Videopräsentationen auf Youtube

Burglesumer Kulturtage erneut im Netz

Das Programm für die 27. Burglesumer Kulturtage "Sommer in Lesmona 2021" ist fertig. Konzerte, Lesungen und Führungen sind vorwiegend als Videopräsentationen geplant. Das Programm ist auf Youtube zu sehen
08.06.2021, 15:28
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Burglesumer Kulturtage erneut im Netz
Von Julia Ladebeck
Burglesumer Kulturtage erneut im Netz

Ibrahim Gunbardhi, diplomierter Musiker und Lehrer für Klarinette und Saxofon, beteiligt sich mit mehreren Konzerten am Programm der Burglesumer Kulturtage. Er setzte sich bereits im vergangenen Jahr besonders dafür ein, dass die Kulturtage nicht vollständig ausfallen und ins Internet verlegt werden.

Christian Kosak

Lesum. Das Programm für die 27. Burglesumer Kulturtage "Sommer in Lesmona 2021" steht. Coronabedingt wird es in diesem Jahr wie bereits 2020 überwiegend Online-Videopräsentationen geben, einige wenige Präsenzveranstaltungen sind ebenfalls geplant. Erste Erfahrungen mit Konzerten, Lesungen und Führungen im digitalen Raum haben die Veranstalter von der Arbeitsgemeinschaft Burglesumer Kulturtage bereits im vergangenen Jahr gemacht – und zwar positive. "Es lief viel besser, als wir gedacht haben", sagt Mitorganisatorin Barbara Gedaschke. "Wir haben viel positive Resonanz bekommen. Es gab zwischen 100 und 783 Aufrufe der Videos."

Wie bereits im vergangenen Jahr sind die täglichen Kulturpräsentationen an den jeweils angegebenen Tagen ab 19 Uhr auf Youtube zu sehen. Das Programm startet am Sonnabend, 19. Juni, und läuft bis Sonntag, 27. Juni. Den Auftakt machen ein Eröffnungsvideo und ein Konzert mit Ibrahim Gunbardhi. Der diplomierte Musiker und Lehrer für Klarinette und Saxofon hatte sich im vergangenen Jahr besonders dafür eingesetzt, dass die Burglesumer Kulturtage trotz der Einschränkungen nicht vollständig ausfallen und ins Internet verlegt werden. Gunbardhi (Klarinette) präsentiert ab 19. Juni gemeinsam mit Joke Flecijn (Cello) und Johannes Dehning (Klavier) romantische Kammermusik. Zu hören sind Werke von Beethoven, Brahms und Bruch.

Lesen Sie auch

Ab Sonntag, 20. Juni, gibt es eine Videopräsentation von Claudia Wimmer von der Atelierkate. Es geht um "Kunst und Geschichte(n) von Christo“. Zwei besondere Führungen können Interessierte sich ab Montag, 21. Juli, anschauen. Elfi Heinrichs, Diakonin der Lesumer St.-Martini-Gemeinde, bietet eine Turmführung für Kinder an. Die jungen Zuschauer bekommen Einblicke in den Turm der Lesumer Kirche. Klaus Schnitger, Küster der Gemeinde, präsentiert außerdem eine virtuelle Kirchenführung.

"Tangomagia" lautet der Titel eines Konzerts, das ab Dienstag, 22. Juni, online zu sehen ist. Ibrahim Gunbardhi (Klarinette) und Juan Maria Solare (Klavier) spielen argentinische Kompositionen, unter anderem von Piazzolla, Gardel und Solare. Am Mittwoch, 23. Juni, gibt es die erste Präsenzveranstaltung. Sie richtet sich an Kinder ab neun Jahren. Von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr können die jungen Teilnehmer eine Friedensausstellung mit interaktiven Stationen zum Mitmachen erkunden und kreativ werden. Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich an anmeldung@entdecke-lesum.de.Die Buchhandlung Lesumer Lesezeit präsentiert ab Mittwoch, 23. Juni, virtuell bei einer Deichlesung unter dem Titel „Oft ist es nur ein Augenblick“ Gedichte und Geschichten zum Thema Glück. Frank Suchland und Stefan Winkelhake unterhalten mit einem musikalisch-lyrischen Programm.

Ein Video des Dienstleistungszentrums Lesum der Paritätischen Gesellschaft für soziale Dienste mit Einblicken in die Arbeit der Nachbarschaftshilfe ist ab Donnerstag, 24. Juni, zu sehen. Ebenso wie eine Videopräsentation von Diakonin Elfi Heinrichs und FSJ-lerin Michelle Diekmann über die Friedensausstellung mit interaktiven Stationen zum Mitmachen, die aktuell in der St.-Martini-Gemeinde gezeigt wird. Eine Besichtigung der Friedensausstellung ist während der Kulturtage auch kurzfristig möglich, nach vorheriger Anmeldung an: anmeldung@entdecke-lesum.de.

Lesen Sie auch

Ab Freitag, 25. Juni, ist ein Video von Dagmar Pejouhandeh zu sehen. Sie zeigt unter dem Titel "Von den ,Zwölf Aposteln' bis zu Baron Knoop" einen sogenannten tänzerischen Spaziergang, der durch Knoops Park führt. Dazu gibt es an verschiedenen Stationen Gedanken und Gedichten der Lyrikerin.

Am Sonnabend, 26. Juni, gibt es mit einer Führung durch Knoops Park unter der Leitung des Fördervereinsvorsitzenden Christof Steuer die nächste Präsenzveranstaltung. Die Teilnehmer treffen sich um 10.30 Uhr am Haus Kränholm, Auf dem Hohen Ufer 35. Bei der Führung geht es um Ludwig Knoop, Schloss Mühlenthal und die Residenzen der Töchter des Barons. Eine Anmeldung ist erforderlich, telefonisch unter der Nummer 04 21 / 6 39 77 30 oder per E-Mail an info@foerderverein-knoops-park.de. Ebenfalls ab dem 26. Juni, ist das Video "The Best of Windart" zu sehen. Ibrahim Gunbardhi präsentiert die besten Filmschnitte aus den vergangenen zehn Jahren des Bläserensembles der Freien Musikschule Bremen-Nord.

Zum Abschluss der Burglesumer Kulturtage gibt es am Sonntag, 27. Juni, 10 Uhr, einen ökumenischen Gottesdienst in Knoops Park, der in der Nähe der Statue von Baron Knoop abgehalten wird. Bei anhaltendem Regen wird der Gottesdienst in die Lesumer St.-Martini-Kirche, Hindenburgstraße 30, verlegt. Beteiligte sind die Lesumer St.-Martini-Gemeinde, die Auferstehungsgemeinde Lesum, die Gemeinde St. Magni, die katholische Kirchengemeinde „Heilige Familie Grohn“, das evangelische Posaunenwerk unter der Leitung von Landesposaunenwart Rüdiger Hille und der Förderverein Knoops Park. Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst blasen die Jagdhornbläser Bremen-Nord unter der Leitung von Ines Köhler.

In Knoops Park können weiterhin die Skulpturen des Stahlbildhauers Robert Schad besichtigt werden. Der Kunst- und Kulturhof Haus Kränholm hat die Freiluft-Ausstellung in Kooperation mit dem Gerhard-Marcks-Haus und dem Förderverein Knoops Park organisiert.

Die große Eröffnungsveranstaltung auf dem Lesumer Marktplatz inklusive Umzug, Musik und zahlreichen Aufführungen fällt in diesem Jahr erneut aus. Die Organisatoren hoffen aber, dass sie im kommenden Jahr wieder wie gewohnt stattfinden kann. Dann soll es im Zuge der Burglesumer Kulturtage erstmals auch einen Mittelalter-Markt am Lesumer Hafen geben. Die Arbeitsgemeinschaft hatte den Markt gemeinsam mit dem Verein Multis Fratribus aus Schwanewede ursprünglich bereits für dieses Jahr geplant.

Zur Sache

Unterstützung für die Burglesumer Kulturtage

Organisatoren sammeln Spenden: Auch in diesem Jahr fallen der Arbeitsgemeinschaft die Einnahmen durch Eintrittsgelder weg. Alle Angebote stehen kostenlos zur Verfügung. Wer das ehrenamtliche Engagement unterstützen möchte, kann für die Burglesumer Kulturtage „Sommer in Lesmona 2021“ spenden. Spendentöpfe stehen im Ortsamt Burglesum, Oberreihe 2, und im Reformhaus Ratjen, Hindenburgstraße 35. Die Sparkasse Rotenburg Osterholz und die Lions haben das Equipment, die Kamera und das Zubehör für die Video-Aufzeichnungen gesponsert.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+