Sturmschäden in Borgfeld Nicht alle Bäume ersetzt

In Borgfeld hat man es geahnt: Nicht alle gefällten Bäume sind in diesem Jahr durch neue ersetzt worden. Das bestätigte jetzt Niclas Strothotte vom Bremer Umweltbetrieb.
01.12.2022, 13:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nicht alle Bäume ersetzt
Von Antje Stürmann

Borgfeld. Der Bremer Umweltbetrieb (UBB) hinkt offenbar beim Ersetzen sturmgeschädigter Bäume hinterher. Das räumte Referatsleiter Niclas Strothotte jetzt ein. Auf der Sitzung des Borgfelder Beirats erklärte der studierte Landschaftsarchitekt: "Wir haben nicht so viel Geld, wie wir gebraucht hätten, um alle Bäume zu ersetzen."

Strothotte ist seit zehn Monaten beim UBB für Grünanlagen, Kinderspielplätze und Schulgelände in Borgfeld, Schwachhausen, in der Vahr und in Horn-Lehe zuständig. Für den Zeitraum Oktober dieses Jahres bis Februar 2023 plant der Umweltbetrieb in Borgfeld 51 Fällungen. Fast die Hälfte der betroffenen Bäume sei nicht bruchsicher, heißt es. Zwölf Bäume müssten wegen ihrer Konkurrenz zu anderen entfernt werden. Die große Mehrzahl der zu fällenden Bäume wachse in Park- und Grünanlagen. 

Bei den Fällaktionen im Frühjahr dieses Jahres waren laut UBB in Borgfeld 33 Bäume gefällt und durch 14 Nachpflanzungen ersetzt worden – in Horn-Lehe waren dagegen für 28 Bäume 60 Nachpflanzungen geplant. In Oberneuland sollten auf 15 Fällungen 30 Nachpflanzungen folgen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+