Fußball

Vom Klassenerhalt fest überzeugt

Beim Fußball-Kreisligisten SG Marßel übergibt Spartenleiter Wolfgang Noch den Trainerposten an Cuma Kut und Malik Öztekin
22.01.2021, 15:53
Lesedauer: 7 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Vom Klassenerhalt fest überzeugt

Wolfgang Noch hat seinen Trainerposten bei der SG Marßel aufgegeben.

fr
Herr Noch, weshalb haben Sie Ihren Trainerposten bei der SG Marßel bereits nach sieben Spielen zur Verfügung gestellt?

Wolfgang Noch: Wir sind neben OT Bremen Co-Gastgeber bei den Deutschen Ü32-Mannschaften beim Blumenthaler SV, die im Juni dieses Jahres ausgetragen werden sollten. Als Abteilungsleiter bei der SG Marßel helfe ich bei der Ausrichtung. Dann hätte ich den Kopf nicht frei, wenn ich auf dem Trainingsplatz stehe. Deshalb hatte ich mich bereits Anfang Oktober mit meinen Nachfolgern Malik Ötzekin und Cuma Kut zusammengesetzt.

Wegen der Corona-Pandemie ist die Veranstaltung aber doch nun auf Juni 2022 verlegt worden. Dann hätten Sie doch eigentlich als Trainer weitermachen können.

Die Absage der Ü32-DM erfolgte aber erst im Dezember des vergangenen Jahres. Es wäre doch sehr unseriös, wenn ich die Vereinbarungen nun wieder rückgängig machen würde. Ich vertraue auch meinem Team mit Malik Ötzekin und Cuma Kut, das von meinem bisherigen Co-Trainer Jakub Mohammed ergänzt wird. Mir war sehr wichtig, dass alles ordentlich geregelt ist. Ich bleibe dem Team aber schließlich auch als Spartenleiter und Mannschaftsverantwortlicher erhalten.

Was sind Ihre nächsten Ziele als Spartenleiter?

Wir wollen eine zweite Herrenmannschaft aufbauen. Ich habe aber auch als Beiratsmitglied im Präsidium des Bremer Fußball-Verbandes und als Beirat in Bremen-Nord viel zu tun. Für mich ist es einfach toll, mitbestimmen zu können.

Weshalb fiel die Wahl auf Malik Öztekin und Cuma Kut als Ihre Nachfolger?

Cuma Kut war schon einmal für eine halbe Spielzeit mein Co-Trainer. Wir sind danach auch immer in Kontakt geblieben. Cuma hat dann Malik Öztekin mit ins Boot geholt. Während Malik sich als hauptverantwortlicher Trainer um das Team kümmern wird, übernimmt Cuma das Fitnesstraining.

Ist denn die Ü32-DM ein solch großes Projekt, dass sie die Ausrichtung und den Trainerjob nicht unter einen Hut bringen können?

Ja, die Ü32-DM ist ein Mega-Event, an dem auch zum Beispiel der FC Bayern München, Hamburger SV und Hertha BSC Berlin teilnehmen. Insgesamt kommen 64 Mannschaften. Eventuell müssen wir das Teilnehmerfeld sogar noch aufstocken. Das hätte sich nicht mit meinem Trainerposten handeln lassen. Der Tag hat schließlich nicht mehr als 24 Stunden. Da musste ich mich fragen, ob mein eigenes Ego wichtiger ist. Dass ich jetzt kein Trainer mehr bin, ist kein Beinbruch.

Wie fällt Ihr Fazit für den bisherigen Saisonverlauf in der Kreisliga A aus?

Wir wussten von Anfang an, dass es schwer werden würde. Wir sind nicht der klassische Aufsteiger, sondern nur hochgekommen, weil die beiden vor uns liegenden Mannschaften aus Habenhausen und Grolland wegen ihres eigenen zweiten beziehungsweise ersten Teams in der Kreisliga A nicht aufsteigen durften. Deshalb sind wir als Fünfter aufgestiegen. Unser Ziel konnte daher auch nur Klassenerhalt lauten.

Aber finden Sie nicht, dass die Ausbeute von nur drei Punkten aus sieben Begegnungen ein bisschen zu mager ausfällt?,

Wir haben einige Spiele aber nur sehr knapp verloren. So zogen wir im Auftaktspiel beim Zweiten TSV Grolland beispielsweise erst durch ein Gegentor in der Nachspielzeit mit 1:2 den Kürzeren. Auch im letzten Spiel vor dem Lockdown am 18. Oktober hatten wir gegen die SG Bremen-Ost mit 4:5 das Nachsehen. So blieb es bei dem einen Sieg über das Schlusslicht KSV MED. Wir zahlen im Moment noch ein bisschen Lehrgeld in der neuen Liga. Wir sind aber noch nicht abgeschlagen, so wie der FC Schalke 04 und der FSV Mainz 05 in der Bundesliga. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt gerade mal zwei Punkte.

Empfinden Sie 31 Gegentreffer in sieben Spielen, also einen Schnitt von mehr als vier Gegentoren pro Mach, nicht als zu viel?

Ja, das lag aber auch daran, dass wir in den wenigen Spielen bereits drei verschiedene Torleute einsetzen mussten. Das ist gerade im Hinblick darauf der Wahnsinn, dass wir auf einige Teams getroffen sind, die als Ziel haben, auf Bezirksebene zu spielen.

Haben Sie für dieses Problem nun eine Lösung gefunden?

Ja, das haben wir. Florian Schäfers von der SG Aumund-Vegesack möchte zu uns kommen. Dass wir einen solch starken Torwart mit dieser Qualität für uns gewinnen können, spricht für unser Team. Deshalb möchten wir den eingeschlagenen Weg auch weitergehen.

Aber für den Klassenerhalt braucht es doch mehr als nur einen guten Torhüter, oder?

Ja, wir haben alle noch ein paar Schritte vor uns. Einige Spieler unserer Mannschaft haben erst in der Kreisliga C und dann zwei Jahre in der Kreisliga B gespielt. Nun ist es für viele das erste Jahr in der Kreisliga A. Das ist ein Lernprozess, der nicht von heute auf morgen funktioniert, zumal wir durch die beiden Corona-Lockdowns viel Zeit verloren haben.

Gibt es auch noch andere Gründe für die vielen Gegentore?

Ja, unser Verletzungspech. Unser Kapitän Jan Schulte ist mit einem Kreuzbandriss schon seit mehr als einem Jahr raus und fehlt uns arg im defensiven Mittelfeld. Mohamad Ahlrahban zog sich dann am dritten Spieltag ebenfalls einen Kreuzbandriss zu. Weil er seinen Ausbildungsplatz nicht in Gefahr bringen wollte, wird er erst im März operiert. Auch auf unseren Innenverteidiger Sjut Antpöhler mussten wir länger verzichten.

Wie beurteilen Sie die Leistungen Ihres Goalgetters Jimale Hassan Osman?

Jimale hat mit seinen fünf Toren richtig gut eingeschlagen. Er ist ein feiner Kerl, der schon vorher für uns aufgelaufen war. Bei einem Auswärtsspiel beim Habenhauser FV III im Dezember 2019, bei dem er als Zuschauer vor Ort vor, haben wir uns wiedergesehen. Als dann die Auflösung der Mannschaft des Neurönnebecker TV stattfand, haben wir sofort versucht, ihn zurückzuholen. Seine Entwicklung als offensiver Mittelfeldspieler ist auch lange noch nicht am Ende.

Sind Sie denn trotz der Personalprobleme vom Klassenerhalt überzeugt?

Ja, das schaffen wir. Von den verletzten Spielern werden ein paar wieder zurückkommen. Auch Jan Schulte kann wohl im März wieder anfangen. Außerdem werden Malik Öztekin und Cuma Kut auch noch den einen oder anderen neuen Spieler mitbringen. Ich denke aber nicht, dass wir vor Mai wieder anfangen werden.

Sie waren früher Trainer beim TuS Borkum. Wie war es, als Inselverein gegen Teams vom Festland anzutreten?

Das war vor allem bei Auswärtsspielen ein großes Problem. Wir mussten uns an Spieltagen bereits morgens um 6 Uhr den Wecker stellen. Um 6.45 Uhr habe ich dann zur Sicherheit bei dem einen oder anderen Spieler nachgehakt, weil wir um 7.15 Uhr auf der Fähre sein mussten, die wir auf keinen Fall verpassen durften. Wenn wir Pech hatten, waren wir erst um 16.30 Uhr zurück auf der Insel.

Wäre eine Übernachtung vor dem Spiel in einem Hotel auf dem Festland eine Alternative gewesen?

Grundsätzlich schon. Das haben wir einmal auch gemacht, weil wir innerhalb von 24 Stunden zwei Punktspiele auf dem Festland zu absolvieren hatten. Unser zweiter Gegner war nicht bereit, das Spiel zu verlegen. Wir haben dann vor dem zweiten Match im Hotel übernachtet und beide Spiele gewonnen.

Sie stammen aus Esens. Von dort kommt auch der Trainer des FC St. Pauli, Timo Schultz. Kennen Sie den persönlich?

Nein, aber dafür seinen Vater. St. Pauli ist bislang unter seinen Möglichkeiten in der 2. Bundesliga geblieben. Wenn die Paulianer Fans bei ihren Heimspielen am Millerntor hätten, sähe es auch schon besser aus in der Tabelle. Aber auch so wird St. Pauli da noch unten rauskommen. Werders Ex-Nationalspieler Dieter Eilts ist übrigens auch gleich um die Ecke von Esens groß geworden.

Das Gespräch führte Karsten Hollmann.

Info

Zur Person

Wolfgang Noch (53)

ist seit Mai 2015 Fußball-Abteilungsleiter bei der SG Marßel. Von Mai 2019 bis Ende des vergangenen Jahres fungierte Noch zudem als Trainer der Herrenformation. Zum Re-Start werden Malik Öztekin und Cuma Kut mit dem bisherigen Co-Trainer Jakub Mohammed die SGM trainieren. Wolfgang Noch stammt aus dem ostfriesischen Esens und war bis September des Jahres 2013 siebeneinhalb Jahre Trainer beim TuS Borkum. Mit diesem Klub stieg der Energieberater in die Fußball-Kreisliga A Bremen auf und feierte zudem den Kreispokalsieg. Wolfgang Noch gehört zum Organisationsteam für die Deutschen Ü32-Meisterschaften mit dem Blumenthaler SV als Haupt-Gastgeber im Juni 2022. Noch ist auch Mitglied im Beirat der Präsidiums des Bremer Fußball-Verbandes und im Kreis Bremen-Nord. Die SG Marßel belegt nach sieben Spielen den vorletzten Tabellenplatz in der Bremer Kreisliga A.

Info

Zur Sache

Die neuen Trainer der SG Marßel sollen für frischen Schwung sorgen und sprühen vor Optimismus

Die neuen Trainer Malik Ötzekin (24) und Cuma Kut (23) sollen frischen Schwung bei den Fußballern der SG Marßel in der Fußball-Kreisliga C reinbringen. „Wir schaffen garantiert den Klassenerhalt“, verspricht Cuma Kut. Trotz seiner erst 23 Jahre verfügt dieser bereits über einige Trainererfahrung.

Kut begann seine Karriere als D-Junioren-Trainer gemeinsam mit Angela Lange-Bullmahn bei der SG Aumund-Vegesack und war später auch bei den B- und A-Junioren des JFV Bremen stets für das Fitnesstraining verantwortlich. Dies soll auch bei der SG Marßel so sein. „Davon habe ich mehr Ahnung als vom taktischen Bereich“, räumt der frühere SGM-Co-Trainer ein. Cuma Kut holte sich auch seinen Spielerpass bei seinem bisherigen Klub SV Grohn ab und läuft künftig als Spieler bei der SG Marßel auf. Nebenbei wird der Werkzeugmechaniker-Auszubildende bei einem Automobilhersteller auch noch für die SG Aumund-Vegesack als Schiedsrichter im Einsatz sein.

Sein großes ehrenamtliches Engagement bescherte ihm auch bereits vor drei Jahren eine Auszeichnung im Rahmen der Fußballhelden des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Zur Belohnung gab es eine Reise nach Barcelona. „Wir werden das Mittelfeld noch verstärken und wollen auch einen Stürmer holen“, kündigt Cuma Kut an. Erster Neuzugang für die Restrunde soll Torhüter Florian Schäfers von der SG Aumund-Vegesack werden. Malik Öztekin begann seine Trainer-Laufbahn bei den C-Junioren des SV Werder Bremen und war dann unter Dave Kankam Co-Trainer in der zweiten SAV-Herrenformation sowie bei den A-Junioren des JFV Bremen. Der 24-Jährige ist seit drei Jahren verheiratet, wohnt in Ritterhude und arbeitet als Instandhalter bei der Firma ArcelorMittal. Berufsbegleitend studiert er Wirtschaftspsychologie.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+