Bremens rollende Bibliothek macht alle zwei Wochen Am Borgfelder Saatland Station / Über 4000 Medien an Bord Zusteigen bitte - und in Ruhe schmökern

Borgfeld. Ihren Helm hat sie gar nicht abgenommen. Die Kleine ist vom Fahrrad gestiegen und schnurstracks in den Bus geklettert. Nicht dass er ihr beinahe vor der Nase weggefahren wäre. Eile war gar nicht nötig. Wenn dieser Bus erst einmal vor der Grundschule Am Borgfelder Saatland hält, fährt er so schnell nicht wieder weg. Noemi kann es nur nicht abwarten, den Rucksack, den sie auf dem Rücken trägt, mit Büchern zu füllen. Denn davon gibt es hier reichlich.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ulrike Schumacher

Borgfeld. Ihren Helm hat sie gar nicht abgenommen. Die Kleine ist vom Fahrrad gestiegen und schnurstracks in den Bus geklettert. Nicht dass er ihr beinahe vor der Nase weggefahren wäre. Eile war gar nicht nötig. Wenn dieser Bus erst einmal vor der Grundschule Am Borgfelder Saatland hält, fährt er so schnell nicht wieder weg. Noemi kann es nur nicht abwarten, den Rucksack, den sie auf dem Rücken trägt, mit Büchern zu füllen. Denn davon gibt es hier reichlich.

Schon steht das Mädchen vor dem Raben Kessi. Das Plüschtier hockt auf dem Schreibtisch von Matthias Weyh, der in dem Bus zusammen mit seiner Kollegin Uschi Hornig-Walter genauso zum Inventar gehört wie die prall gefüllten Bücherregale. "Hexe Holunder lernt Zaubern" steht in großen Buchstaben auf dem Buch, das Noemi unterm Arm trägt. "Mama und Papa haben es mir vorgelesen", erzählt sie. Jetzt kann das geliehene Buch wieder zurück. Höchste Zeit für Nachschub.

Alle zwei Wochen steuert montagsnachmittags die Busbibliothek Borgfeld an. Die Bremer Stadtbibliothek nutzt mit diesem Angebot die Gelegenheit, näher an den Lesern zu sein. 21 Haltestellen gibt es für die rollende Bücherei. Vor allem in Bremens Randlagen, wo Zweigstellen fehlen. Die jüngste Station wurde gerade in Horn-Lehe an der Ecke Kopernikusstraße/Edi-sonstraße eingerichtet. Doch auch Borgfeld erlebt an diesem Tag eine Premiere.

Neuer Bücherbus ist größer

Die beiden Bibliothekare begrüßen ihre Kunden heute mit einem neuen Bus. Schneeweiß und groß steht er vor der Grundschule im Neubaugebiet. Mit seinen zwölfeinhalb Metern Länge ist er knapp einen Meter länger als der alte Bus. "Außerdem ist er heller und höher", erzählt Matthias Weyh, der die Busbibliothek leitet und mit der Bücherfracht schon seit ein paar Jahren regelmäßig in Borgfeld Halt macht. "Borgfeld ist eine der Haltestellen, an denen am meisten los ist", weiß er. Vor allem Kinder stehen dann vor der Ausleihe Schlange. Sie können sich nun über ein größeres Angebot freuen. Kinder- und Jugendbücher sind ein Schwerpunkt im Sortiment. Im vorderen Bereich tummeln sich die jüngsten Leser, die sich Bilderbücher anschauen, ebenso wie Jugendliche auf der Suche nach der nächsten spannenden Lektüre. Die 13-jährige Paula greift zielsicher ins Regal. Sie hat "Die Tribute von Panem" entdeckt und wird das dicke Buch, dessen Geschichte sich zwischen Fantasy und Thriller

bewegt, heute mit nach Hause nehmen.

Aber auch Erwachsene schätzen es, dass sie für ihren Lesestoff nicht den Weg in die Innenstadt machen müssen. Wie Regina Weber, die vor dem Regal mit den Bestsellern hockt. Eine Auswahl an DVDs hält sie schon in den Händen, nun kommen noch ein paar dicke Schmöker dazu. "Es gibt erstaunlich viele aktuelle Sachen", freut sich die Borgfelderin. Eine andere Nutzerin schätzt an der mobilen Bibliothek, dass sie sich bei der Auswahl Zeit lassen kann. Früher habe sie in Schleswig-Holstein gelebt. Dort gab es auch einen Büchereibus, erzählt die Kundin. Doch wer sich da mit Lesefutter versorgen wollte, musste schon ganz genau wissen, was er aus den Regalen fischen will. 20 Minuten Zeit hätten die Nutzer dort gehabt, dann brauste der Bus weiter zur nächsten Station.

So gesehen bietet die Bremer Busbibliothek ihren Nutzern Luxus pur. Für anderthalb Stunden sind die Türen geöffnet. Die Besucher können in Ruhe eintauchen in all die faszinierenden Welten, die erstaunlicherweise zwischen zwei Buchdeckeln Platz finden. Wer sich seinen Lieblingsthemen gern zaghaft nähert, mal hier blättert und dort ein paar Absätze liest, findet genügend Zeit dafür. Und eine Riesenauswahl obendrein. Gut 4000 Medien hat der Bus an Bord. Gut ein Viertel davon sind CDs, DVDs und CD-Rom. Neben Büchern transportiert er auch Zeitschriften. Außerdem kann man per Mail ein paar Tage vorher Titel aus dem Bestand der Stadtbibliothek vorbestellen.

Der Bus schaukelt ein wenig. In seinem Gang wuseln die kleinen und großen Lesefans. Auf Weyhs Schreibtisch landen zurückgehende Stapel, seine Kollegin am anderen Ende des Busses verbucht all das, was heute rausgeht. Eine Stunde noch, dann wird aus der Bibliotheksmitarbeiterin eine Busfahrerin. Ihr Job ist vielseitig. Damit sie ihre Bücher zu den Menschen bringen können, haben Matthias Weyh und Uschi Hornig-Walter auch einen LKW-Führerschein gemacht.

Der Bibliotheksbus hält das nächste Mal am Montag, 17. Oktober, von 15 bis 16.30 Uhr Am Borgfelder Saatland. Für Kinder und Jugendliche ist die Ausleihe kostenlos. Erwachsene zahlen 25 Euro im Jahr, ermäßigt 15 Euro.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+