Trachten aus aller Welt

Filmpremiere bei den Burglesumer Kulturtagen

"Global Threads – Beautiful People" heißt ein Filmprojekt, das bei den Burglesumer Kulturtagen Premiere feiert. Zu sehen sind Landestrachten aus aller Welt.
25.06.2021, 19:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Filmpremiere bei den Burglesumer Kulturtagen
Von Iris Messerschmidt
Filmpremiere bei den Burglesumer Kulturtagen

Im Lauf der Zeit sollen immer Kulturtrachten zum Film hinzugefügt werden. Zunächst ist Volkskleidung aus zwölf Ländern zu sehen.

FR

"Wir heißen alle herzlich zum ,World-Family-Feeling' willkommen. Von Bremen aus geht es ab Sonntag rund um die Welt": So begrüßt Cynthia Bolen-Nieland die Besucher im Video. Die Nordbremerin, die an der Akademie der bildenden Künste in München studiert hat, ist zuständig für die Projektleitung und das Konzept von "Global Threads 2021 – Beautiful People". Das Filmprojekt, das viele Kulturen vereinen soll, hat seine Premiere während der Burglesumer Kulturtage. Das Video trägt auf deutsch den Titel "Eine Reise durch die Welt der Volkskleidung".

"Global Threads 2021 – Beautiful People" ist laut Bolen-Nieland eine Hommage an die Einheit der Menschheit. Es gehe darum, die unendliche Vielfalt des menschlichen Ausdrucks und der kulturellen Kleidung und Handwerkskunst aus verschiedenen Orten des Planeten zu präsentieren. Der mehrsprachige Film wird an verschiedenen historischen Schauplätzen und Unesco-Welterbestätten rund um die Städte Bremen und Bremerhaven gedreht.

Zu hören sind neben Musik auch Originaltöne aus Bremens Natur, darunter Vogelgesang aus dem Garten von Haus Kränholm und Wellen der Weser. Das Video soll fortwährend überarbeitet werden. So sollen im Lauf der Zeit immer mehr Kulturtrachten zum Film hinzugefügt werden. Zunächst ist Volkskleidung aus zwölf Ländern zu sehen.

Global Threads bedeutet: "Weltfäden". Bolen-Nieland: "Diese feinen, unsichtbaren Weltfäden bilden das eigentliche interkulturelle Universum der Menschen in Verschiedenheit und dennoch in große Eintracht miteinander verbunden." Das Projekt sei die erste wirklich internationale, nicht-kommerzielle Präsentation eines beeindruckenden Mosaiks menschlicher Kreativität und traditioneller Handwerkskunst in Stoff, Design und Farbe.

Bolen-Nieland: "Im Lauf der Geschichte wurde eine Betonung vor allem auf die äußere, oberflächliche Vielfalt der Menschheit gelegt. Diese Art der Betonung, nur äußerer Unterschiede nach Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Religion, wirtschaftlichem Status, Bildungsstand und anderen trennenden Kriterien wurde dazu benutzt, Menschen verschiedener Nationen willkürlich zu trennen." Diese in den Köpfen der Menschen eingebrannten Kategorien stünden wie Betonmauern, die bröckelten, wenn die moderne Wissenschaft den Weg in ein neues, monumentales, digitales Zeitalter der globalen Verbundenheit und Einheit weise.

Die moderne Physik dokumentiere, dass alles mit allem anderen verbunden sei. Bolen-Nieland: "Albert Einstein sprach auch von Weltfäden, die wie Stofffäden zu einem universellen Gewebe verwoben sind." Heute habe die Wissenschaft die Existenz von winzigen Quanten-Nanopartikeln bestätigt, die, so winzig und zart sie auch sein mögen, wie unendlich mächtige Verbindungsnetze wirkten. Die Teilchen seien sogar unsichtbar, aber sie bildeten das sehr starke Grundmaterial, das das unbesiegbare Gewebe der "Einheit der Menschheit" bilde.

"Die Erfahrung der ,Einheit der Menschheit' mag sich dem individuellen Bewusstsein nicht erschließen, aber ein momentanes visuelles Empfinden, der Ausdruck von Farben, Texturen, unendlichen Formen und der Vielfalt von Stilen, kann einen Eindruck davon vermitteln, was die ,Kunst der Einheit in der Vielfalt' wirklich bedeutet", so Bolen-Nieland. "Die Trachten sind sehr wichtig, doch was unter den Trachten ist, ist noch wichtiger: der Mensch", verdeutlicht Bolen-Nieland. "Der Mensch, der im Einklang mit der Natur sein sollte."

Die digitale Premiere des Films ist am Sonntag, 27. Juni, ab 19 Uhr auf Youtube zu sehen (Burglesumer Kulturtage 2021).

Zur Sache

Das Filmprojekt

Projekt vereint Kulturen: "Global Threads 2021– Beautiful People" wird an verschiedenen Schauplätzen rund um die Städte Bremen und Bremerhaven gedreht. Für Kamera und Schnitt zeichnet Andrea Neumeister (Bremen) verantwortlich. Drehorte sind unter anderem Schloss Schönebeck, der Skulpturengarten von Haus Kränholm, die Stadt Bremen, Schulschiff Deutschland, Navajo Nation Arizona (USA). Die Landestrachten der Premiere kommen aus Deutschland, Indien, Kasachstan, Nepal, Pakistan, Brasilien, Ghana, Bolivien, Nigeria Navajo Nation, USA, Äthiopien, Türkei. Akteure sind Menschen, die in Bremen wohnen, mit Ausnahme der Tanzszene der Navajo Familie. Alle Akteure spenden freiwillig ihre Zeit für dieses Projekt, das viele Kulturen vereinen soll. Durch kleine schriftliche Einblendungen werden die Zuschauer auf einige Details der Volkskleidung aufmerksam gemacht. Die Sprachen des Films sind Deutsch, Englisch, Sanskrit, Navajo (Diné bizaad). Der Film ist unterlegt mit Musik, alten Komposition aus Kappadokien (Anatolien), Navajo-Trommeln, Tönen aus der Natur und Rufen.

Junge Menschen, die in Bremen wohnen und Trachten besitzen, können sich bei Cynthia Bolen-Nieland unter ayurbolen@googlemail.com melden. 

Info

Digitale Sendezeit: Premiere, Sonntag, 27. Juni, 19 Uhr, im Zuge der Burglesumer Kulturtage. Link: https://www.youtube.com/channel/UCHyxNIu6eo8WMAHJty5Eksw.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+