Fußball-Bezirksliga Bremen

Ein Dutzend Treffer im Bezirksliga-Derby

Auftakt nach Maß für Aufsteiger 1. FC Burg. Die Mannschaft von Trainer Sascha Steinbusch gewann gegen Landesliga-Absteiger TSV Lesum-Burgdamm mit 8:4.
19.08.2019, 15:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Ein Dutzend Treffer im Bezirksliga-Derby

Ayub Adnan (am Ball) erzielte für den TSV Lesum-Burgdamm drei Tore. Die Derby-Niederlage konnte er damit allerdings nicht verhindern.

Christian Kosak

Bremen-Nord. Der Blumenthaler SV II hat den Spieß zum Auftakt der Saison in der Bremer Fußball-Bezirksliga nach einem 0:1-Rückstand beim TV Bremen Walle noch zu einem verdienten 2:1-Sieg umgedreht. Vogelwild ging es beim 8:4-Triumph des 1. FC Burg im Nachbarduell mit dem TSV Lesum-Burgdamm zu. Rene Wolters überraschte beim 3:2-Erfolg der TSV Farge-Rekum über den TuS Schwachhausen II mit einem frechen Freistoßtor. Die SG Aumund-Vegesack startet mit einer 2:6-Heimniederlage in die Serie.

1. FC Burg – TSV Lesum-Burgdamm 8:4 (4:1): Das Derby wurde auch von einigen Nickligkeiten begleitet. Diese gipfelten in der Roten Karte gegen Lesums Abdelmachid Elbahri, der Julian Kubicek kurz vor dem Ende eine Backpfeife verpasste. „Julian soll ihn vorher geschubst haben. Das habe ich allerdings nicht gesehen“, sagte Burgs Trainer Sascha Steinbusch. Kubicek traf ebenso wie Lesums Ayub Adnan dreimal ins Schwarze. Das schönste Tor des Tages gelang jedoch Burgs Ahmet Dogmus. Dieser verlängerte einen Eckball von Luca Apmann per Direktabnahme zum 6:3 in den Winkel.

„Wir sind gut ins Match reingekommen, haben aber nach dem 4:0 das Fußballspielen eingestellt, teilte Steinbusch mit. Die Gäste nutzten die Schläfrigkeit des Aufsteigers, um auf 3:4 zu verkürzen. Dann patzten Moussa Konneh und Tom Loeck an der Außenlinie. „Sie haben den Ball völlig unnötig verdaddelt und so das entscheidende 5:3 von Julian Kubicek eingeleitet“, ärgerte sich TSV-Coach Erkan Köseler. Er beklagte insgesamt zu viele individuelle Fehler seiner Mannschaft. So sei sein Torwart Dominik Diessel beim 2:0 von Luca Apmann etwas übermotiviert aus seinem Kasten herausgeeilt. Tom Loeck hatte bereits nach 180 Sekunden den Elfmeter verschuldet, den Julian Kubicek zur Führung verwertete. Beim 3:0 von Benett Heimer hatte Köseler zuvor ein Foul an Moussa Konneh erkannt.

„In der zweiten Halbzeit haben wir dann etwas besser ins Spiel gefunden. Unsere Defensive ist aber so nicht bezirksligatauglich“, urteilte Erkan Köseler. Sein Gegenüber Sascha Steinbusch zeigte sich dagegen bestens gelaunt: „Ich bin froh, dass wir so gut in die Saison gestartet sind. Acht Tore muss man auch gegen die nicht so stark eingeschätzten Lesumer erst einmal erzielen.“

TSV Farge-Rekum – TuS Schwachhausen II 3:2 (1:1): „In der ersten Halbzeit hatten wir noch ein paar Probleme. Der Aufsteiger hat es uns aber auch schwer gemacht“, erklärte TSV-Übungsleiter Malte Golla. Die Gastgeber benötigten ein paar Minuten, um sich vom Schock des frühen Rückstandes zu erholen. Vier Minuten vor der Pause rechnete TuS-Torsteher Felix Aschmoneit bei einem Freistoß von Rene Wolters mit einer Flanke. Wolters zog die Kugel aber direkt über die Mauer aufs Tor und glich so zum 1:1 aus. Beim 2:1 war Philip Bohnhardt zur Stelle. Dieser hätte auch eine gute Chance auf das 3:2 gehabt, wenn ihm nicht Oliver Gruhlke mit einem Eigentor zuvorgekommen wäre. Nachdem sich Christian Bohnhardt bärenstark noch den Ball vor dem Aus ersprintet hatte, legte dieser sich das Spielgerät eigentlich einen Tick zu weit vor. Doch dank des Eigentores wurde der Vorstoß doch noch gekrönt. „Wir haben es dann gut zu Ende gespielt. Es war insgesamt eine gute Leistung der gesamten Mannschaft“, frohlockte Golla.

TV Bremen Walle – Blumenthaler SV II 1:2 (1:1): „Wir haben erst einmal 20 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen“, berichtete Blumenthals Trainer Daniel Rosenfeldt. BSV-Schlussmann Maximilian Braun brachte Torben Vopalensky mit einem Abstoß derart in Bedrängnis, dass dieser das Leder verlor. Der Torschütze zum 1:0, Benjamin Sam, strebte im Anschluss mit einem Kollegen alleine auf das Blumenthaler Gehäuse zu. Beim Ausgleich schalteten die Gäste schnell um. Mirko Leppek bediente Tarek Hamdi. Nachdem Mirko Leppek, Marco Suchan und Andreas Beutelsbacher weitere Gelegenheiten ausgelassen hatten, holte Torben Vopalensky neun Minuten nach dem Wiederanpfiff das 2:1 nach. Nach einem Foul an Marco Suchan machte er per Strafstoß seinen Fehler beim 0:1 wieder wett. „Jeder hat für jeden gekämpft“, schwärmte Rosenfeldt.

SG Aumund-Vegesack II – Tuspo Surheide 2:6 (1:2): Die frühe Rote Karte gegen Papa Cham erschwerte den Hausherren die Aufgabe ungemein. Die Heimelf bewies aber nach dem 0:1 in Unterzahl Moral und egalisierte in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs zum 1:1. Poorya Torabi verwertete dabei eine Hereingabe von Okan Derin. „Surheide besitzt aber eine sehr erfahrene Mannschaft. Diese nutzte ihre Überzahl geschickt aus“, sagte Vegesacks neuer Coach Dave Kankam. Er bezeichnete Poorya Torabi als den besten Spieler auf dem Platz. Dieser begann im Sturm und ging nach dem Platzverweis auf die Sechs zurück. Torabi leitete auch mit einem herrlichen Pass in die Tiefe das 2:5 von Tom Wittkowski ein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+