Borgfelder Stiftung Wilhelm und Helene Kaisen Projekt noch vor dem Bauantrag gescheitert

Beim Tag der offenen Tür verkündete der Vorstandsvorsitzende der Borgfelder Kaisenstiftung, Horst Brüning, das Aus für das geplante und kritisierte Wohnbauprojekt am Rethfeldsfleet.
13.09.2021, 17:04
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Projekt noch vor dem Bauantrag gescheitert
Von Antje Stürmann

Borgfeld. Die Idee, am Rethfeldsfleet 37 kleinere, bezahlbare Wohnungen zu bauen, ist gescheitert. Das verkündete der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Wilhelm und Helene Kaisen beim Tag der offenen Tür in seiner Begrüßungsrede. „Wir haben das Projekt Mikrowohnen ad acta gelegt“, so Brüning wörtlich. Als Grund nannte er die Kritik von Anwohnern an den Plänen.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren