Burg-Grambke Fliegerbombe entschärft

Eine amerikanische Fliegerbombe ist bei Bauarbeiten in Burg-Grambke gefunden worden. Am frühen Abend konnte sie ohne Vorkommnisse entschräft werden.
09.08.2021, 17:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Fliegerbombe entschärft
Von Björn Josten

Bei Bauarbeiten in der Hüttenstraße in Burg-Grambke ist eine Fliegerbombe gefunden worden. Das teilt die Polizei mit. Gegen 15.15 Uhr entdeckten Bauarbeiter die amerikanische 225-Kilo-Bombe. Gegen 18.15 Uhr konnte Sprengmeister Andreas Rippert Entwarnung geben: Er hatte die Bombe ohne besondere Vorkommnisse entschärfen können.

Bis dahin musste die nähere Umgebung evakuiert werden. Das galt für einen Radius von 300 Metern. Innerhalb von 500 Metern war zudem luftschutzmäßiges Verhalten erforderlich, teilt die Polizei mit. Das bedeutet, dass Anwohner sich während der Entschärfung zwar im Gebäude aufhalten durften, aber nur in Räumen, die vom Fundort abgewandt liegen. Außerdem sollten sie sich nicht in der Nähe von Fenstern aufhalten. Fenster waren anzukippen. Für die Dauer der Entschärfung wurden die Straßen und Wege ebenfalls im Radius von 500 Metern kurzfristig gesperrt. Davon war auch die Autobahn 281 betroffen. Nach der Entschärfung wurden die Sperrungen sofort aufgehoben.

Info

Eine Karte der betroffenen Straßen finden Sie anbei und unter www.polizei.bremen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+