Fußball-Bezirksliga Bremen

Das Spielerkarussell dreht sich erneut

Erkan Köseler, Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bezirksligisten TSV Lesum-Burgdamm, sieht in der gegenwärtigen Situation seines Teams Parallelen zur prekären Lage beim Bundesligisten Werder Bremen.
30.01.2020, 13:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge
Das Spielerkarussell dreht sich erneut

Erkan Köseler, Coach des abstiegsbedrohten Fußball-Bezirksligisten TSV Lesum-Burgdamm, sieht in der gegenwärtigen Situation seines Teams Parallelen zur prekären Lage beim Bundesligisten SV Werder Bremen. "Viele Spieler sind halbherzig dabei. Letztlich sind dann diese Spieler verantwortlich, wenn es nicht gut läuft, denn sie müssen auf dem Platz ja Leistung bringen, nicht der Trainer", meinte Erkan Köseler.

Christian Kosak

Lesum. „Es ist eine schwierige Zeit. Viele Spieler sind halbherzig dabei. Letztlich sind dann diese Spieler verantwortlich, wenn es nicht gut läuft, denn sie müssen auf dem Platz ja Leistung bringen, nicht der Trainer. Der kann das nur bis zu einem gewissen Punkt leisten, vielleicht trägt seine Handschrift 40 Prozent bei.“ Erkan Köseler, Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bezirksligisten TSV Lesum-Burgdamm, sieht in der gegenwärtigen Situation seines Teams Parallelen zur prekären Lage beim Bundesligisten Werder Bremen und seinen in die Kritik geratenen Trainer Florian Kohfeldt. Beide Mannschaften befinden sich im Kampf um den Klassenerhalt.

Einen Unterschied macht Erkan Köseler an der Personalpolitik fest: „Bei Werder fehlt einfach ein Stürmer, der die Tore macht.“ In Lesum haben sie hingegen laut Köseler eine Gefahr für einen unterbesetzten Kader abwenden können. Hintergrund ist, dass es eine große Spielerflucht bei den Nordbremern gab. Gleich neun Akteure stehen auf der Liste der Abgänge.

Dominik Diessel, Emre Orhan und Tobias Neumann werden pausieren, während sich Nico Fittkau, Tom Loeck und Jan Hinrichs dem SV Grün-Weiß Beckedorf II anschließen. Emir Orhan wird künftig für Lesums Zweite auflaufen und Simeon Nachkov Yordanov zieht es zum SV Türkspor, während Ghiath Shehada zum FC Hansa Schwanewede II wechselt. Doch Erkan Köseler nimmt jeglichem Anflug von Gerüchten sofort den Wind aus den Segeln. „Das sind fast alles Spieler, die ohnehin kaum da waren.“

Wehgetan hätten ihm allerdings besonders die Abgänge von Tom Loeck und Jan Hinrichs. „Die waren immer voll da“, sagt Köseler. Und hängt sogleich ein großes „Aber“ an: „Leistungsmäßig haben wir uns jetzt sogar verbessert.“ Das läge ihm zufolge an einigen bereits feststehenden Neuzugängen.

So stoßen vom JFV Bremen der Torhüter Jelte Tietze und Emre Baykal zu den Lesumern. Von der TSV Farge-Rekum kommt Noel Kluba und vom Neurönnebecker TV schließt sich Isay Yordanov dem Köseler-Team an. Aus der eigenen zweiten Herrenmannschaft ziehen die Bezirksliga-Kicker außerdem Flügelspieler Tobias Schmalbeck in die Erste hoch. Zudem hat Erkan Köseler künftig einen neuen Betreuer an seiner Seite: Serkan Sahin, der zuletzt eine fußballerische Pause eingelegt hatte, sicherte Köseler seine Unterstützung zu. „Wir kennen uns seit der Kindheit und haben schon beim Blumenthaler SV zusammen gekickt“, berichtet Köseler.

Bereits im vergangenen Sommer hatte es nach dem Landesliga-Abstieg große Veränderungen im TSV-Kader gegeben. Coach Erkan Köseler macht nun kein Hehl daraus, dass das Lesumer Saisonziel Klassenerhalt heißt: „Wir haben ja nach dem Umbruch schon bei null angefangen. Jetzt gilt es, einen Kern an Spielern zu etablieren. Eigentlich müssten wir mit unserer Kaderqualität dann in der Tabelle auch höherstehen.“

Die Winterpause der Bezirksliga endet für die Lesumer am Sonntag, 1. März, 14 Uhr, mit der Partie gegen TuS Schwachhausen II.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+