SC Vahr Blockdiek hat nach 1:2 in Borgfeld kaum noch Chancen auf Klassenerhalt K.o. gegen Neubarth

Borgfeld. Als Schiedsrichter Bastian Norden die Partie in Borgfeld abpfiff, sanken die Spieler des SC Vahr Blockdiek zu Boden. Die 1:2 (0:1)-Niederlage beim SC Borgfeld könnte der K.o. im Abstiegskampf gewesen sein. Schwacher Trost für die Stadtbremer, dass beim Gegner ein ehemaliger Bundesliga-Trainer gestern das Sagen hatte: Frank Neubarth.
10.05.2010, 04:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
K.o. gegen Neubarth
Von Marc Hagedorn

Borgfeld. Als Schiedsrichter Bastian Norden die Partie in Borgfeld abpfiff, sanken die Spieler des SC Vahr Blockdiek zu Boden. Die 1:2 (0:1)-Niederlage beim SC Borgfeld könnte der K.o. im Abstiegskampf gewesen sein. Schwacher Trost für die Stadtbremer, dass beim Gegner ein ehemaliger Bundesliga-Trainer gestern das Sagen hatte: Frank Neubarth.

Eigentlich hatte Neubarth beim SC Borgfeld nur ein wenig im Hintergrund als Technik- und Taktiktrainer mitwirken wollen. Verantwortlicher Mann ist Holger Meyer. Doch weil der gestern verhindert war, hatte Neubarth plötzlich das Sagen. Und der Ex-Profi zeigte sich nachsichtig bei der Beurteilung der Leistung seiner Mannschaft. Trotz 2:0-Führung und trotz Überzahl waren die Gäste vom SC Vahr Blockdiek dem Unentschieden am Ende verdammt nahe gekommen. 'Die Mannschaft ist noch sehr jung', sagte Neubarth über die unnötige Zitterpartie. 'Das hätten wir ruhiger zu Ende spielen können.' Aber was soll?s?! Als es sich ausgezittert hatte, brach großer Jubel aus am Hamfhofsweg. Da die SG Marßel fast zeitgleich mit 0:12 in Sebaldsbrück verloren hatte, ist der SC Borgfeld gerettet: Auf ein weiteres Jahr Landesliga-Fußball also.

Dass die Borgfelder und ihr prominenter Aushilfstrainer feierten, verstärkte den Schmerz der Gäste nur noch. Denn dem SC Vahr Blockdiek droht der Abstieg in die Bezirksliga. Dabei war die Mannschaft von Trainer Ugur Biricik mit viel Selbstvertrauen angereist. Sechs Punkte hatte das Team zuletzt geholt, den TV Eiche Horn (2:0) und den SC Lehe-Spaden (5:3) geschlagen. Und in Borgfeld? In Borgfeld verschlief die Gästemannschaft die erste Hälfte völlig. Als der SC Vahr Blockdiek endlich ins Spiel fand, stand es schon 0:2. Und nicht nur das: Der Abstiegskandidat spielte fortan nur noch zu zehnt. Torwart Oliver Müller hatte sich bei einem langen Ball verschätzt und konnte Christian Ulm nur noch per Foulspiel am Torerfolg hindern. Für den Torwart gab?s Rot, für Borgfeld Elfmeter, den Benjamin Alberti verwandelte (60.). Alberti hatte auch schon das 1:0 für Borgfeld erzielt.

'In Unterzahl waren wir die bessere Mannschaft', sagte Biricik, der mitansehen musste, wie Andreas Kaboth, Ernest Amaechi und Ingo Höpfner beste Gelegenheiten ausließen. Amaechis Treffer (1:2, 67.) war zum Überleben zu wenig.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+