Ruhe an der Bahnstrecke Lückenschluss an der Bahnstrecke

Im Januar 2023 beginnen die Arbeiten für den Bau einer Lämschutzwand an der Grönlandstraße. Damit wird der seit langem geforderte Lückenschluss an der Bahnstrecke realisiert. Was das für die Anwohner bedeutet.
16.12.2022, 15:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Lückenschluss an der Bahnstrecke
Von Julia Assmann

Die Anwohner der Grönlandstraße in Grambke haben lange gewartet. Nun können sie sich auf baldige Ruhe vor dem Bahnlärm freuen. Wie das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) mitteilt, beginnen voraussichtlich in der dritten Kalenderwoche des neuen Jahres die Arbeiten für den Bau einer Schutzwand, die den Bahnlärm an dieser Stelle minimieren soll.

Nach Angaben des ASV wird das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von 210,8 Metern südlich der Islandstraße beginnen und in Höhe der Straße Fockengrund enden. Über der Geländeoberkante wird das Bauwerk demnach circa 5,10 Meter hoch werden und eine Gesamtfläche von 1076 Quadratmeter haben. Der Straßenverkehr wird laut ASV durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt, allerdings kann es durch Anlieferungen zur Baustelle zu Unannehmlichkeiten für die Anwohnerinnen und Anwohner kommen. Die Bauzeit ist für circa 15 Wochen angesetzt. Weil einige Arbeiten jedoch witterungsabhängig seien, könne es zu Verzögerungen kommen, so das ASV.

Mit dem Bau der Lärmschutzwand wird umgesetzt, was Anwohner und der Beirat Burglesum seit Jahren gefordert haben. An der Bahnstrecke war 2014 eine etwa 40 Meter breite Lücke geblieben, als die Bahn eine Lärmschutzwand installierte. Aufgrund der Gesetzeslage war die Bahn rechtlich nicht dazu verpflichtet, an dieser Stelle für Ruhe zu sorgen. Ursprünglich war geplant, die Lücke in der Lärmschutzwand bereits bis Ende 2021 zu schließen. Das Projekt verzögerte sich jedoch aus verschiedenen Gründen.

Die Deputation für Mobilität, Bau und Stadtentwicklung hatte im April die Bereitstellung der nötigen Finanzmittel für den Bau der Lärmschutzwand beschlossen. Der Lückenschluss kostet demnach 1,86 Millionen Euro. Errichtet wird der Lärmschutz auf dem Grundstück der Wohnungsbaugesellschaft Vonovia. Für die Instandhaltung wird die Stadt zuständig sein.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+