlich und glaube, dass wir am Ende nicht absteigen werden“, resümierte Manuel Broekmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+