Borgfelder fordern Begegnungsstätte

Keine Unterstützung für Dorfgemeinschaftshaus

Die Initiative Borgfelder Forum kritisiert den Vorschlag der Bremischen Bürgerschaft, lokale kulturelle Veranstaltungen zukünftig im Focke-Museum stattfinden zu lassen. Sie fordert ein Bürgerhaus an der Wümme.
05.02.2021, 08:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Keine Unterstützung für Dorfgemeinschaftshaus
Von Petra Scheller

Borgfeld. Die Entscheidung der Bremischen Bürgerschaft im vergangenen Jahr, keine Haushaltsmittel für ein Bürgerhaus in Borgfeld einzustellen, ist bei der Bürgerinitiative Borgfelder Forum auf scharfe Kritik gestoßen. Das teilt deren Sprecher, Carsten Böning, in einer Stellungnahme mit. Wie berichtet, hatte die Bürgerschaft bereits im vergangenen Sommer den Beschluss gefasst, kein Geld für ein Dorfgemeinschaftshaus für die Borgfelder zu bewilligen – ohne dass der Beirat darüber informiert war. „Diese Entscheidung erfolgte auf Empfehlung der Kulturdeputation und ist erst jetzt dem Beirat mitgeteilt worden“, berichtet Böning. Die gleichzeitig ausgesprochene Empfehlung, man könne doch Borgfelder Veranstaltungen nach Schwachhausen ins Focke-Museum verlegen, habe man „zunächst für einen schlechten Scherz gehalten“, heißt es in der Mitteilung des Forums. Am Montagabend trafen sich die Mitglieder in einer Videokonferenz, um eine Stellungnahme zu verabschieden.

„Die Deputation und die Bremische Bürgerschaft verfügt offenkundig über keine Vorstellungen darüber, welche Bedeutung Bürgerhäuser für das nachbarschaftliche und kulturelle Miteinander in den einzelnen Stadtteilen Bremens haben. Gerade auch für einen historisch gewachsenen Stadtteil wie Borgfeld, dessen Einwohnerzahl in den letzten beiden Jahrzehnten sich nahezu verdoppelt hat, ist eine lebendige Begegnungsstätte der Menschen wichtig“, erklärt Böning. Lilienthal würde es vormachen. Dort gäbe es Murkens-Hof als Veranstaltungsort mit „seinen sehr gut besuchten vielseitigen Angeboten, auch mit der dort ansässigen aktiven und lebendigen Volkshochschule.“

Gemeinsam mit dem Bürgerverein und dem Förderverein für ein Dorfgemeinschaftshaus werde das Borgfelder Forum nach einem neuen Standort für das geplante Bürgerhaus suchen, falls das Projekt Bürgerhaus nicht mit der Borgfelder Kirchengemeinde zu verwirklichen sei, kündigt das Forum an.

Wie berichtet, hatten sich Borgfelder Bürgerverein und die evangelische Kirchengemeinde über ein Jahr lang getroffen, um eine gemeinsame Lösung für eine öffentliche Begegnungsstätte in den Räumen der Kirchengemeinde zu finden. Das Alte Pfarrhaus und das Gemeindezentrum sollten danach auch als Bürgerhaus zur Verfügung stehen. Letztendlich kam jedoch keine Einigung zustande.

„Ich bedaure, dass die Bemühungen um ein Bürgerhaus in dem Alten Pfarrhaus gescheitert sind“, erklärt Borgfelds Ortsamtsleiter Karl-Heinz Bramsiepe. „Aufgrund der Lage hätte ich mir dort einen solchen Ort gut vorstellen können. Es hätte diesem markanten Gebäude inmitten Borgfelds auch eine Perspektive gegeben.“

Der politische Beschluss, Räume im Focke-Museum für mehrere Stadt- und Ortsteile bereitzustellen, sei hingegen kein Ersatz für das, was mit dem Bürgerhaus in Borgfeld angestrebt werde. Das Dorfgemeinschaftshaus bleibe in Borgfeld auch nach wie vor ein Thema, so Bramsiepe. Das zeige sich unter anderem an dem Fortbestand des Fördervereins für ein Dorfgemeinschaftshaus. „Eine solche Einrichtung gehört aber direkt nach Borgfeld und muss ein Angebot für Borgfelder Bürgerinnen und Bürger darstellen“, unterstreicht der Ortsamtsleiter.

Borgfelds Beiratssprecher Gernot Burghardt berichtet, dass der Beirat bislang gar nicht offiziell über den ablehnenden Bürgerschaftsbeschluss informiert worden sei. Sobald die Absage der beantragten Mittel auf dem Tisch läge, wolle das Ortsparlament „auf jeden Fall noch mal nachhaken.“ Er habe die Diskussion lediglich in der Kulturdeputation im März vergangenen Jahres verfolgt. Als Beiratssprecher setze er sich weiterhin für die Idee eines Bürgerhauses im Ort ein. „Nicht zuletzt, weil dort auch ein Ortsamt, das Heimatarchiv und der Bürgerverein untergebracht werden sollen.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+