Fußball-Bezirksliga Bremen

Jetzt ist die Serie zweistellig

Aufsteiger 1. FC Burg feiert mit dem 4:1 gegen ESC Geestemünde II den zehnten Sieg im zehnten Spiel
28.10.2019, 16:38
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Martin Prigge
Jetzt ist die Serie zweistellig

Bennett Heimer (vorne) beseitigte mit einem späten Doppelpack letzte Zweifel am zehnten Sieg des 1. FC Burg in Folge.

Christian Kosak

Bremen-Nord. Der 1. FC Burg hat den zehnten Sieg im zehnten Spiel der Fußball-Bezirksliga eingefahren. Gegen das Tabellenschlusslicht ESC Geestemünde II erfüllte der Aufsteiger seine Pflichtaufgabe mit einem 4:1-Erfolg. Während der Blumenthaler SV II über ATS Buntentor einen 4:0-Befreiungsschlag landete, musste der TSV Lesum-Burgdamm beim SC Weyhe eine 1:5-Niederlage hinnehmen. Die TSV Farge-Rekum unterlag mit 3:5 beim FC Roland Bremen und die SG Aumund-Vegesack II heimste mit dem 3:2 über den SC Borgfeld II einen Dreier ein.

ESC Geestemünde II – 1. FC Burg 1:4 (0:1): Vor der Saison hatte Sascha Steinbusch mit 30 Punkten zum Ende der Spielzeit geliebäugelt, um den Klassenerhalt zu sichern. „Dass wir das nach nur zehn Spielen schon erreicht haben, ist natürlich grandios“, freute sich der FCB-Trainer, der jetzt zudem neben Kristian Arambasic vom FC Oberneuland und Benjamin Eta vom TuS Schwachhausen vom WESER-KURIER und dem Bremer Fußball-Verband als Amateurtrainer des Jahres nominiert wurde.

Den Pflichtsieg über das Tabellenschlusslicht holte sich der Ligaprimus verdientermaßen. Gleichwohl fand Sascha Steinbusch die Gastgeber „schwer zu bespielen, denn sie haben sehr tief gestanden.“ So fiel der Burger Führungstreffer durch Bennett Heimer erst nach einer halben Stunde. Kurz nach der Pause gelang Mahmut Özdöl sogar der 1:1-Ausgleich (48.).

„Dann sind wir richtig aufgewacht. Hintenraus hat ESC aufgemacht, dann eröffneten sich Konterräume“, berichtete FCB-Coach Steinbusch. Luca Apmann schoss in der 70. Minute aus 18 Metern aufs Tor und brachte die Gäste erneut in Führung. Ein Doppelpack von Bennett Heimer (87./90.+3) festigte schließlich den 4:1-Auswärtserfolg des unangefochtenen Tabellenführers, der nun am kommenden Sonntag um 14 Uhr Heimrecht gegen die SAV-Reserve genießt.

SC Weyhe – TSV Lesum-Burgdamm 5:1 (4:1): Nach dem 5:4-Derbyerfolg über den Blumenthaler SV II hatte Lesum in Weyhe das Nachsehen. Dennoch war Weyhe nicht überlegen, wenngleich Dreifachtorschütze Dirk Dennis Lampe, der einen lupenreinen Hattrick erzielte (19./24./35.), den Gästen zu schaffen machte. Lesum vergab einmal mehr zu viele Chancen – „Ghiath Shehada und Alex Patehe scheiterten mehrfach und auch Rami Alkhatib und Omar Bozkurt zeigten über 90 Minuten eine gute Leistung“, so TSV-Coach Erkan Köseler.

Nachdem Jesse Wieczorek in der zwölften Minute die 1:0-Führung der Platzherren erzielt hatte, hagelten die drei Erfolgsschüsse Lampes auf den Lesumer Kasten ein und führten somit zum 4:0. „Wir haben die ersten Tore wieder verschenkt, da war viel mehr drin“, ärgerte sich Erkan Köseler. Immerhin brachte Alex Patehe nach einem schönen Solo einen Lesumer Ball über die Linie, wodurch er für den 1:4-Pausenstand sorgte (45.). Kurz vor dem Ende markierte Rene Heide für Weyhe noch das 5:1 (84.).

Blumenthaler SV II – ATS Buntentor 4:0 (2:0): Der Befreiungsschlag nach der Negativserie von fünf Niederlagen am Stück ist den Blumenthalern geglückt, wenngleich BSV-Spielertrainer diesen Begriff nur für das Ergebnis gelten lassen wollte. „Wir waren ja sonst auch immer in einer Halbzeit gut und haben es in der anderen Halbzeit vergeigt. Heute hat es in zwei Halbzeiten geklappt, und wir haben uns gut an die defensivtaktische Ausrichtung gehalten“, erläuterte Rosenfeldt den entscheidenden Unterschied.

Die Fokussierung auf Konterangriffe und Eckstöße in der vergangenen Trainingswoche sollte sich gegen Buntentor auszahlen. Beim 1:0 drückte Jannik Ehlers den Ball nach einem solchen Standard ins kurze Eck (12.), und neun Minuten später resultierte aus schnellem Blumenthaler Umschaltspiel das 2:0 durch Tarek Hamdi. N’yanvi-Hanssah Akposso setzte sich in der 57. Minute gegen die ATS-Abwehr durch und erhöhte auf 3:0, ehe Tarek Hamdi nach einer weiteren Ecke richtig stand und zum 4:0-Endstand einnetzte. „Tarek hat sich ein Sonderlob verdient, er hat große Schritte nach vorne gemacht“, so Daniel Rosenfeldt.

FC Roland Bremen – TSV Farge-Rekum 5:3 (2:0): Vier Tore von Rolands Goalgetter Sadra Farokhnia, der nunmehr 22 Treffer auf seinem Konto hat, machten der TSV Farge-Rekum, die weiterhin Tabellenvorletzter ist, letztlich den Garaus. Für Farges Trainerduo Malte Golla/Florian Schulze war das Ergebnis „eine selbst verschuldete Niederlage, weil wir viele Gegentore hergeschenkt haben. Wir haben erst spät im Spiel gemerkt, dass wir mehr können.“ Sadra Farokhnia brachte Roland nach vier Minuten in Führung und erhöhte nach einer halben Stunde auf 2:0.

In der Pause forderte Malte Golla sein Team auf, einfache Fehler zu unterlassen – doch im Gegenzug gelang Johannes Thiemel 20 Sekunden nach dem Wiederanpfiff das 3:0. Lars Ole Ukena sorgte für Farges Anschlusstreffer (1:3/51.), doch einen Elfmeter verwandelte Sadra Farokhnia sechs Minuten später zum 4:1 (57.), ehe er auf 5:1 erhöhte (70.). Mit zwei Toren durch Jonathan Schäfer (77./90.) verkürzte Farge noch.

SG Aumund-Vegesack II – SC Borgfeld II 3:2 (1:1): SAV-Trainer Dave Kankam erlebte im Vegesacker Stadion „ein gutes, emotional geführtes Spiel von beiden Seiten.“ Tom Wittkowski brachte die Gastgeber früh in Führung (13.), doch Arno Meiring glich schnell aus (17.). Zittern musste Vegesacks Zweite als Kevin Brempong nach der Pause das 2:1 der Gäste erzielte (52.). Doch erneut war Tom Wittkowski zur Stelle und egalisierte zum 2:2 (66.). Ein Quäntchen Glück sorgte schließlich für den 3:2-Endstand durch Vegesacks Papa Cham (80.): Eine Flanke aus 25 Metern fing der Borgfelder Torhüter ab, hatte das Leder bereits in der Hand und ließ es dann doch noch durch die Finger gleiten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+