Aktion des Nabu Bremen Werbung für einheimische Wildsträucher

Um für die Insekten den Tisch zu decken, organisiert der Naturschutzbund in Bremen wieder Sammelbestellungen für Gartenbesitzer.
11.02.2022, 11:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Kornelia Hattermann

Die goldgelben Haselkätzchen bleiben für Insekten die wichtigste Eiweiß-Tankstelle nach dem Winter, erklärt Sönke Hofmann, Geschäftsführer des Nabu in Bremen. Was gemeinhin als „Haselblüte“ bezeichnet werde, sei dabei nur die männliche Hälfte der Fortpflanzungsorgane. Die weiblichen Blüten, aus denen im Spätsommer die leckeren Nüsse hervorgehen, sind kleine unscheinbare Knospen mit rotvioletten „Härchen“ an der Spitze. Der Naturschutzbund bietet wieder Sammelbestellungen für Hasel, Kornel und Co. an.

Zwei Millionen Pollenkörner

„Rund zwei Millionen Pollenkörner wehen aus einem einzigen Kätzchen heraus“, erklärt Hofmann. Was Pollenallergiker störe, sei für die frühen Wildbienenarten überlebenswichtig: Sie lagern die eiweißhaltigen Winzkörnchen als Futtervorrat in der Brutröhre ein, Honigbienen füttern die erste Brut nach dem Winter damit. Doch nicht nur Bienen lieben den Busch: Über hundert Insekten, mehr als zehn Vogelarten und 33 verschiedene Säuger sind laut Hoffmann auf den Haselstrauch angewiesen. „Haselnüsse sind eine enorm kalorienreiche Nahrungsquelle. Schon 300 Gramm Nüsse decken den Grundbedarf eines Erwachsenen, was die Menschen schon in der Steinzeit zu schätzen wussten“, betont der gelernte Förster. Am verbreitetsten waren die Früchte des lichtliebenden Strauchs kurz nach der letzten Eiszeit in der nach ihm benannten „Haselzeit“.

Frühe Nahrung

Doch Pollen alleine hilft der erwachenden Insektenwelt nicht weiter, sie braucht auch Nektar, um nach der Ruhezeit in Gang zu kommen. Diesen liefert neben den Weidenarten die Kornelkirsche, ein oft schon Ende Februar gelbblühender Busch. „Sie wächst natürlicherweise eher in Süddeutschland, schafft es aber auch bei uns, ihre roten und sehr vitaminreichen lecker-sauren Früchte ausreifen zu lassen“, schwärmt Hofmann. Zwar blühe die Kornel nicht so knallig schwefelgelb wie die komplett sterile Forsythie oder die ebenso exotische wie nektararme Zaubernuss. Doch hätten Kornelbüsche durchaus ihren eigenen Reiz als Dekoelement im Garten und seien gut schnittverträglich. „Außerdem muss man ihren Wert für die Tierwelt berücksichtigen. Nicht nur der Nektar, auch die Früchte machen sie den Exoten weit überlegen“, wirbt Hofmann.

Außer der Krüppelform „Korkenzieherhasel“ gebe es selbst in gut sortierten Gartengeschäften keine einheimischen Wildsträucher, beklagt der Nabu. Deshalb organisiere man halbjährlich eine Sammelbestellung mit fast 50 verschiedenen Bäumen und Sträuchern.

Bestellung bis 1. März

Bis zum 1. März können die Sträucher über www.nabu-Bremen.de bestellt werden. Die Abholung der Bestellungen ist in der Hansestadt im Vahrer Feldweg in Sebaldsbrück möglich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+