Sommerbad Grambker See

Verhandlung über neuen Mietvertrag

Vereinsvertreter des 1. FC Burg und von Immobilien Bremen sprechen in Kürze über die Konditionen für einen neuen Mietvertrag für das Gelände des Sommerbads am Grambker See.
08.01.2020, 08:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Verhandlung über neuen Mietvertrag
Von Julia Ladebeck

Grambke. Ende dieses Jahres läuft der Mietvertrag über das Gelände des Sommerbads Grambker See aus, den der 1. FC Burg Anfang 2016 für fünf Jahre mit der Liegenschaftsverwaltung Immobilien Bremen (IB) geschlossen hat. Ebenso lange übernimmt ein anonymer Sponsor die Mietkosten. Wie es danach mit dem Sommertreffpunkt für Familien und Kinder weitergeht, ist offen. Die Vereinsvertreter hoffen, dass IB ihnen beim Nachfolgevertrag entgegenkommt und die Miete senkt, die derzeit 6500 Euro jährlich beträgt. Darüber soll es in Kürze Gespräche geben.

„3500 Euro jährlich können wir stemmen, damit könnten wir langfristig leben“, sagt Reimer Kanje, Sprecher der Abteilung Sommerbad Grambker See beim 1. FC Burg. „Wenn wir uns längerfristig binden wollen, dann brauchen wir eine planbare Alternative zur jetzigen Summe.“ Laut Kanje kann sich der Verein einen längerfristigen Mietvertrag von zehn bis 15 Jahren vorstellen. „Wir sind derzeit zuversichtlich, dass wir zu einer Einigung kommen werden.“ Das Verhältnis zum Vertragspartner IB ist laut Kanje gut und kooperativ. „Auch die Signale aus der Politik sind sehr wohlwollend.“ Gemeinsames Ziel sei es, den Badebetrieb dauerhaft zu sichern. Dafür bemüht sich der Verein auch weiterhin um Sponsoren und öffentliche Gelder.

Von den Grambker Bürgern und insbesondere von Familien wird der See seit seiner Wiedereröffnung im Frühjahr 2016 gut angenommen. „Wir bekommen ein sehr positives Feedback“, so Kanje. Die Besucherzahl für 2019 liegt noch nicht vor und wird erst im Laufe dieses Monats ausgewertet. Kanje schätzt, dass sie wetterbedingt etwas unter dem Jahr 2018 liegen wird. Da hatten die Organisatoren rund 1600 Tagesbesucher im Sommerbad gezählt. Zusätzlich waren 90 Saisonkarten für Familien, Erwachsene und Kinder ausgegeben worden. „Im vergangenen Sommer hatten wir mehr Regentage“, so Kanje.

Wiederholt werden soll in diesem Jahr das große Sommerfest am Grambker See, an dem sich 2019 zahlreiche Akteure beteiligt hatten. Die Ehrenamtlichen vom Sommerbad hatten gemeinsam mit Vertretern des Sozialwerks der Freien Christengemeinde, der evangelischen Kirchengemeinde Grambke, des Sportvereins Grambke-Oslebshausen, des Bürgerschnacks, des Kindergartens an Smidts Park, des Jugendclubs Fockengrund, des Schulzentrums Alwin-Lonke-Straße und des SOS-Kinderdorfs ein Komitee gebildet und das Sommerfest zusammen organisiert. Am ersten September-Wochenende soll in diesem Jahr erneut gefeiert werden.

Auch das Osterfeuer ist bereits fest eingeplant und wird am Sonnabend, 11. April, entzündet. Ebenfalls wiederholt wird der Adventszauber am dritten Advent, zu dem der Verein 2020 bereits zum vierten Mal einlädt. Wie schon in den vergangenen Jahren stellt der Verein das Sommerbad-Areal auch für Kindergeburtstage zur Verfügung. Der in Eigenarbeit errichtete Anbau am Vereinsheim bietet inzwischen die Möglichkeit, auch bei schlechterem Wetter im Trockenen zu sitzen.

Die intensiven Bemühungen und der offensichtliche Erfolg der Ehrenamtlichen, die sich um den Betrieb und den Erhalt des Bades kümmern, sind nach Einschätzung von Ortsamtsleiter Florian Boehlke auch ein Pluspunkt bei der Einwerbung von Sponsorengeldern. „Sie können definitiv etwas vorweisen, das überzeugt.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+