HSG Lesum/St. Magnus

Platzhalter für die A-Junioren

Die HSG Lesum/St. Magnus hat einen Trainer für ihre wieder ins Leben gerufene Handball-Herrenformation gefunden.
05.08.2020, 16:40
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Platzhalter für die A-Junioren
Christian Kosak

Die HSG Lesum/St. Magnus hat einen Trainer für ihre wieder ins Leben gerufene Herrenformation gefunden. Marcus Härtel soll diese in der kommenden Saison in der Handball-Bremenliga zum Klassenerhalt führen. Bis vor zwei Jahren hatte Härtel das zweite HSG-Team trainiert, das dann mitten in der Serie aus der Stadtliga A abgemeldet werden musste.

Ein paar Akteure aus diesem Team waren für den Rest der Saison noch in die erste Mannschaft hochgerückt, um diese bei der Realisierung des Klassenerhalts in der Landesklasse zu unterstützen. Die ehemaligen Spieler aus der HSG-Reserve sollen nun auch das Grundgerüst für das neue Team bilden. Fabian und Sören Westphal, Sebastian Grüner, Markus Wildner, Alexander Saturo, geborener Neumann, Kai-Uwe Eggers, Malte Braunrot, Andreas Dosch sowie Abwehrrecke Michael Müller verfügen über eine Vergangenheit in der zweiten Mannschaft.

Sebastian Grüner kurierte in der Corona-Pause eine Knieverletzung aus. Steven Hinrichs stößt vom SV Grambke-Oslebshausen dazu. Dieser hatte zuletzt ein Jahr wegen einer Kahnbeinabsplitterung, die zunächst von den Ärzten nicht erkannt worden war, pausiert. Der einzige Akteur aus dem ehemaligen ersten Team ist David Brünjes.

„Mit ein paar anderen befinden wir uns aber noch im Gespräch“, informiert die stellvertretende HSG-Vorsitzende Linda Jung, die sich um den Herrenbereich in der Spielgemeinschaft kümmert. Auch HSG-Jugendtrainer Thorben Schütze soll künftig für die Herrenformation auflaufen. Boris Heine kommt vom TS Woltmershausen II. Torhüter Marcus Rannenberg war früher für die erste Lesumer Formation im Einsatz.

Tim Schwenteck und Tobias Bald schließen sich zudem vom VSK Osterholz-Scharmbeck den Lesumern an. Die für die vergangene Saison kurzfristig eingeführte Spielgemeinschaft mit dem VSK Osterholz-Scharmbeck gehört hingegen schon wieder der Geschichte an. Die Lesumer hatten ihr Team bereits am 18. Juli aus der Landesklasse zurückgezogen und standen somit als erster Absteiger fest. Damit sicherten sich diese allerdings zumindest die Startberechtigung für die Bremenliga in der kommenden Spielzeit. Der HSG liegen somit 16 feste Zusagen von Spielern für die am 23. Oktober beginnende Bremenliga vor.

Maik Fedderwitz und dessen pfeilschneller Sohn Dean Fedderwitz gehörten ebenfalls zur zweiten HSG-Mannschaft und sollen ebenso wie die früheren Goalgetter des ersten Teams, Marius Thomaneck und Timo Wendland, zu einem Comeback überredet werden. Pascal Hinrichs überlegt wohl auch noch, von der HSG Vegesack/Hammersbeck herüberzukommen. „Er möchte die HVH aber auch nicht einfach so im Stich lassen“, so Marcus Härtel. Der andere Pascal Hinrichs, also der jüngere Bruder von Steven Hinrichs vom SV Grambke-Oslebshausen, sei indes keine Option.

Einen wichtigen Baustein werden aber auch die sieben A-Junioren bilden, die regelmäßig im Herrenbereich aushelfen sollen. „Die werden langsam an die Herrenmannschaft herangeführt“, sagt Linda Jung. In dieser Hinsicht müssten aber noch Gespräche mit deren Eltern geführt werden. Die ambitionierten Landesliga-A-Junioren von Coach Jörg Rosebrock sind auch der Hauptgrund dafür, weshalb es dem Verein so wichtig ist, wieder eine Herrenmannschaft zu stellen.

„Wir möchten den A-Junioren eine Zukunft bei uns ermöglichen“, erklärt Lesums Spielwart Hartmut Theuerkauf. Er sei deshalb sehr froh, dass nun wieder eine Herrenmannschaft im Ligabetrieb antrete. „Wir wollen mit dieser Mannschaft die Klasse halten. Das wird aber schwer genug“, vermutet Theuerkauf. Die A-Junioren sollten nach seinem Wunsch das Gerüst der Mannschaft für das nächste Jahrzehnt stellen.

Sollten die Lesumer noch einige weitere Zusagen für die neue Saison bekommen, wäre auch das Bilden einer zweiten Mannschaft denkbar. „Dann müssten wir schauen, ob wir noch kurzfristig ein zweites Team nachmelden könnten“, so Jung. Da viele Spieler sich aber im Schichtdienst befänden und auch familiäre Verpflichtungen unterlägen, sei sie erst einmal froh, überhaupt eine Mannschaft auf die Beine stellen zu können.

„Wir freuen uns jetzt erst einmal darüber, dass die ganzen ehemaligen Spieler den Weg zu uns zurückgefunden haben“, teilt Linda Jung mit. Dies sei von Bedeutung, weil im Jugendbereich auch unabhängig von den A-Junioren aus der Landesliga gerade einiges passiere. „In unserem Jugendbereich sieht es wirklich sehr gut aus. Wir verzeichnen einen großen Zuwachs“, versichert Jung. Auch die C-Junioren haben sich für die Aufstiegsspiele zur Landesliga qualifiziert.

Die Herren wollen erst nach den Sommerferien mit dem Training in der Sporthalle an der Stader Landstraße in Marßel beginnen. Als Alternative stünde aber auch die Halle an der Alwin-Lonke-Straße zur Verfügung. Das große Problem der HSG, das auch wesentlich zum Rückzug aus der Landesklasse beigetragen hat, war ein fehlender Torwart. Nun stehen mit Marcus Rannenberg, Thorben Schütze sowie Markus Wildner aber gleich drei Torleute zur Verfügung.

„Da Marcus Rannenberg aber mehr als Schiedsrichter eingesetzt werden möchte, können wir auf den nicht immer zurückgreifen“, informiert Marcus Härtel. Dieser hatte dem HSG-Vorstand im vergangenen Jahr eine Fehleinschätzung im Hinblick auf das erste Herrenteam vorgeworfen und mit dem Kapitel in Lesum eigentlich bereits abgeschlossen – umso erstaunlicher ist nun das Comeback des 56-Jährigen.

Da Marcus Härtel ursprünglich davon ausgegangen war, dass er wohl nur mit neun Spielern planen kann, wollte dieser ein Team für die Stadtliga B melden. „Der Wunsch des Vereins ist es aber, den Platz in der Bremenliga für die A-Junioren zu behalten“, gibt Marcus Härtel zu bedenken. Also habe ein Umdenken stattgefunden.

Nach der Zusage von Steven Hinrichs sei auch vieles einfacher und der Kader immer größer geworden. „Dabei hatte ich Steven nur so zum Spaß angerufen“, räumt Marcus Härtel ein. Dieser schließt die Eröffnung eines zweiten Teams selbst für den Fall aus, dass die fraglichen Spieler noch allesamt für die kommende Saison zusagen sollten. Am 20. September bestreiten die Lesumer ein Vorbereitungsturnier auf die neue Serie bei der SG Findorff. Erst dann wird wohl endgültig klar sein, wer für die HSG auflaufen wird.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+