Fußball-Regionalliga Nord der C-Junioren

Vier Siege, 11:1 Tore

Aufsteiger Blumenthaler SV eilt von Sieg zu Sieg. Bei Holstein Kiel landeten die Nordbremer mit dem 3:1 den vierten Dreier in Folge
31.10.2019, 18:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick

Blumenthal. Nach drei Siegen in Folge ohne Gegentor hat es den Blumenthaler SV in der Fußball-Regionalliga Nord der C-Junioren wieder einmal erwischt. Nicht wirklich. Denn die Mannschaft von Trainer Peter Moussalli kassierte zwar bei Holstein Kiel ein Gegentor, verließ den Platz aber als 3:1 (1:1)-Sieger. „Wer mir gesagt hätte, dass wir aus den letzten vier Spielen zwölf Punkte und 11:1 Tore holen, dem hätte ich einen Piepvogel gezeigt“, erklärte Peter Moussalli, während seine Schützlinge in der Kabine vor Freude tanzten.

Tänzerisch leicht hatten sich die Blumenthaler, die sich in der Anfangsphase über einen Elfmeter nicht hätten beschweren können (Moussalli: „Jannes Mahn hat einem Kieler in die Hacken getreten“), auch in den ersten 20 Minuten durch die Abwehrreihen der Schleswig-Holsteiner bewegt. Jannes Mahn und Juan Villa Rudolph machten auf dem linken Flügel ordentlich Alarm, gute Möglichkeiten für Patrick Zrnic, Jonas Paeslack, Moritz Busch und Villa Rudolph waren die Folge. Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben und den Nordbremern eine trügerische Sicherheit vermittelten. Moussalli: „Es sah so aus, als wenn die Spieler das Gefühl hätten, dass sie besser sind und es schon machen werden. Aber der letzte Biss hat heute gefehlt.“

Holstein Kiel war hinsichtlich der Chancenverwertung effektiver. Bei einem Eckball auf den kurzen Pfosten reklamierten die Blumenthaler zwar ein Wegdrängeln ihres Keepers Marlon Vogt, doch der daraus resultierende Treffer zum 1:0 zählte (27.). Sechs Minuten später war der Schaden jedoch behoben. Nach einem Schuss aus der zweiten Reihe war Dennis Brendow zur Stelle und verwertete den Abpraller zum 1:1-Halbzeitstand.

In den zweiten 35 Minuten nutzte der BSV seine Wechselmöglichkeiten und sorgte in der intensiven Partie für insgesamt mehr Druck – Druck, der sich auszahlte. In der 45. Minute wurde Mannschaftskapitän Jonas Paeslack elfmeterreif gefoult, schritt selbst zur Ausführung und verwandelte zum 2:1 für Blumenthal. Letzte Zweifel, dass die Siegesserie der Nordbremer in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt enden sollte, beseitigte Moritz Busch. „Ein 20-Meter-Hammer“, beschrieb Peter Moussalli den Treffer zum 3:1-Endstand in der 55. Minute.

Nach dem mit 1:0 gewonnenen Krampfspiel beim Niendorfer TSV freute sich der BSV-Trainer über „mehr spielerische Akzente“, ordnete den Dreier aber trotzdem als Arbeitssieg ein. Ein Arbeitssieg, mit dem der Aufsteiger Blumenthaler SV seinen vierten Tabellenplatz hinter dem VfL Wolfsburg, dem Hamburger SV und Werder Bremen stabilisierte.

Den fünften Sieg am Stück streben die vor Selbstvertrauen strotzenden Nordbremer bereits am Sonnabend ab 13 Uhr an. Dann treffen sie nämlich im Burgwall-Stadion auf den Tabellenzehnten JLZ Emsland im SV Meppen. Und abermals wird es aufgrund der Kaderdichte und der Belastung von zwei Partien binnen 46 Stunden heißen: Die Rotationsmaschine wird angeschmissen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+